Apfel - Marzipan - Tarte


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.34
 (94 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. simpel 24.03.2004 481 kcal



Zutaten

für
250 g Mehl
175 g Butter
50 g Zucker
1 Ei(er)
4 Äpfel, süß
1 EL Zitronensaft
3 EL Apfelmus
200 g Marzipan
Puderzucker
2 EL Rosinen

Nährwerte pro Portion

kcal
481
Eiweiß
6,47 g
Fett
25,59 g
Kohlenhydr.
57,02 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde 30 Minuten
Die Butter über dem Mehl verkrümeln und den Zucker unterrühren, bis die ganze Masse wie Reibekäse aussieht (geht sehr gut, wenn man alles in einem Mixer mit Schneideeinsatz gibt). Ein Ei unterrühren und einen Teig kneten. Den glatten Teig in den Kühlschrank legen und eine Stunde ruhen lassen.
Die Äpfel, die möglichst süß sein sollten, schälen und vierteln und in feine Scheiben schneiden. Rosinen unterheben und mit Zitronensaft beträufeln. Marzipan mit der groben Seite eines Reibeisens reiben. Den Teig ausrollen und so groß machen, dass in einer Springform eine Kante von 4 cm nach oben geht. In die gefettete Springform legen. Mit etwas Apfelbrei, den man gerne mit einem Hauch Zimt würzen kann, bestreichen. Die Äpfel darauf legen, den geriebenen Marzipan teilweise unter die Apfelmasse geben, teilweise wie Streusel oben auf den Äpfeln liegen lassen. Den Teigrand einbiegen. Den Kuchen fein mit normalem Zucker bestreuen und die Tarte 25 Minuten bei 175 Grad backen.
Herausnehmen, aus der Form nehmen, und - wenn er abgekühlt ist, mit Puderzucker bestreuen.
Schmeckt sehr gut mit Vanille-Sahne oder Creme Fraiche, sowohl kalt zum Kaffee als auch lauwarm als Dessert.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung




Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Hecame

Super lecker. Gut das ich die Kommentare immer durchschaue. Die Zeitangabe stimmt wirklich nicht, habe ihn 40 min im Ofen gehabt, dann war er perfekt und leicht gebräunt.

08.04.2019 20:18
Antworten
webgirl123

Mein Besuch war sehr begeistert fanden es alle super lecker 😋. Doch hat die Zeitangaben garnicht gepasst. Aber ein sehr lecker Apfelkuchen.

29.09.2017 22:28
Antworten
Funny16

Sehr gut..ich habe statt Rosinen gehobelte Mandeln genommen und die fertige Tarte noch mit Butter und Strohrum beträufelt. Spitze!

05.12.2016 13:51
Antworten
May222

Ich hab gestern das Rezept nachgebacken. Mega lecker!!!! 5*****

04.10.2016 09:44
Antworten
Barbarina67

Hallo, die Tarte schmeckt uns sehr, sehr gut. Ich freue mich, dieses Rezept gefunden zu haben. Ich nahm selbst gekochtes Apfelmus und Äpfel aus dem Garten. Das Marzipan ließ sich gut auf der groben Seite des Reibeisens reiben. Man sollte ganz in Ruhe mit wenig Druck reiben. Dann klappte es. Nur ein kleiner Rest war stückig. Ein Foto vom ungebackenen Kuchen habe ich hochgeladen. Nur das Marzipan wurde schon recht braun, während der Teig noch sehr hell war. Ob das Vorbacken des Teiges nützen würde? Oder ich nehme eine tiefere Einschubleiste. Oder backe eine kurze Zeit nur mit Unterhitze? Wie sind Eure Erfahrungen diesbezüglich? Viele Grüße Barbarina

03.10.2016 21:14
Antworten
Adriana

Hmhmhm das hört sich ja super an, ich habe meinen Kuchen für das Wochenende gefunden. Aber ich dachte auch gleich daran ob sich der Marzipan so leicht reiben läßt?????? Werde euch berichten wie die Tart war. LG Adriana

11.06.2004 13:24
Antworten
maulwurfchen

Hab's endlich zu Ostern ausprobiert - sehr sehr lecker... Das weiche Marzipan zu reiben ist etwas mühsam, vielleicht gibt's da einen Trick, z.B. vorher kurz in den Tiefkühlschrank legen?? Der Geschmack ist ganz fein - durch das viele Marzipan schön süß - leicht säuerliche Äpfel passen deshalb bestimmt auch prima. Meine Form war mit 26 cm ein bißchen zu klein für die vielen Äpfel - lieber eine schöne weite Tarteform nehmen. Bei meinem Gasherd mit ausschließlicher Unterhitze brauchte ich übrigens die doppelte Backzeit.

13.04.2004 15:17
Antworten
petra g

werde ich auch bald mal testen, meine tochter liebt marzipan. petra g

06.04.2004 23:03
Antworten
chiara

tolles rezept ingrid!!! lg chiara

26.03.2004 16:05
Antworten
janutsch

Mh, das klingt echt lecker! Gut find ich, dass das Marzipan nicht ausgerollt werden und als Platte drauf gelegt werden muss. Damit hab ich so meine Schwierigkeiten! Tolle Idee, Marzipan als Streuselersatz zu nehmen. Und das ganze schmeckt bestimmt ähnlich lecker wie die berühmten Bethmännchen, mh? janutsch

26.03.2004 15:06
Antworten