Bewertung
(3) Ø3,40
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
3 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 04.05.2011
gespeichert: 59 (0)*
gedruckt: 708 (8)*
verschickt: 3 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 07.04.2004
4.653 Beiträge (ø0,84/Tag)

Rezept speichern

Zutaten

Portionen
30 g Schmalz, Butter oder Margarine
Möhre(n)
1/8  Knollensellerie, (optional)
1 Stange/n Lauch (bis 2, je nach Größe und Dicke)
1 1/2 kg Kartoffel(n)
1 1/2 Liter Brühe
  Salz
  Pfeffer, gemahlen
4 Scheibe/n Brot(e), altbackenes (z. B. Graubrot)
125 g Speck, geräucherter, durchwachsener (am Stück)
Zwiebel(n)
Würste, geräuchert Mettwürste (Mettenden)
  Muskat, oder Muskatblüte (Macis), gemahlen

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!
Alte Einkaufsliste Zur SmartList
Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 20 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Das Fett in einem hohen, großen Topf erhitzen und das geputzte, fein geschnittene Suppengemüse + die gehackten Zwiebeln darin andünsten. Die in Würfel geschnittenen Kartoffeln hinzufügen, mit heißer Brühe auffüllen sowie den Speck und die Mettwurst dazu geben. Mit Pfeffer und evtl. Salz abschmecken. Das gewürfelte Brot dazugeben und die Suppe eine gute halbe Stunde köcheln lassen. Fleisch herausnehmen und warm halten. Eintopf mit dem "Kaabesstéisser" (Kartoffelstampfer) musig zerstampfen (nicht mixen oder pürieren). Danach das in Stücke geschnittene Fleisch wieder hinzugeben. Mit viel Muskatnuss pikant abschmecken.
Meine Mutter hat das Rezept oft mit doppelten Portionen gekocht. Auch mit dem alten Brot war sie sehr liberal: wurde die Suppe dann zu sämig, hat sie einfach mit Brühe verdünnt. Manchmal hat sie auch Pellkartoffeln oder Kartoffeln vom Vortag für den Eintopf genommen.