Haferflockenkekse


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

liefern Eisen und Eiweiß. Ergibt ca. 45 Stück

Durchschnittliche Bewertung: 3.6
 (3 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

25 Min. normal 04.05.2011 80 kcal



Zutaten

für
180 g Dinkelmehl (Type 630)
160 g Zucker, braun
½ TL Jodsalz mit Fluor
½ TL Backpulver
½ TL Zimtpulver
150 g Haferflocken, kernige
1 m.-großes Ei(er), frisch (Bio)
⅛ Liter Öl (Maiskeimöl)
⅛ Liter Milch (1,5 %)
150 g Rosinen
evtl. Hagelzucker

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 25 Minuten Koch-/Backzeit ca. 15 Minuten Gesamtzeit ca. 40 Minuten
Den Backofen auf 200°C vorheizen. Zwei Bleche mit Backpapier auslegen. Das Mehl mit dem Backpulver und dem Zimt in eine Schüssel sieben. Den Zucker mit dem Salz und den Haferflocken zugeben.

In einer kleinen Schüssel das Ei mit dem Öl und der Milch verrühren. Die Masse unter die Mehl-Haferflocken-Mischung rühren, die Rosinen unterheben.

Vom Teig mit einem Teelöffel kleine Portionen auf die vorbereiteten Backbleche geben und etwas flach drücken. Die Hafercookies im heißen Backofen (Umluft: 180°C, Gas: Stufe 3 - 4) ca. 15 Minuten backen.

Tipp: Bestreuen Sie die Haferflockencookies zur Abwechslung vor dem Backen mit Hagelzucker.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Ostfriesin1

Moin, zwar hatte ich kein Maiskeimöl, aber Rapsöl - und die Kekse sind RICHTIG LECKER !!! Nun muss ich nur noch testen, WIE ich diese Leckerli WIE LANGE bestens aufbewahren kann... ("Tupper"-Dose, Blechdose, oder...) Wer hat Erfahrungen??? LG aus HH von Molly

13.03.2019 22:40
Antworten
Kerstin1960

Hallo FrauNaumann, ich hatte übrigens ein Foto hochgeladen. Aber es wird wohl wieder sehr lange dauern, bis es erscheint. Beim letzten Mal hat es, glaube ich, 3 Monate gedauert, bis ein Foto von mir (also dem Produkt) ersichtlich war. Was lange währt, wird gut... LG Kerstin

19.02.2015 15:47
Antworten
FrauNaumann

Hallo Kerstin. Oh da freue ich mich aber über den lieben Kommentar und die posoitive Kritik... Dankeschön! PS: BösesJodsalz... ;-) Ja,manchmal vertraut man den Medien einfach zu sehr...:-D

19.02.2015 10:56
Antworten
Kerstin1960

Die Kekse schmecken wirklich sehr gut. Natürlich nehme ich kein böses Jodsalz mit Fluor, sondern Himalaya-Salz. Da ich kein Dinkelmehl hatte, hab ich normales 405-er Mehl genommen, ging auch. Danke für das Rezept, FrauNaumann. Mach ich auf jeden Fall wieder, schon weil es eines der wenigen Rezepte ist, was man ohne Butter machen kann. LG Kerstin

17.02.2015 11:00
Antworten