Backen
Ei
Gemüse
Hauptspeise
Party
Rind
Schwein
Snack
Tarte
Vorspeise
kalt
warm
Rezeptbild hochladen Drucken/PDF Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Zum Kochbuch

Das Rezept konnte nicht in deinem Kochbuch gespeichert werden.


Quiche Bresso

Herzhafter Blechkuchen mit Bratwurstgehäck und Kräuterfrischkäse

Durchschnittliche Bewertung: 3.2
bei 3 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

40 Min. normal 11.05.2011



Zutaten

für

Für den Teig:

375 g Mehl
150 g Butter, oder Margarine
1 ½ TL Salz
1 ½ TL Essig
150 ml Wasser

Für den Belag:

750 g Hackfleisch (Bratwurstgehäck)
1 Zwiebel(n), fein gewürfelt
1 TL Thymian
3 Zwiebel(n), in Ringe geschnitten
3 Tomate(n)
200 g Kräuterfrischkäse
4 Ei(er)
150 ml Milch
2 EL Petersilie, gehackt
etwas Salz und Pfeffer

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 40 Min. Ruhezeit ca. 60 Min. Koch-/Backzeit ca. 45 Min. Gesamtzeit ca. 145 Min.
Alle Zutaten für den Teig gut verkneten und ca. 1 Stunde kalt ruhen lassen. Ein Blech mit Backpapier auslegen und den Teig darauf ausrollen. Am Rand etwas hochziehen.

Das Bratwurstgehäck mit der Zwiebel und dem Thymian mischen und gleichmäßig auf dem Teig verteilen.

Die Zwiebelringe in Fett goldgelb dünsten. Die Tomaten häuten, in dünne Scheiben schneiden und mit den Zwiebelringen auf die Wurstmasse geben.

Den Frischkäse mit den restlichen Zutaten verrühren, über den Blechkuchen gießen und bei Ober-/Unterhitze auf der 2. Schiene von unten bei 200°C ca. 40 Minuten backen.

Der Quiche schmeckt sowohl warm als Hauptspeise wie auch z.B. in Dreiecke geschnitten kalt auf einem Buffet oder als Fingerfood.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

hannema

Habe alles nach Rezept gemacht. Der Teig ließ sich sehr gut verarbeiten, der Belag schmeckt gut, aber der Teig war nach dem Backen sehr matschig. Für ein kaltes Büffet völlig ungeeignet, da Belag und Teig sich nicht verbinden. Wenn man ein Stück als Fingerfood essen möchte, läuft man Gefahr, dass der Belag vom Teig rutscht. Auf dem Teig schwamm auch noch das Fett vom Bratwurstgehäck. Schade.

10.02.2019 14:53
Antworten
Kieselpüh

Weiter gehts... Die Quiche ist sehr lecker! Foto habe ich hochgeladen . Vielen Dank Kieselpüh

23.03.2017 14:16
Antworten
Kieselpüh

Hallo! Ich habe die Quiche heute gemacht. Ich habe frische grobe Bratwurst genommen und den Darm abgemacht. Kein Problem also. Der Teig war klasse zu verarbeiten. Ich habe ihn auf dem Blech verteilt und das Blech dann erst nochmal in den Kühlschrank geschoben.

23.03.2017 14:15
Antworten
Barbara111

Das hört sich für mich so an, als wäre es das Gleiche wie gewürztes Schweinehack oder Hackepeter, in Nordhessen Schweinegehacktes. Also etwas, das man mit Zwiebeln auch auf Brötchen isst.

18.07.2015 23:35
Antworten
Tütensuppenfan

Bei uns hier in Franken nennt man es: Bratwurstteig, also nur die Füllung der Bratwurst.

06.09.2013 21:57
Antworten
brigschi

Hallo Moltedo, Bratwurstgehäck gibt es vor allem in Bayern. Bei uns in Franken ist es eine gewürzte Hackfleischmischung, die als Füllung für fränkische Bratwürste verwendet wird. Diese kann man beim Metzger wie Hackfleisch kaufen. Bei mir wurde die Teigschicht noch nie matschig, da das Bratwurstgehäck den Saft, der beim Erhitzen der Tomaten austritt, ganz gut abhält. Freut mich, dass es trotzdem geschmeckt hat! Viele Grüße brigschi

27.08.2011 23:13
Antworten
Moltedo

Hallo brigschi, habe das Rezept ausprobiert und mich ziemlich genau an die Anleitung gehalten. Nehme an, das Hackfleisch nicht das Gleiche ist wie 'Bratwurstgehäck'!? Habe Rinderhack (in Ermangelung des besagten Gehäcks)genommen, dies entsprechend gewürzt, war auch lecker. Nur- der Boden war insgesamt ziemlich durchgematscht, leider. Wie auch immer, die Familie hat es gern gegessen, die Reste am nächsten Tag auch kalt, sehr lecker.

27.08.2011 21:25
Antworten