Dinkel-Sauerteigbrot


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

mit Leinsam, Haferflocken, Dinkelschrot und Sonnenblumenkerne TA 180

Durchschnittliche Bewertung: 4.73
 (102 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

15 Min. normal 19.05.2011 2369 kcal



Zutaten

für
250 g Dinkelmehl Type 630
100 g Dinkelschrot, alternativ Roggen- oder Weizenschrot
50 g Leinsamen
50 g Dinkelflocken, alternativ Vollkornhaferflocken
50 g Sonnenblumenkerne
390 ml Wasser, lauwarm
150 g Sauerteig
14 g Salz
1 EL Rübensirup, alternativ Pflaumenmus oder Honig

Nährwerte pro Portion

kcal
2369
Eiweiß
90,76 g
Fett
41,35 g
Kohlenhydr.
398,28 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Ruhezeit ca. 6 Stunden Koch-/Backzeit ca. 45 Minuten Gesamtzeit ca. 7 Stunden
Alle Zutaten in eine Schüssel geben und mithilfe eines Mixers oder eine Küchenmaschine gute 5 Minuten rühren bzw. kneten lassen (der Teig wird relativ weich, was aber richtig ist, bitte keinesfalls weiteres Mehl hinzugeben). Die Schüssel abdecken und den Teig gehen lassen (je nach Raumtemperatur kann dies gut 2 - 6 Stunden dauern, auch ist die Triebstärke des Sauerteiges wichtig. Daher immer mal schauen. Hat der Teig sein Volumen verdoppelt, ist er bereit zur Weiterverarbeitung).

Mag man das Brot intensiver im Geschmack, kann man den Teig auch über Nacht im Kühlschrank gehen lassen, was ich sehr empfehle. Der Teig wird dann etwas fester, weil die Körner, Flocken und der Schrot auch Flüssigkeit aufnehmen!

Nun den Teig nochmals kurz kneten bzw. wohl eher rühren und in eine Form geben (bei mir war der Teig zu weich, um ihn frei auf ein Blech zu geben, aber ich verwende generell lieber Backformen. Für Profis ist er evtl. knetbar und kann frei geschoben werden).

Die Form nun abdecken und nochmals den Teig gut ein Drittel aufgehen lassen. Der Teig ist backreif, wenn man mit dem Finger leicht in den Teig drückt und er nachgibt und nicht mehr aufgeht.

Nun den Backofen auf gute 250 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Eine Tasse heißes Wasser auf den Ofenboden stellen und die Form auf mittlerer Schiene einschieben.
Den Ofen nach gut 5 Minuten auf 200 °C runterschalten und nun das Brot gute 40 Min. fertig backen.

Normalerweise empfehle ich hier eine Klopfprobe zu machen. Klingt das Brot hohl, ist es fertig. Da hier aber das Brot in einer Form gebacken wird, muss man seinen Ofen gut kennen und wissen, wie heiß er bäckt, da doch fast jeder Ofen anders heizt. Bei mir reichten immer 45 Minuten und das Brot war fertig.
Man kann das Brot auch nach gut 35 - 40 Minuten aus der Form nehmen und dann offen weiter backen lassen, wenn es sich aus der Form schon unfallfrei lösen lässt.
Man muss auch aufpassen, dass es nicht zusammenfällt!

Hat man einen triebstarken Sauerteig, kann man auf die Verwendung von Hefe komplett verzichten. Ist der Sauerteig aber noch recht jung, sollte man lieber mit Hefe arbeiten da er noch nicht triebstark genug ist. Hier reichen 10 g Hefe.

Gerne kann das Dinkelmehl auch durch Dinkelvollkornmehl ersetzt werden.
Die Dinkelflocken können gegen Haferflocken ersetzt werden, der Dinkelschrot gegen Roggen- oder Weizenschrot!
Auch kann man etwas Brotgewürz in den Teig geben, oder die Sonnenblumenkerne durch Kürbiskerne austauschen!

Das Brot hält sich lange frisch, bei mir war es nach 1 Woche noch sehr lecker. Es ist kräftig im Geschmack!

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

HeckyLu

Hallo,ich möchte dieses Rezept gerne ausprobieren.Wie groß soll denn die Backform sein?

26.06.2022 21:11
Antworten
wheela

Hallo, ich möchte mich auch mal an diesem tollen Brot versuchen, hab aber noch nie Sauerteig gemacht! Wie geht das? Behält man (wie damals beim Hermann) immer etwas über, um neues Brot backen zu können? Wann ist der Sauerteig nicht mehr jung? An Hefe traue ich mich gar nicht ran... Herzliche Grüße Andrea

29.05.2022 21:51
Antworten
FlummiHH

Ein ganz tolles Rezept, vielen Dank dafür!💐 Ich habe das Getreide frisch gemahlen, vielleicht lag es daran das der Teig nicht so hochging wie erwartet. Oder mein Sauerteig schwächelt. ☺️ Dann über Nacht in den Kühlschrank und nach über 5 Stunden war er dann in der Form gegangen. Durch die lange Gehzeit ist das Brot ein wenig zu sauer. Ich würde beim nächsten Mal versuchen den Teig direkt in der Form gehen lassen bis er sich verdoppelt hat und dann backen. Dauert bei mir dann wahrscheinlich mindestens 10-12 Stunden, mal sehen. Auf jeden Fall 5 Sterne!

18.04.2022 16:47
Antworten
Petra-Mohr

Sehr lecker habe mich ans Rezept gehalten. Wird abgespeichert 👍

30.03.2022 22:02
Antworten
graseggermichaela

Bestes Sauerteigbrot!!! Habe schon vieles ausprobiert, aber das ist mit Abstand das bestes Sauerteigbrot, das ich je gegessen habe. Ich lasse es immer über Nacht stehen, denn dann wird das Brot sehr saftig. In Zukunft werde ich nur noch das Rezept benutzen! Top

30.01.2022 18:26
Antworten
roswitha0107

Hallo Seelenschein, wie gut,dass ich "vorgewarnt" war, der Teig war wirklich sehr weich. Aber dafür war es ein super-leckeres Brot. Das werde ich bestimmt wieder backen. LG Roswitha

04.05.2013 22:27
Antworten
badegast1

suuuuper Rezept!!! Es ist zwar wirklich eine lange "Gehzeit" (Mein Teig brauchte wirklich die 6 Stunden), aber es lohnt sich! Ich habe gleich die doppelte Menge für 2 Brote gemacht. Statt 100g Leinsamen + 100g Sonnenblumenkernen habe ich 200g Mischung aus Sonneblummenkernen, Sesam und Leinsam genommen. Anfangs habe ich gedacht, daß der Teig ja viel zu flüssig ist....aber das Brot ist super geworden! Jetzt habe ich noch so viel Anstellgut...weil man normal immer 500g Sauerteig braucht...da kann ich direkt noch 2 Brote backen ;) Also, das Brot kommt auf jeden Fall zu meinen Favoriten!!! Daher auch 5***** LG Badegast

09.03.2013 23:03
Antworten
emma1996

Hallo, Seelenschein! Nachdem ich letzte Wochen "Deinen" Sauerteig liebevoll herangezogen habe, war dieses Brot der erste Versuch. Ich verstehe nicht, wieso hier so wenige Kommentare stehen, denn es ist perfekt! Hab gleich mal die doppelte Portion gebacken, hat alles wunderbar geklappt. Vielen Dank und liebe Grüße, emma1996 Leider klappt das Hochladen meines Fotos grad nicht.

30.06.2012 23:40
Antworten
jodamam

Hallo Seelenschein, vielen Dank für dieses Rezept. Ich habe den Teig auch über Nacht gehen lassen und das Ergebnis hat mich überzeugt, ich werde das Brot öfter backen und auch die VK-Variante ausprobieren. viele Grüße jo

04.10.2011 12:32
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hallo Seelenschein. Ein super Brot, mir fehlen fast die Worte und ab sofort ist dieses Brot meine Nummer 1 aus CK!!! Ich habe die Vollkornvariande gebacken und auch den Teig, wie du vorgeschlagen hattest, über Nacht in den Kühlschrank gestellt. Das Rezept ist super beschrieben, so dass sich bestimmt auch Anfänger an das Brot trauen! Von mir bekommst du ***** Sterne und für die Beschreibung noch mal ***** Sterne, leider geht ja nicht mehr! Vielen Dank für das Rezept und viele Grüße, Jesse Gabriel

19.06.2011 15:53
Antworten