Braten
Deutschland
Europa
Festlich
Hauptspeise
Rind
Schwein
Vorspeise
warm
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Thüringer Sonntagsbraten halb und halb

Rindfleisch und Schweinefleisch als Braten

Durchschnittliche Bewertung: 3.83
bei 4 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 25.04.2011



Zutaten

für
500 g Rindfleisch, zum Braten
600 g Schweinefleisch, zum Braten
1 große Zwiebel(n)
1 Zehe/n Knoblauch
1 Möhre(n)
n. B. Salz und Pfeffer
Paprikapulver, edelsüß
Majoran
n. B. Sellerie, die getrockneten Blätter
n. B. Brühe, oder Wasser
n. B. Margarine, zum Anbraten oder Öl
n. B. Tomatenmark
1 Spritzer Zitronensaft
n. B. Saucenbinder, braun

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 3 Stunden Gesamtzeit ca. 3 Stunden 30 Minuten
Die beiden Fleischstücken von allen Seiten gut würzen mit Salz, Pfeffer und Paprika und scharf anbraten, wenn es geht in einem Eisentopf.
Die Zwiebeln und die Möhre klein schneiden und ebenfalls anbraten. Jetzt die Knoblauchzehe klein gewürfelt dazu geben und etwas Tomatenmark aus der Tube dazu geben. Mit Wasser oder einen Fond oder Brühe ablöschen. Salzen, 1 Prise Majoran und fein gerebelte Sellerieblätter zugeben und mit einem Deckel abdecken. Ca. 2-3 Stunden, je nach Größe der Fleischstücken, weich schmoren. Wenn das Fleisch weich ist, Pfeffer dazu geben und mit einem Spritzer Zitrone abschmecken. Wer will mit Soßenbinder andicken.

Der Sonntagsbraten passt zu Klößen, Salzkartoffeln, Reis oder auch Nudeln. Als Beilage kann entsprechend noch jedes x-beliebige Gemüse gereicht werden.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Kräuterjule

:-))

25.10.2017 21:03
Antworten
Kitchenqueenforever

Kannte ich noch nicht, letzten Herbst nachgekocht. (ja, ich weiss, ich bin schnell...) Lecker!

24.10.2017 18:13
Antworten
Kräuterjule

Ist auch schon ein altes, einfaches Rezept, was schon meine Eltern kochten.

18.01.2014 18:26
Antworten
Kikimaus1981

Schmeck wie bei meiner Oma ....erinnert mich an meine. Kindheit ...Super lecker ...danke für das Rezept ...

18.01.2014 16:33
Antworten