Low Carb Brot mit Leinsamen


Rezept speichern  Speichern

ohne Eier

Durchschnittliche Bewertung: 4.27
 (13 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

10 Min. simpel 01.06.2011



Zutaten

für
450 g Leinsamen
350 g Weizenkleber (Weizengluten)
2 Pck. Trockenhefe
1 TL Salz
1 TL Brotgewürzmischung
500 ml Wasser, warmes

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 10 Minuten Ruhezeit ca. 1 Stunde Koch-/Backzeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 2 Stunden 10 Minuten
Den Leinsamen mahlen und mit den anderen trockenen Zutaten in einer Rührschüssel vermengen. Jetzt schrittweise Wasser dazugeben und mit dem Mixer (Knethaken) gut verrühren. Nachdem aus der Masse ein fester Teig entstanden ist, noch einmal kräftig mit den Händen kneten und einen Brotlaib formen.

An einen warmen Ort. Ich stelle das Brot in den leicht angeheizten (ca. 75°C) Backofen. 1 Stunde gehen lassen. Danach den Ofen auf 160°C (Umluft) einstellen und ohne Vorheizen für eine Stunde backen. Das Brot wird schön locker und hält sich lange.

Ich bekomme das Weizengluten vom Bäcker, der es mit seiner regelmäßigen Bestellung für mich mitbestellt (12,5 kg für ca. 24 €). Einfach mal den Bäcker an der Ecke fragen.

Hinweis von Chefkoch.de: Da in Leinsamen der Gehalt an Cadmium relativ hoch ist, empfiehlt das Bundeszentrum für Ernährung nicht mehr als 20 g Leinsamen pro Tag zu sich zu nehmen. Entsprechend sollte dieses Brot in ca. 22 Tagesportionen aufgeteilt werden.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

schmecktnachabwasser

Ich habe das Brot gestern gebacken, hat super geklappt! Schmeckt richtig lecker! Kann mir evtl. jemand sagen, wie hier die Nährwertangaben genau sind? Wäre super! Danke & Gruss, Alex

26.02.2018 21:16
Antworten
9933Tine

Ich kann mich leider den Vorschreibern nicht anschließen: das Brot lies sich nicht zu einem Laib kneten- es waren lauter Risse drin. Selbst in der Stunde wo es hätte gehen sollen ist absolut nichts passiert. Geschmacklich auch nicht unser Fall. Tut mir leid, dass ich nichts positives finde.

01.10.2017 17:08
Antworten
Genuss-Babs

Ein tolles Brot, schmackhaft und super von der Konsistenz. Ich habe die halbe Menge gemacht. Dabei 250 g Goldleinsamenmehl und 50g Leinsamenschrot genommen. 100g Gluten, 1 Päckchen Trockenhefe und trotzdem 500 ml Wasser. Ich benutze zwei der kleinen Backformen von Dr. Almond

13.08.2017 08:52
Antworten
Elki2801

nachdem ich schon fast aufgegeben hatte ein lc-Brotrezept ohne Eier und Eiweisspulver zu finden bin ich auf deins gestossen und seit dem back ich kein anderes mehr ... ich habe es mittlerweile auch mit eigenen Kreationen wie Walnussmehlanteil, getrocknete Tomaten, Kartoffelfasern etc abgewandelt ... es ist einfach das Rezept bei dem ich wirklich das Gefühl habe ich esse Brot und nicht irgendwas ... Danke, Danke für das Rezept ......

14.06.2017 09:43
Antworten
Irena111

Auch wenn ich 1,5 Jahre spaeter bin :-) Wieviel Gluten nimmst du (ich kenne/habe Gluten vom "normalen" Brot backen (mit viel Koernern). Und mir erscheinen 350 gr (als Hauptbestandteil) eigentlich zu viel. Gluten haelt Brot zusammen in der Konszitenz und ich kann mir nicht vorstellen, dass bei dieser Menge ein Brot locker wird.... Aber ich lasse mich gerne ueberzeugen.. Wuerde auch gerne andere Samen mit verwenden... Also, wieiviel GLuten braucht es wirklich? Du schriebst du nimmst weniger als angegeben.. Danke

27.09.2018 04:32
Antworten
wuermeling100

Dieses Brot riecht schon super köstlich, wenn es im Ofen backt. Ich habe es für einen Arbeitskollegen gebacken und nicht nur er war begeistert. Ich musste das Rezept gleich an eine andere Kollegin weitergeben. Von der Konsistenz ist es zwar etwas klebrig, stört mich persönlich aber überhaupt nicht. Geschmacklich hat es ein bisschen was kuchenartiges. Sehr, sehr lecker. Werde ich öfter backen! Das Gluten bekam ich im Reformhaus, bzw. im Biomarkt, genauso wie das Brotgewürz. Das Mahlen der Leinsamen stellte mich zunächst vor eine große Herausforderung, denn diese verteilten sich mit meinem Pürierstab in der gesamten Küche, statt zu Mehl zu werden. Mit der elektrischen Kaffeemühle ging es dann aber ganz reibungslos.

23.09.2014 21:39
Antworten
chiuc

Das Rezept hat gut geklappt, fast genauso wie es dort steht. Habe es etwas länger im Ofen gelassen, aber das kommt ja immer auf den Ofen drauf an! Ein bisschen mehr Wasser habe ich gebraucht. Das Brot schmeckt sehr lecker! Finde es toll, dass es ohne Eier, Quark und Sojamehl auskommt! Durch den "fehlenden" Quark ist es innen auch nicht so nass wie die meisten LowCarb-Brote! Einzig die Menge an Leinsamen mit dem Pürierstab zu mahlen war etwas aufwendig...Wenn man geeigneteres Material hat, ists bestimmt angenehmer :-) Als Gewürz nahm ich Salz, Pfeffer und Kümmel, weil ich nichts anderes da hatte- war aber trotzdem gut! In den Ofen habe ich während des Backens ein Glas Wasser gestellt, so bekam ich eine schöne Kruste! Bin gespannt, wie lange es sich halten wird(bin hier im Haushalt die Einzige die es isst), und wie es sich beim Lagern verhalten wird... Foto ist hochgeladen :-)

12.02.2014 14:47
Antworten
keule85

Hi, wollte mal fragen wie deine Lagerungserfahrungen waren? Auch würde mich interessieren, weil jemand schrieb schmeckt wie Kuchen, ob es mit Wurst/ Käse kombinierbar ist?

28.02.2016 18:15
Antworten
chiuc

Hallo Keule 85, Es schmeckt nicht nach einem 0815-Bauernbrot, welches man im Supermarkt kaufen kann, das stimmt. Aber wie Kuchen ist es geschmacklich nicht. Einzig die Konsistenz ist etwas luftiger und nicht so dicht. Aber mit herzhaftem Belag ein wahrer Genuss! Ich schlage die Lagerung im Kühlschrank vor und den Verbrauch innerhalb 3-4 Tage. Einige Scheiben habe ich aber auch eingefroren und dann im Toaster aufgetaut - auch das geht! Super das Brot, nach wie vor!! Grüße, chic

29.02.2016 08:56
Antworten
Victoria23

Auf der Suche nach einem -simplen- Leinsamenbrot Rezept (für meine Mam zu backen) bin ich zum Glück hier gelandet. Das Rezept wonach ich bisher gebacken hatte, enthielt, nebst Deinen Zutaten, noch Sojamehl,Mandeln gemahlen. Werde Dein Rezeptvorschlag noch heute umsetzen. Vielen Dank dafür. L.G. Victoria

23.12.2012 07:35
Antworten