Einlagen
Festlich
gekocht
klar
Suppe
Vorspeise
warm
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


"Fettsuppe" - Vorsuppe aus Rindfleisch, Beinscheibe und Sandknochen

im Schnellkochtopf mit kleinen Suppennudeln, Blumenkohlröschen, Eierstich und Markklößchen, ein Gedicht und gar nicht fettig

Durchschnittliche Bewertung: 3.9
bei 8 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

80 Min. normal 05.05.2011



Zutaten

für

Für die Suppe:

1 Rippe(n), hohe, und/oder Suppenfleisch, vom Rind
1 Beinscheibe(n)
5 Knochen (Sand-), vom Schwein
3 Markknochen
1 Pck. Suppengrün
Salz
1 kl. Kopf Blumenkohl, in kleine Röschen geteilt
1 Handvoll Nudeln (Suppen-), z. B. Sternchennudeln

Für die Klößchen:

80 g Mark aus den Knochen
2 m.-große Ei(er)
90 g Zwieback, zerbröselt, evtl. etwas mehr
1 Msp. Backpulver
Salz
Muskat

Außerdem: für den Eierstich

4 große Ei(er)
250 ml Milch
Salz
Muskat
Petersilie

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde 20 Minuten Koch-/Backzeit ca. 40 Minuten Gesamtzeit ca. 2 Stunden
Suppe:
Die Knochen und das Suppenfleisch waschen und das Mark heraus drücken, dieses beiseite stellen. Wenn das Fleisch später in die fertige Suppe soll, auch erst zur Seite legen.
Knochen in einen großen Schnellkochtopf geben, mit kaltem Wasser bedeckt auffüllen und zum Kochen bringen. Den entstehenden Schaum mit einem Schaumlöffel abschöpfen, dann das Suppenfleisch in das kochende Wasser geben, einen Esslöffel Salz darüber streuen und das klein geschnittene Suppengemüse zufügen. Den Schnellkochtopf schließen und etwa 40 Minuten bei nicht höchster Kochstufe kochen lassen.

Die Blumenkohlröschen in Salzwasser bissfest garen und abgießen, stehen lassen.

Danach den Topf unter kaltem Wasser abkühlen, öffnen und die Suppe durch ein großes Sieb in einen frischen Topf abschütten. Das Suppenfleisch auf einen Teller legen und später in kleine Stücke schneiden.
Ich koche die Knochen immer mit neuem Salzwasser nochmals mit gleicher Zeit aus, dann nehme ich auch schon mal getrocknetes Suppengrün dazu - es gibt nochmals eine gute Brühe, immer besser als nur Wasser, zum Auffüllen der ersten Brühe.

Wenn ich die Suppe z.B. für Weihnachten mache, friere ich die Brühe nun ein und hole sie erst am Tag vor Weihnachten aus dem Gefrierschrank.

Auch die Markklößchen bereite ich schon zu und friere sie ungegart ein.
Dazu das Mark etwas zerkleinern und bei milder Hitze in einem Kochtopf auslassen, durch ein feines Sieb schütten und abkühlen lassen. Wenn man nicht genug Mark hat, kann mit etwas Butter bis zur benötigten Menge ergänzt werden. Nun die Eier einrühren, Backpulver (kann man auch weglassen, dann werden die Klößchen etwas fester) zufügen, salzen, Muskat darüber reiben und die Zwiebackbrösel untermengen. Die Menge anpassen, bis ein fester Teig entstanden ist, der sich gut zu Klößchen drehen lässt. Kirschgroße Klößchen formen und entweder einfrieren oder ein paar Minuten in der heißen Suppe gar ziehen lassen.
Das klein geschnittene Fleisch auch evtl. einfrieren. Wenn man entfetten will, geht das sehr gut in kaltem Zustand, einfach das kalte Fett, das sich oben abgesetzt hat, entfernen.

Fertigstellen::
Eventuell die Brühe noch mit Wasser auffüllen, wenn die Konsistenz noch sehr konzentriert ist. Mit Salz abschmecken. Eine Handvoll Suppennudeln in der heißen Suppe garen. Die Markklößchen in die kochende Brühe geben, dann nicht mehr kochen, nur noch ziehen lassen.

Eierstich herstellen:
Die Eier mit der Milch, etwas Salz und Muskat in einer flachen Mikrowellenschüssel verschlagen und bei 800 Watt etwa 5 Minuten offen in der Mikrowelle garen. Wenn sie noch nicht ganz fest sind, etwas verlängern, die Garzeit richtet sich nach der Leistung der Mikrowelle.
Dann mit einem flachen Pfannenwender aus der Schüssel heben, in Würfel schneiden (oder mit einem kleinen Ausstecher Sterne ausstechen) und mit dem Fleisch und dem Blumenkohl zur Suppe geben. Nochmals abschmecken, evtl. noch nachsalzen.
Zum Schluss reichlich klein geschnittene Petersilie zufügen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

rosenmarilis

Sandknochen nennt man die Knochen, in denen sich kein Knochenmark befindet, die mit dem Knochenmark innen heißen Markknochen.

12.05.2018 12:28
Antworten
backmeisterin

Was bitte sind Sandknochen ?

12.05.2018 07:54
Antworten
lilisa2007-11

Hallo rosenmarillis, Tolles Rezept, auch wenn es sich ziemlich aufwendig anhört ist es Klasse. Kann mich jetzt ganz einfach an den Eierstich ranwagen und er schmeckt auch dem ärgsten Schleckmau. Danke LG Bettina

04.11.2016 07:54
Antworten
Reni92

Hallo rosenmarilis, genau so habe ich das Rezept von meiner Schwiegermutter übernommen, auch was die Markbällchen angeht, an den Eierstich habe ich mich aber leider nie dran gegeben, aber das kann sich ja noch ändern. Es ergibt eine sehr leckere Suppe und zu den Feiertagen gibt es bei uns auch immer das volle Programm, dazu noch Tapfelspitz in der Brühe mitgekocht. Man hat dann alles in einem, während Suppe kocht, Romuladensoße bzw.Merrettichsoße herstellen sowie alle Beilagen. Von mir 5 Punkte !!!

09.02.2014 09:17
Antworten
rosenmarilis

Hallo Santokula, vielen Dank für deinen netten Kommentar - es freut mich sehr, dass mein Rezept so gut ankommt. Wenn die Brühe fertig ist, kann man mit so vielen Einlagen variieren, ganz nach Lust und Laune. Grießklößchen sind auch immer sehr lecker, man hat nicht immer Markknochen zur Hand. Was auch wunderbar geht - die Klößchen mit Butter anstatt Knochenmark herstellen! LG rosenmarilis

17.11.2012 21:52
Antworten
Santokula

Hallo Eine wirklich fantastische Suppe.Mache manchmal auch noch Grießklößchen mit rein. L.G Santokula

17.11.2012 11:28
Antworten
rosenmarilis

Hallo, an alle Freunde einer guten Vorsuppe, bitte lasst euch nicht von der ellenlangen Zutatenliste und Zubereitung abschrecken - man kann einfach mal mit der Brühe anfangen und dann gucken, was als Einlage überhaupt in Frage kommt. Wenn alles, was möglich ist, genommen wird, ist das nämlich schon so reichhaltig, dass man davon satt wird. Deswegen gibt es das "volle Programm" bei uns auch nur zu besonderen Anlässen, aber dann braucht es auch kaum noch weitere Spezialitäten, um sich rundum so richtig gut gesättigt zu fühlen. Allen Suppenfreunden wünsche ich einen guten Appetit! LG rosenmarilis

04.08.2011 01:12
Antworten