Chapati - indisches Fladenbrot


Rezept speichern  Speichern

Variante mit Dinkelmehl

Durchschnittliche Bewertung: 4.58
 (51 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. simpel 03.05.2011 749 kcal



Zutaten

für
100 g Dinkelmehl
100 g Weizenmehl
1 EL Olivenöl
½ TL, gestr. Salz
Wasser, lauwarm

Nährwerte pro Portion

kcal
749
Eiweiß
21,90 g
Fett
9,80 g
Kohlenhydr.
138,11 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 5 Minuten Gesamtzeit ca. 35 Minuten
Das Dinkelmehl mit Weizenmehl und Salz mischen. Dann das Olivenöl hinzugeben und unterrühren.

Anschließend etwas lauwarmes Wasser dazugeben und verkneten. Diesen Vorgang wiederholen bis der Teig gebunden aber nicht klebrig ist - je nach Mehlqualität schwankt die Wassermenge, aber man bekommt schnell ein Gefühl für die richtige Konsistenz.

Teig anschließend in etwa 8 gleich große Portionen teilen und zu Kugeln formen. Eine mittelgroße Bratpfanne vorheizen (ohne Öl!). Die Teigkugeln einzeln sehr dünn (etwa 2 mm) mit dem Nudelholz ausrollen. Fladen nacheinander in der heißen Pfanne ohne Öl auf höchster Stufe backen. Wenn im Teig Blasen entstehen, den Fladen wenden und auf der anderen Seite noch einmal kurz braten. In der Regel braucht man pro Fladen weniger als eine Minute.

Sehr gut zu Currys und scharfen Gerichten.

Rezept von

Gelöschter Nutzer



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

dn-wolf

haben es Grade mit Familie gebacken und super lecker !!!!!!!👌👌👌👌👌👌👌👌😜😊😉

30.04.2021 16:38
Antworten
rekha

Ich hab das Rezept gefunden weil ich kein chapati Mehl mehr habe und die richtige Mischung anderer Mehle gesucht habe. Mein Vater hat früher immer noch die fertigen chapati auf einer Seite mit Butter eingerieben und die dann immer so gestapelt das immer zwei buttrige Seiten zusammen liegen. Hmmmmm......

07.01.2021 11:30
Antworten
Benesch

Hallo, habe auch die Chapatis mit etwas Öl gebacken. Sehr lecker bei uns die Variante mit etwas Öl. Liebe Grüße Silvia

24.11.2020 17:36
Antworten
falafel

Ich habe heute die Chapatis zubereitet. Sie schmecken gut. Bei mir hat es in der Pfanne nur etwas länger gedauert falafel

20.11.2020 21:12
Antworten
käsespätzle

Hallo, bei uns gab es auch das Fladenbrot. Der Teig hatte sehr schnell eine schöne Konsistenz. Ich habe einige Fladen ohne Fett gebacken und einige mit Fett. Die mit Fett (nur einige Tropfen) haben mir deutlich besser gefallen. Vom Geschmack her waren sie echt lecker. LG käsespätzle

14.11.2020 12:18
Antworten
stephen64

kurz bevor ich sie in der pfanne gebe streue ich beidseitig ein wenig "kräuter der provence"und drücke ich sie fest und dann ab in die pfanne.

25.01.2012 13:13
Antworten
yellocat

Unkompliziert, schnell zu machen und sehr lecker - genau das, was ich gesucht hab. Könnte mir vorstellen, dass es auch gut schmeckt, dem Teig ein paar frische Kräuter zuzufügen. Werde ich beim nächsten Mal ausprobieren. Da wir statt Reis oder Nudeln gern auch mal Fladenbrot oder Baguette als Beilage nehmen, wird es dieses Brot bei uns in Zukunft bestimmt noch öfter geben.

01.10.2011 14:48
Antworten
Graumeise

Wunderbares Rezept, es klappt ganz problenlos und schmeckt noch besser als bei meinem Lieblingsinder! Ich habe noch etwas Schwarzkümmel beim Ausrollen draufgetan, ganz wenig, nur 2-4 Krümelchen! Dazu gab es gedünstetes Gemüse und Joghurtdip. Toll! Mach ich ganz sicher jetzt ganz oft, dieses tolle Brot! LG Wera

20.07.2011 14:01
Antworten
ShinyColor

Mhhh lecker, habe sie heute zu meinem Chicken Dhansak Gericht gebacken. Einfach, schnell, keine Wartezeit und die Faustregel von LoisLane-Kent trifft fast perfekt zu! :) Vielen Dank für das einfache leckere Rezept. Werde es bald auch mal süß oder evtl. mit frischem Koriander und etwas Knoblauch versuchen. Liebe Grüße, ShinyColor

09.06.2011 15:26
Antworten
LoisLane-Kent

Ich habe die Chapati heute mal spontan zum Frühstück gemacht, wollte mal "was anderes". Dadurch, dass sie nur aus Wasser, Mehl, Salz und etwas Öl sind fallen Gehzeiten weg und man kann nahezu sofort loslegen. Der Teig ließ sich prima verarbeiten, als Faustregel kann man wohl sagen, halb soviel Wasser wie Mehl und dann gucken und evtl. etwas anpassen. Ich kann nur sagen, dass sie nicht nur zu Currys, sondern auch zu Quark mit Marmelade passen. Den Rest nehmen wir heute Abend mit zum grillen. Schön weich bleiben sie, wenn man sie noch warm übereinander stapelt und ein feuchtes Küchentuch drüber legt. Vielen Dank für das unkomplizierte Rezept, welches sicher noch oft zum Einsatz kommt! LG, Lois

04.06.2011 09:54
Antworten