Speichere und organisiere alle Rezepte, die du liebst. Zum neuen Kochbuch! Entdecke das neue Kochbuch!


Mariniertes Schweinefilet mit mediterranen Kräutern


Rezept speichern  Speichern

superzarte Zubereitung mit Niedertemperaturgarung

Durchschnittliche Bewertung: 4.25
 (6 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. pfiffig 10.04.2011 184 kcal



Zutaten

für
1 Schweinefilet(s), ca. 500 g
6 EL Olivenöl, nativ kalt gepresst
1 Knolle/n Knoblauch, chinesischer (alternativ frischer junger "Standardknoblauch")
2 Stängel Rosmarin, frischer
½ TL Thymian, getrocknet
1 TL Salz, Fleur de Sel alternativ mittelgrobes Meersalz
n. B. Butter, (2 Flocken davon)

Nährwerte pro Portion

kcal
184
Eiweiß
9,43 g
Fett
14,68 g
Kohlenhydr.
3,70 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 2 Stunden Koch-/Backzeit ca. 1 Stunde 20 Minuten Gesamtzeit ca. 3 Stunden 50 Minuten
Als Kochutensil benutze ich einen Bräter mit Deckel. Eine tiefe Pfanne mit Deckel tut es aber auch. Wichtig ist, dass beides backofenfest ist.

Als Vorbereitung wird der Knoblauch geputzt, geschält und halbiert. Die Hälften jetzt in hauchfeine Scheiben schneiden.
Die Blätter eines Stängels des Rosmarins abstreifen und sehr fein hacken.
Der Filetstrang wird in zwei gleiche Hälften geteilt und in den kalten Bräter gegeben. Hinzu kommt jetzt der Knoblauch, das Olivenöl, der gehackte Rosmarin, der Thymian und das "Fleur de Sel". Alles nun ausgiebig durchmassieren und mindestens zwei Stunden ruhen lassen.
Ich persönlich verteile nun noch einmal schön die Kräuter und den Knoblauch über das Fleisch und decke alles eng mit Frischhaltefolie ab. Dann den Deckel drauf und dann kommt der Bräter über Nacht in den Kühlschrank.

Den Backofen schon einmal auf 80 Grad vorheizen.
Nach dem Marinieren (auf welche Art auch immer) wird jetzt das Filet aus dem Bräter genommen und das Öl mit den Kräutern und dem Knoblauch im Bräter auf dem Herd hoch erhitzt. Dann das Fleisch wieder zufügen und unter gelegentlichem Wenden von allen Seiten kräftig anbraten um Röstaromen zu erreichen. Dann den Bräter vom Feuer nehmen.

Jetzt nochmals Knoblauch und Kräuter über das Fleisch geben. Zwischen beide Filetstücke den frischen ganzen Rosmarinzweig legen. Jetzt kommt der Bräter oder die Pfanne mit Deckel auf die mittlere Ebene des Bratofens auf den Rost. Nach ca. 20 Minuten das Fleisch noch einmal wenden, da sonst eine Seite des Fleisches durch den heißen Bräter zu sehr garen würde.
In eines der Filets wird nun ein Bratenthermometer schön mittig hineingesteckt und auf jedes Stück Fleisch eine Butterflocke geben. Nun lässt man die Filets ca. weitere 60 Minuten im Backofen durchgaren. Das Fleisch ist perfekt, sobald das Bratenthermometer eine Kerntemperatur von knapp über 60 Grad anzeigt. Bitte die Garzeit nur als Richtlinie ansehen und auf das Bratenthermometer achten. Ich habe festgestellt, dass 80 Grad nicht bei jedem Ofen auch wirklich 80 Grad bedeutet.

Sobald das Fleisch gar ist, mit einem scharfen Messer in fingerdicke Scheiben schneiden und anrichten.

Meine liebsten Beilagen hierzu sind "Grüne Bohnen auf italienische Art" und "Serviettenknödel auf mediterrane Art". Beide Rezepte dazu habe ich unter meinem Alias-Namen "Fiefhusener" auch hier unter chefkoch.de veröffentlicht.



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

DirtyDios

Mir hat das Schweinefilet sehr gut geschmeckt, allerdings habe ich es ein wenig anders zubereitet. Da ich es bereits vorgestern gekauft habe, habe ich es auch gleich mariniert. Dabei habe ich Fleur de Sel aber weggeleassen und das Fleisch bei Tisch damit gewürzt. Nachdem ich das Fleisch in einer Pfanne kräftig angebraten habe, habe ich es direkt auf den Rost gelegt, da das meiner Meinung nach die bessere Methode ist und das Fleisch fortan auch bei 80 Grad nachgaren kann. Auf zusätzlichen Knoblauch und den Rosmarinzweig habe ich verzichtet, weil ich in der Marinade bereits alles davon verwendet hatte und das wirklich viel war, sodass der Rosmaringeschmack auch so überragend war. Nachdem ich das Fleisch angeschnitten hatte, hatte ich erst Bedenken, weil der erste Schnitt etwas schwierig war und ich ohne Thermometer gearbeitet habe, aber das Fleisch war einfach butterzart und genau so rosa, wie ich es haben wollte. Da ich mehr Fleisch hatte, als angegeben war, habe ich auf die empfohlenen Serviettenknödel verzichtet, aber die Bohnen habe ich, wenn auch etwas abgewandelt, dazu gegessen. Trotz meiner Abwandlungen gebe ich 5 Sterne, weil es einfach nur extrem gut geschmeckt hat.

18.11.2017 21:43
Antworten
jacsimo

Sensationell....!!! To schoin!! Mehr gibt es dazu nicht zu sagen...hatten heute das Filet und sind immer noch ganz "vullfreeten" wie der platte Norddeutsche zu sagen pflegt! Die Undercover-Version wird dann wohl auch von mir noch mal aufgetischt werden, wenn ich deinen Kommentar da oben so lese... ;-) Vielen Dank für dieses tolle Rezept und ganz liebe Grüße von einem St.Pauli/Wacken-Fan zum anderen!!! lg Jacsimo

23.09.2012 17:45
Antworten
Fiefhusener

Hi, vielen Dank für Dein Lob. Das Filet habe ich noch 'weiterentwickelt': Probier mal das Scheinefilet "Undercover". Ich glaube, das ist noch eine Nummer besser (bzw. ausgefallener) und Du wirst es mögen. LG aus Fiefhusen

19.08.2012 21:32
Antworten
miroreinhard

Dieses Festmahl -inkl. Serviettenknödel und Grüne Bohnen- verdient die höchste Punktzahl plus Sternchen. Ich hab es heute nur für mich gekocht, deshalb ist das Anrichten nicht so vordergründig und deshalb auch kein Bild. Dieses Festmahl werde ich aber garantiert auch Gästen anbieten. Damit kann man nur glänzen. Vielen Dank für diese Super-Rezepte. miroreinhard

19.08.2012 14:25
Antworten