Vegane Kokosmakronen


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

ergibt ca. 25 Stück

Durchschnittliche Bewertung: 3.88
 (14 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

10 Min. simpel 23.05.2011



Zutaten

für
100 g Puderzucker
100 g Kokosraspel
2 TL, gehäuft Sojamehl oder anderen Eiersatz z. B. 1/2 reife Banane für 1 Ei
n. B. Oblaten

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 10 Minuten Koch-/Backzeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Die Kokosraspel mit dem Eiersatz vermischen. Wird die Banane als Eiersatz verwendet, die Banane davor pürieren. Den Puderzucker sieben und unterrühren. Man kann auch gerne etwas weniger Puderzucker nehmen, falls es jemandem zu süß ist.

Den Teig auf die Oblaten geben und bei 200°C ca. 20 Minuten backen, bis die Kekse leicht gebräunt sind.

Falls ihr Zweifel an der Banane als Eiersatz habt, probiert es aus, bei mir hat das immer super gut geklappt und noch super lecker geschmeckt!

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Katharina_Victoria

Mega geworden. Habe Kichererbsenmehl mit etwas Wasser genommen. Danke ☺

12.12.2021 08:24
Antworten
Soulaires

Wir haben Banane genommen und die Makronen sind sehr lecker geworden! Nicht ganz so fest/stabil, wie man es von Ei gewohnt ist, aber vollkommen in Ordnung. Da die Banane geschmacklich aber schon heraussticht, würde ich sie in der Variante eher Kokos-Bananen-Makronen nennen, aber geschmacklich toll und hat auch ein bisschen was tropisches :)

09.12.2019 09:56
Antworten
Kochina2014

heute habe ich das Rezept mit Apfelmus probiert und das Ergebnis sind bröselige Kekse, die ich jetzt versucht habe mit Kuvertüre zusammen zu kleben. Ich mache es leider nicht nochmal. Aber danke für die Idee!

06.12.2019 18:30
Antworten
smart1965

Meine ersten Kokosmakronen überhaupt sind sehr gut gelungen und schmecken super. Als Eiersatz habe ich Apfelmus verwendet! Für das Rezept gibt es 5 Sterne!

17.12.2017 16:41
Antworten
CookieHeart

Hallo, Rezept war einfach und schnell umgesetzt. Leider schmeckt man die Banane komplett durch, sodass es eher Bananenmakronen sind. An sich nicht schlecht, wenn man das weiß. LG, CookieHeart

09.12.2015 18:19
Antworten
yunasama

Kleiner Tipp zur Aufbewahrung: Am besten zusammen mit anderen trockenen Kesken zusammen in einer Metalldose aufbewahren, dann ziehen sie nicht so stark Feuchtigkeit und bleiben länger Genießbar.

02.01.2012 14:33
Antworten
FrlUrban

Ich habe ja sehr stark daran gezweifet das Banane in diesem Fall Ei ersetzen kann und bin positiv überrascht worden. Was ich anmerken möchte, für den Fall das jemand für Weihnachten vorbäckt und dann aufbewahrt: Die Kokosmakronen mit Banane sind nicht so trocken wie Kokosmakronen mit Ei. Ich hatte auch den Eindruck, dass sie in den paar Tagen in denen ich sie aufbewahrt habe feuchter geworden sind. Ich empfehle daher, sie immer frisch zu backen damit es keine bösen Überraschungen bezüglich der Konsistenz bzw. eventuell sogar Schimmel gibt!

13.12.2011 15:46
Antworten
Lampolie

Die Makronen schmecken uns sehr gut! Es sind bei der angegebenen Menge übrigens 17 Stück herausgekommen. Ich habe sie mit einer halben Banane als Eiersatz zubereitet. Dachte zuerst es würde nicht matschig genug, stimmte aber nicht. Die halbe Banane war perfekt. Die Backzeit war bei mir jedoch etwas kürzer, das hängt aber wohl vom Backofen ab. Anschließend habe ich die Makronen noch in Schoko getunkt. :) Sehr lecker, wird bestimmt noch mal gemacht. Vielen Dank für das einfache und sehr gute Rezept!

19.11.2011 13:50
Antworten
desolate_housewife

hallo! wird das sojamehl irgendwomit vorher angerührt? es wären so wie beschrieben sonst ja nur trockene zutaten. entschuldige, aber ich steh gerade auf´m schlauch... viele grüße desolate_housewife

22.08.2011 21:45
Antworten
gloryous

Hallo! Ich hoffe, es ist noch nicht zu spät (aber Weihnachten steht ja noch vor der Tür). Wenn man Sojamehl als Ei-Ersatz verwendet verrührt man 1 EL Sojamehl mit 3-4 EL Wasser an (=1 Ei). Jedoch würde ich das Rezpt eher mit einem anderen Ei-Ersatz ausprobieren, da der Eiersatz aus Sojamehl eher für Rezepte geeigent ist, in denen das Ei binden soll (Bratlinge, Reibeplätzchen etc.). Bei Kokosmakronen nimmt man normalerweise ja nur das Eiweiß, dass zu Eischnee geschlagen wird. Daher sollte - meiner Meinung nach- auch der Eiersatz fluffig sein. Ich würde das Rezept mit diesem Ei-Ersatz machen (Zutaten sind für ein Ei): 2 EL Mehl (feines Weizenmehl Typ 405 oder 550 oder auch Speisestärke) 1 EL Weinstein-Backpulver (hat keinen Nachgeschmack wie das "normale" Backpulver) 2 EL Sonnenblumenöl 3 EL Wasser Das Mehl mit dem Backpulver mischen. Nun das Öl und das Wasser zugeben und kräftig aufschlagen. Das Endprodukt sieht etwas wie ein geschlagenes Hühnerei aus, ist aber nicht so gelb, was gerade für diese Kokosmakronen-Rezept ideal ist. Schließlich sind Kokosmakronen auch weiß und nicht gelblich. Lg, gloryous

08.11.2011 18:16
Antworten