Bewertung
(2) Ø3,25
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
2 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 16.04.2011
gespeichert: 144 (0)*
gedruckt: 1.504 (11)*
verschickt: 2 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 23.06.2010
2.101 Beiträge (ø0,66/Tag)

Rezept speichern

Zutaten

Portionen
200 g Weizen od. Dinkel, mittelfein gemahlen
1 EL Sauerteig, (Backferment-Granulat), gehäufter
1 Tasse Wasser, lauwarm (30-40 °C)
300 g Weizen od. Dinkel, mittelfein gemahlen
  Wasser, lauwarm (30-40 °C)

Zutaten in Einkaufsliste speichern

Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 10 Min. Ruhezeit: ca. 17 Std. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Am Abend 200 g des fein gemahlenen Weizens od. Dinkels mit dem Backferment-Granulat und einer Tasse lauwarmem Wasser gründlich vermengen (ohne Klümpchen), so dass ein weicher Teig entsteht.
Diesen über Nacht mind. 12 Std. (evtl. bis 18 Std) zugedeckt an einem warmen Ort (30°C) stehen lassen. Der Teig muss eine deutliche Bläschenbildung zeigen.

Nun die 300 g gem. Weizen od. Dinkel und so viel lauwarmes Wasser zugeben, dass wiederum ein weicher Teig entsteht. (Wassermenge bei Weizen u. Dinkel kann variieren).
Den Teig zugedeckt an einem warmen Ort (30°C) 5-10 Std. stehen lassen. Das Volumen des Teiges muss um mind. das Doppelte ansteigen.
Der Grundansatz ist nun gebrauchsfertig.

Den fertigen Grundansatz in Schraubgläser füllen und im Kühlschrank aufbewahren. Die Gläser nur zur Hälfte bis 2/3 befüllen, da der Teig sich noch ausdehnt.

Der Grundansatz ist ca. 6 Monate haltbar. Eine sich an der Oberfläche bildende dunkle Schicht bei längerer Lagerung ist normal und muss nicht entfernt werden, sie kann mitverwendet werden.

Für die Brotherstellung wird meist 1 El davon + 1 gestr. TL des Backferment-Granulats verwendet.
Der Vorteig wird jeweils abends damit angesetzt und am nächsten Morgen zu einem Teig weiterverarbeitet.
Es muss keine Hefe zugegeben werden.