Osterkuchen


Rezept speichern  Speichern

Torta di Pasqualina, eine ligurische Spezialität

Durchschnittliche Bewertung: 3.88
 (6 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

75 Min. normal 20.05.2011 384 kcal



Zutaten

für

Für den Teig:

250 g Mehl (Type 550)
100 ml Wasser, etwa
2 EL Olivenöl
1 Prise(n) Salz
1 Eigelb

Für die Füllung:

1 kg Spinat, frischer
2 Liter Wasser, kochendes
150 g Ricotta
1 Schalotte(n), fein gewürfelt
2 EL Olivenöl
2 Ei(er)
1 Scheibe/n Weißbrot, italienisches , trocken, entrindet, klein gewürfelt
20 ml Milch zum Einweichen
60 g Parmesan, gerieben
Salz und Pfeffer
6 Ei(er)
1 Eigelb zum Bestreichen
Olivenöl für die Form und zum Bepinseln
Mehl für die Arbeitsfläche

Nährwerte pro Portion

kcal
384
Eiweiß
19,59 g
Fett
19,61 g
Kohlenhydr.
31,46 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde 15 Minuten Ruhezeit ca. 1 Stunde Koch-/Backzeit ca. 50 Minuten Gesamtzeit ca. 3 Stunden 5 Minuten
Zuerst den Teig herstellen. Es gibt 3 Möglichkeiten: Alle Zutaten mischen, sorgfältig durchkneten und 6 kleine Kugeln formen. Abgedeckt 1 Stunde ruhen lassen. Eine der Kugeln mit dem Nudelholz auf einem bemehlten Tisch so dünn wie möglich ausrollen.

Den Teig in eine geölte Springform so einlegen, dass er am hochstehenden Rand der Form ca. 1 cm überlappt. Den Teig etwas einölen und eine zweite und dritte Teigschicht darüber legen.

Man kann auch die Teigkugeln mehrfach bis zur engsten Einstellung durch die Nudelmaschine treiben und dann diese eckigen Bahnen, eingeölt, mehrfach übereinander in die Form schichten. Der Vorteil ist das einfachere sehr dünne Auswalzen mit der Maschine, der Nachteil, dass bei eckigen Bahnen für eine runde Form mehr Verschnitt anfällt.

Eine 3. Möglichkeit ist schließlich, den Strudelteig fertig aus dem Kühlregal zu kaufen. Für den Abschluss hebt man eine Hälfte des Teiges auf.

In der Ruhezeit des Teiges wird die Füllung vorbereitet. Das Weißbrot in der Milch quellen lassen. Den Spinat verlesen, gründlich waschen und in ein Sieb geben. 2 Liter kochendes Wasser langsam darüber gießen und alle Flüssigkeit ausdrücken. Die Schalotte in Öl weich dünsten, den Spinat dazugeben und fertig garen, dann mit Salz und Pfeffer abschmecken und grob hacken.

Den Spinat mit dem eingeweichten Brot, dem Parmesan, den 2 Eiern und dem Ricotta gut vermischen und noch einmal kräftig abschmecken. Nun die Mischung über dem Teig verteilen, glatt streichen und 6 gleichmäßig verteilte Mulden hineindrücken, in denen jeweils ein aufgeschlagenes Ei platziert wird. Aufpassen, dass die Eigelbe ganz bleiben.

Nun wieder drei dünne Teigschichten herstellen, immer einölen, außer die oberste und vorsichtig darüber legen. Die überlappenden Teigschichten nach innen rollen und andrücken, damit ein dicker Rand entsteht. Das Eigelb mit etwas Öl vermischen und die obere Teigschicht damit ausstreichen.

Im Ofen bei 180°C ca. 45 - 50 Minuten backen, evtl. zum Schluss mit Alufolie locker abdecken, wenn die Schicht zu dunkel wird. Lauwarm servieren.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

sulipasuli

Ich kenne nur die schnelle Variante: mit Bläftterteig. Aber sehr lecker.

15.04.2017 17:35
Antworten
stopperl

Immer wieder zu einer größeren Feiern gerne gemacht. Schmeckt nach Urlaub am Mittelmeer ! Gruss Sabine

14.04.2015 11:33
Antworten
Mathias56

danke für die positive Rückmeldung

07.02.2015 13:48
Antworten
Thymiane

Diese Torta ist der Hammer. Ich kenne sie aus dem Fernsehen. Dort wurde sie von Nonnen in einem Kloster zubereitet. Die hatten ganz schön die Ruhe weg. Ich weiß nicht, wieviele Stunden sie mit der Zubereitung beschäftigt waren. Aber es war eine Freude, ihnen zuzusehen. Sie ist ja auch ganz schön aufwändig. Trotzdem hat es sich gelohnt. Am Sonntag habe ich Gäste zum Brunch und werde sie zum zweiten Mal backen. Ich könnte mich reinlegen. Liebe Grüße und schönes WE Thymiane

07.02.2015 00:05
Antworten
hefide

ach übrigens noch, den Teig habe ich mit meiner Frau zusammen gezogen, wie bei Strudel, damit er maximal dünn wird. Helmut

25.05.2014 16:24
Antworten
hefide

Heute gab es die Pasqualina. War hervorragend. Habe ausgehend von einem anderen aber sehr ähnlichen Grundrezept doppelt soviel Ricotta genommen, noch mit etwas Majoran gewürzt und die Spinatschicht mit etwas Parmesan bestreut. Beim nächsten Mal werde ich die Teigscheiben mit sehr reichlich Olivenöl bestreichen, da sie teilweise zusammengeklebt sind, obwohl ich die Form sofort nach dem Schichten in den Ofen gegeben habe. Vielen Dank Helmut

25.05.2014 16:21
Antworten
Mathias56

Mit den rohen Eiern würde ich sofort backen. Auch eine noch so abgekühlte Masse, was auch wieder sehr viel Zeit in Anspruch nehmen würde, weicht den Teig auf.

14.05.2014 08:03
Antworten
hefide

Hallo Matthias, muß man die Pasqualina sofort nach dem Aufbauen in den Ofen stellen oder kann man sie ein paar Stunden vorher vorbereiten? Liebe Grüße Helmut

14.05.2014 05:25
Antworten
KatzeW87

Hab es an Ostersonntag gemacht. War sehr lecker. Habe keinen frischen Spinat genommen sonder gefrohrenen 750g und eine Scheibe Roggenmischbrot anstatt Weißbrot. 1 Schalotte erschien mir zu wenig, deshalb 2. Werde es öffters machen.

10.04.2012 15:29
Antworten