Rindersteaks - sanft garen mit Niedrigtemperatur


Rezept speichern  Speichern

im Backofen gar ziehen lassen

Durchschnittliche Bewertung: 4.77
 (208 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

6 Min. simpel 27.04.2011 270 kcal



Zutaten

für
4 Rindersteak(s)
Öl zum Braten
Salz und Pfeffer aus der Mühle

Nährwerte pro Portion

kcal
270
Eiweiß
34,56 g
Fett
14,24 g
Kohlenhydr.
0,01 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 6 Minuten Koch-/Backzeit ca. 50 Minuten Gesamtzeit ca. 56 Minuten
Die Steaks1 Stunde vor der Zubereitung aus dem Kühlschrank nehmen.

Die Steaks waschen und gut trocken tupfen.

Den Backofen mit einer feuerfesten Schale (Auflaufform) auf mittlerer Schiene auf 85 °C Ober-/Unterhitze (Gas: Stufe 1) vorheizen.

Die Steaks im heißen Öl auf jeder Seite 2 Minuten braten. Salzen und pfeffern. Dann in die Auflaufform im vorgeheizten Ofen legen und bei gleicher Temperatur 45 - 50 Minuten ziehen lassen.

Die Teller entweder zusammen mit der feuerfesten Schale (Auflaufform) im Backofen
erwärmen oder in der Mikrowelle erwärmen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

DolceVita4456

Die Rindersteaks habe ich nach Rezept gebraten, allerdings hatte ich nach den jeweils 2 Minuten anbraten bereits einen braunen Rand, ich glaube, beim nächsten Mal werde ich die Steaks beidseitig nur ganz kurz in die heiße Pfanne legen. Die Garmethode im Backofen hat sehr gut geklappt, allerdings habe ich die Steaks nicht in eine Auflaufform gelegt, sondern nur auf den Rost. Ich habe mit einem Bratthermometer gearbeitet und die Steaks hatten noch einen schönen rosa Kern. Die Rindersteaks haben wunderbar geschmeckt und waren sehr zart. Der braune Rand hat nur optisch gestört. LG DolceVita

25.02.2020 10:43
Antworten
niklasmartinberlin

Ich finde das Rezept bzw die Kommentare auch sehr hilfreich. Mein erstes Mal "richtiges" Rindersteak wurde mit den vielen guten Tipps sofort ein voller Erfolg! Es gab dabei noch die Extraprobleme, dass die Steaks um 15:00 Uhr noch tiefgefroren waren, um 17:30 Uhr auf dem Tisch sein sollten und die Scheiben obendrein unterschiedlich dick waren (2-3 cm). Ich habe die Steaks deshalb nach der Methode "erst-im-Backofen-dann-in-die-Pfanne" zubereitet. Der Schlüssel zum Rindersteak-Glück war mein Bratthermometer. Die gefrorenen Scheiben habe ich auf ein Backblech gelegt und bei 80 Grad Ober-/Unterhitze erwärmt. Nach ca. 1 Stunde haben ich die aufgetauten Scheiben von beiden Seiten gesalzen, gewendet und begonnen, mit einem Bratthermometer die Kerntemperatur in den unterschiedlichen Stücken zu messen, weil ich inkl. Anbraten zum Schluss um die 55 Grad haben wollte. Die Temperatur der Steaks hatte in der folgenden Stunde meine volle Aufmerksamkeit. Die dünneren Scheiben hatten nach ca. 2 Stunden im Kern ca. 50 Grad. Ich habe sie in sehr heißem SB-Öl von jeder Seite genau eine Minute angebraten, danach in eine auf der unteren Backofenschiene vorgewärmte Auflaufform gegeben, mit Alufolie abgedeckt 10 Minuten ziehen lassen und danach serviert. Die größeren Stücken habe ich nach Erreichen der 50 Grad Kerntemperatur genauso zubereitet und als "Nachschlag" serviert. Die Steaks waren alle butterweich, sehr saftig und im Kern schön rosa. Das Fleisch war allerdings auch von allerfeinster Qualität (das Tier war erst 9 Monate alt und also noch ein Kalb). Viele Grüße, Niklas

10.12.2019 11:04
Antworten
Hobbykochen

Hallo Petra, freut mich sehr, dass auch bei Dir alles perfekt war. Bedanke mich für die sehr schöne Bewertung und Deinen netten Kommentar! LG Birgit

01.11.2019 19:54
Antworten
kälbi

Nach dem Anbraten durften unsere Steaks noch für gute 5 Minuten in den Backofen. Das hat ihnen überhaupt nicht geschadet und sie waren sehr lecker. LG Petra

22.10.2019 18:25
Antworten
Sidy

Ich mach ständig Steaks und das Rezept ist völliger Blödsinn. 40minuten bei 85grad und vorher noch anbraten das Ergebnis wird Schuhsohle darauf geb ich euch Brief und Siegel. Das ganze hat mit niedrigtemperaturgaren auch überhaupt nichts zu tun, Steaks kann man auch überhaupt nicht niedrigtemperaturgaren weil das Fleisch ohne richtig Temperatur (anbraten) sauer schmeckt. Schaut euch mal den rosins-restaurants teil "Manolo" an der Experte meinte auch Steaks ohne vernünftige Temperatur zu garen. Zurück zum Thema: schon die Überschrift des Rezepts ist falsch gewählt und bei Durchführung ist das Tier umsonst gestorben. Gruss.

25.09.2019 15:27
Antworten
deJosi

Wunderbar.....

09.01.2012 13:00
Antworten
heidrun-heppner

Hallo ich habe das Staek auf den Rost gelegt dann wird es gleichmäßiger gar .sonst habe ich alles genauso gemacht. war echt leeecker.....gruß heiti

06.07.2011 16:21
Antworten
Hobbykochen

Dankeschön erst einmal für die schöne Bewertung, freut mich immer wenn gut Rückmeldungen kommen. Das ist doch mal ne gute Idee, hast Du auf einen Holzkohlegrill oder Gas- oder Elektrogrill vorgebraten? LG Birgit

06.07.2011 16:43
Antworten
Küchentigger

Hallo, so werde ich es mal probieren. Allerdings mit Schweine Steaks. Meine Familie mag kein Rind. Da denke ich reichen 5 - 10 min. weniger im Backofen, oder? Gruß Küchentigger

28.04.2011 15:18
Antworten
Hobbykochen

Hallo Küchentigger, ich habe es mit Schweinesteaks noch nicht probiert, aber ich denke mal Du hast Recht mit der Reduzierungszeit. Wenn man gaz sicher sein will sollte man sich eine Fleischthermometer anschaffen (sind nicht so teuer) da kann man auch bei größeren Fleischstücken die Kerntemperatur messen. Bei den Rindersteaks hat es imme hunertprozentig funktioniert. Bilder werden wohl n den nächten Tagen eingestellt werden. Dankeschön für die schöne Bewertung. Das Gute ist auch man hat den Herd dann für die Beilagen frei. Grüße Birgit

28.04.2011 17:16
Antworten