Fleisch
Hauptspeise
Winter
Wild
Braten
Herbst
Weihnachten
Festlich
Frucht
Lactose

Rezept speichern  Speichern

Rehrücken auf badische Art

Durchschnittliche Bewertung: 4.44
bei 46 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

40 Min. normal 24.03.2004 1320 kcal



Zutaten

für
1 ½ kg Rehrücken
1 Zitrone(n)
100 g Butter
½ TL Salz
1 TL Paprikapulver
½ TL Pfeffer, weißer
3 Birne(n), halbiert, aus der Dose
½ Stange/n Zimt
10 Wacholderbeere(n)
1 TL Thymian, getrockneter
1 EL Tomatenmark
2 EL Johannisbeergelee
2 EL Rotwein

Nährwerte pro Portion

kcal
1320
Eiweiß
28,18 g
Fett
78,87 g
Kohlenhydr.
124,65 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 40 Minuten Koch-/Backzeit ca. 45 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 25 Minuten
Mit einem spitzen Messer den Rücken entlang dem Mittelknochen beidseitig einschneiden, damit Gewürze und Hitze besser eindringen. Den Rehrücken mit Salz, Paprikapulver und Pfeffer einreiben. Den Rücken in die Bratpfanne legen, mit 2 EL geschmolzener Butter beträufeln und im auf 200 °C
Ober-/Unterhitze vorgeheizten Backofen 35 - 45 Minuten braten. Immer wieder mit Butter übergießen

Die Birnenhälften abtropfen lassen, dann mit 1 Tasse Wasser, der Zimtstange und der Zitronenschale wenige Minuten kochen.

Den garen Rehrücken aus der Pfanne nehmen und auf den Rost legen, weiter im Backofen lassen, die Hitze abschalten und die Ofentür auflassen.

Den Bratensatz mit den Wacholderbeeren und dem Thymian loskochen, durch ein Sieb streichen und mit Tomatenmark und 1 EL Johannisbeergelee und dem Rotwein verrühren.

Den Braten tranchieren, mit Birnenhälften - Öffnungen nach oben - umlegen und diese mit dem restlichen Johannisbeergelee füllen. Die Sauce gesondert dazu reichen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Heidi883

wir haben das Rezept heute zum Ostermittagessen probiert und sind sehr begeistert. hab zuvor noch nie wild zubereitet. Es ist sehr leicht umzusetzen und ich denke ein misslingen ist unmöglich.

13.04.2020 13:23
Antworten
Arne_67

WoW was für ein super Rezept ! Endlich einmal jemand der nicht versucht hat den super Fleischgeschmack durch Lauch oder gar Knoblauch zu vernichten ! Danke ! Mehrmuss ich zwischen dieser vielen Werbugn nicht schreiben.,

02.01.2020 23:24
Antworten
ankleima

Hallo, habe den Rehrücken genau nach Rezept gegart. Es hat wunderbar gepasst mit der Zeit und das Fleisch war sehr zart. Habe ihn vorher mit selbstgemachtem Wildgewürz eingerieben und für die Soße etwas mehr Wein und Sahne zugegeben. LG ankleima

10.08.2019 14:45
Antworten
Birgit180572

Hallo! Habe den Rehrücken heute zu Mittag zubereitet. Was soll ich sagen kann mich nur meinen Vorrednern anschließen. Yammi ☺

06.10.2017 14:08
Antworten
Robert_3

Hallo, nun auch mein Bericht wie´s war: Habe den Rücken 2 h vor Zubereitung aus dem Kühlschrank genommen, gewaschen, trocken getupft und mit einem eigens hergestellt Wildgewürz gut eingerieben. Kerntemperaturfühler finde ich wichtig um genau auf den Punkt es zu servieren. Habe mit flüssiger Butter übergossen und dann mit Baconscheiben abgedeckt und ab und an mit Rotwein übergossen. Sahne finde ich ist nicht nötig. Lieber mehr Rotwein und einreduzieren! Die Birnen habe ich frisch gemacht. Sehr lecker so dazu! Es grüßt, Robert

19.12.2016 18:02
Antworten
eostra

Tolles Rezept, Lörchen, vielen lieben Dank dafür. Ich hatte zwar kein Tomatenmark und hab dann anders gebunden, aber es war grandios lecker. Beste Grüße eos

20.08.2005 13:39
Antworten
leu

Wohl eher Kren, oder (=Meerrettich)?! Fragende Grüße von Leu

19.04.2005 14:57
Antworten
Annelore

Hallo Manfred Green ist das Merrettich ???????????? Aber wie Jutta und du werde ich dann auch mal Sahne verwenden Gruß annelore

13.11.2004 14:45
Antworten
orgapeg

hallo annelore, ein tolles Rezept. Als großer Liebhaben aller Wildgerichte habe ich Dein Rezept sofort probiert. Als einzige Abweichung zu Deinem Rezept verwende ich Preisselbeermarmelade In die Birne mische ich die Marmelade mit geschlagener Sahne und frisch geriebenem Green. Grüße Manfred (ORGAPEG)

10.11.2004 00:36
Antworten
jutta25

war sehr lecker! Ich habe die Soße noch mit Sahne abgeschmeckt! Gruß Jutta

08.11.2004 11:26
Antworten