Gugelhupf


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

mit Hefe, Füllung mit Quark, Mohn, Softaprikosen ( für 24 cm Form )

Durchschnittliche Bewertung: 4
 (7 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

40 Min. normal 24.05.2011 260 kcal



Zutaten

für

Für den Hefeteig:

500 g Weizenmehl, Typ 405
180 g Butter, oder Margarine
100 ml Milch
1 m.-großes Ei(er)
80 g Zucker
1 Pkt. Vanillinzucker
½ Pkt. Aroma, (Zitroback) oder etwas abgeriebene Zitronenschale
1 Prise(n) Salz
21 g Hefe, frische

Für die Füllung:

250 g Magerquark
50 g Mohn, gemahlener
50 g Mandel(n), gemahlener
60 g Aprikose(n) (Softaprikosen), klein geschnitten
60 g Sultaninen, in Rum eingeweicht oder Apfelsaft
60 g Zucker
1 Msp. Zimt

Zum Bestreichen:

1 m.-großes Ei(er), verquirlt

Außerdem:

Puderzucker
Fett, für die Form

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 40 Minuten Ruhezeit ca. 3 Stunden Koch-/Backzeit ca. 55 Minuten Gesamtzeit ca. 4 Stunden 35 Minuten
Für den Hefeteig die Butter schmelzen, kalte Milch zufügen, verrühren. In der lauwarmen Flüssigkeit die Hefe auflösen.
In einer großen Schüssel Mehl, Zuckersorten, Ei, Salz, Zitroback,und Hefemilchmischung miteinander verrühren und zu einem glatten Teig kneten (Handmixer ca. 5 Minuten). Zugedeckt an einem warmen Ort etwa zu doppelter Göße aufgehen lassen. Inzwischen Quark, Mohn, Mandeln, Zucker, Zimt verrühren, zuletzt Softaprikosen und abgetropfte Sultaninen unterheben. Den Hefeteig auf dünn bemehlter Fläche ca. 30 x 50 cm ausrollen. Füllung draufstreichen, dabei an jeder Seite 2 cm Rand lassen und diesen mit Wasser einpinseln. Von der Längsseite aufrollen, Rolle längs teilen und mit der Schnittfläche nach oben miteinander verschlingen.
Eine gefettete Gugelhupfform damit auskleiden. Teig nochmals 15 Minuten gehen lassen. In dieser Zeit Ofen vorheizen.
Den Teig mit Ei bestreichen.

Backen bei O-/ U- Hitze, mittlere Schiene: 175 °C, ca. 55 Minuten, evtl. nach 40 Minuten mit Backpapier abdecken. Backen mit Umluft bei 160 °C, vorgeheizt etwa 55 Minuten, Gas: Stufe 2, etwa 55 Minuten.

Nach dem Backen aus der Form nehmen und auf einem Kuchenrost auskühlen lassen. Mit Puderzucker bestäuben.

Eignet sich zum Einfrieren.
Schmeckt lauwarm sehr gut und wird in der Mikrowelle wieder schön frisch.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

MiaBackind

Hallo an die die Diesen Kuchen macken! Ich mache ihn im Momment und wollte gerade das Backpapier darüber legen. Es ist aber angebrannt !!! Zum glück steht die Küche noch :) Habe es jetzt mit Alufolie abgedeckt. Ich weiß dass die Alufolie nicht gut für die Weld ist aber ich möchte meine Küche und mein Haus noch ein bischen behalten. sonnst hatt alles gut geklapt bin gespannt wie sie schmeckt LG Mia

30.07.2014 14:07
Antworten
angelika1m

Hallo, wenn dir der Gugelhupf angebrannt ist, tut es mir leid. Das Backpapier ( kein reines Butterbrotpapier ! ) ist jedoch hitzebeständig bis 220 ° C und wird höchstens sehr braun bei diesen hohen Temperaturen. LG, Angelika

30.07.2014 18:41
Antworten
Gartenliebe

Oh, Angelika, was hast Du uns damit schon wieder angetan...?! Hmmmmm, ist der lecker!! Hab ihn allerdings nicht als Guglhupf gebacken, sondern als Striezel, aufgeschnitten und miteinander verschlungen - Fotos werden folgen. In der Füllung ebenfalls wie Elke einige Cranberries angereichert, das passt gut ins Bild. Meine Rosinen sind aus einer alten "Bohntjesopp", die ich vor langer Zeit angesetzt hatte und die haben es richtig in sich - der Striezel damit auch. Alles in allem eine super-super-super-gelungene Kombination - werde ich definitiv wieder für meine lieben Naschkätzchen hier machen! Ach so: Ich hatte keinen Magerquark, mit 40% klappt`s aber ebenso. Liebe Grüße von der Gartenliebe

17.11.2012 16:18
Antworten
angelika1m

Hallo Gartenliebe, deine Begeisterung für den Hupf ( bei dir Striezel ) freut mich sehr ! " Bohntjesopp " ist in meiner Gegend ja Nationalgetränk besonders zur Feier von neugeborenen Kindern und dient auch als Heilmittel gegen Darmparasiten ( Würmer) *grins*. Mit den Cranberries zusätzlich sieht es schön bunt aus und dem Sahnequark sieht man die Kalorien erstmal nicht an *zwinker*. Ich finde es wunderbar, wenn die Rezepte kreativ abgewandelt werden ! Danke auch für die Spitzenbewertung. LG, Angelika

17.11.2012 17:57
Antworten
angelika1m

Hallo Gartenliebe, mmmh, bei den Bildern, die du eingestellt hast, komme ich sofort in Back- und Esslaune ! LG und einen guten Rutsch ins neue Jahr, Angelika

31.12.2012 16:45
Antworten
elke1952

Hallo Gibt es zu viele Gugelhupfrezepte, oder warum hat noch keiner dieses leckere Rezept ausprobiert? Durch den Quark ist er sehr saftig. Ich habe noch eine getrocknete Cranberries mit reingetan. lg elke

02.03.2012 15:14
Antworten
angelika1m

Hallo Elke, lieben Dank für den positiven Kommentar und die tollen Fotos ! LG, Angelika

18.04.2012 20:51
Antworten
megaturtle

""Von der Längsseite aufrollen, Rolle längs teilen und mit der Schnittfläche nach oben miteinander verschlingen."" Da kann ich mir garnichts drunter vorstellen. Gibts irgendwo eine Anleitung?

28.07.2011 16:56
Antworten
angelika1m

Hallo, ...mh, also : aufgerollt sieht der Teig aus wie eine gefüllte Biskuitrolle. Diese Rolle wird der Länge nach durchgeschnitten, so siehst Du die Füllung in Schichten darin. Damit nichts herausquillt, sollte diese offene Seite beim Umeinanderwickeln ( wie bei einer Kordel ) nach oben zeigen. Die Füllung wird so etwas feiner verteilt. Du kannst aber den aufgerollten Teig auch einfach so in die Form legen. Schmecken wird's dann genausogut ! LG, Angelika

28.07.2011 23:12
Antworten
megaturtle

Moin dann werde ich das mal versuchen. So hatte ich es mir in etwa vorgestellt, aber ich hatte eben die Befürchtung, dass mir dann die Füllung ausläuft. Aber wie heißt es doch? Versuch macht klug. Danke dir LG, Petra

29.07.2011 10:30
Antworten