Vegetarisch
Deutschland
Eintopf
Europa
Gemüse
Hauptspeise
Herbst
Kartoffeln
Schnell
Studentenküche
Winter
einfach
fettarm
gekocht
kalorienarm
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Sauerkraut - Kartoffelsuppe

Durchschnittliche Bewertung: 4
bei 21 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

10 Min. simpel 08.04.2011 199 kcal



Zutaten

für
1 Dose Sauerkraut, ca. 850g
1 kg Kartoffel(n)
2 Liter Gemüsebrühe oder Fleischbrühe (dann nicht vegetarisch/vegan)
1 EL Kümmel
1 TL Majoran
n. B. Salz und Pfeffer
Paprikapulver
1 TL Senf, mittelscharf
1 TL Zucker, nach Bedarf
1 Lorbeerblatt, nach Bedarf
5 Körner Piment, nach Bedarf

Nährwerte pro Portion

kcal
199
Eiweiß
6,65 g
Fett
6,32 g
Kohlenhydr.
26,94 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 10 Minuten Koch-/Backzeit ca. 15 Minuten Gesamtzeit ca. 25 Minuten
Am besten ist es, wenn man die Brühe direkt aus Knochen kocht. Wenn die Zeit dazu fehlt, einfach normale Brühe verwenden.

Kartoffeln schälen, vierteln und diese Viertel nochmals halbieren (wer die Kartoffeln kleiner mag, kann sie auch würfeln).
Kartoffeln zusammen mit dem Sauerkraut, Majoran, Kümmel, Senf, Lorbeer und Piment (beides kann auch weggelassen werden) in einen großen Topf geben und mit der Brühe aufgießen. Kurz aufkochen lassen und zugedeckt ca. 30 Minuten leicht köcheln lassen, kann auch etwas länger dauern.
Sobald die Kartoffeln leicht zu zerdrücken sind, ist die Suppe fertig.

Wer es nicht so säuerlich mag gibt 1 TL Zucker in die Suppe. Dieser mildert die Säure.

Herzhaftes, schnelles und vegetarisches Gericht, was lange satt macht. Schmeckt am nächsten Tag noch besser da es da richtig durchgezogen ist.

Es wird sehr viel, lässt sich aber gut einfrieren bzw. für ein paar Tage im Kühlschrank frisch halten. (Bitte unbedingt kühl aufbewahren)

Wer mag, kann Kasseler oder anderes Fleisch nach Geschmack hineingeben.

Bitte nach eigenem Ermessen mit Salz, Pfeffer und Paprika würzen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Philipps-Mama

Bin total begeistert, habe mir extra einen größeren Topf gekauft, sonst müsste ich es immer auf zwei aufteilen. Ich liebe diese Kartoffelsuppe.

29.05.2019 14:55
Antworten
TSCHMÖRFI

Eine sehr leckere Suppe, die am nächsten Tag tatsächlich noch besser schmeckt. Ich habe das ganze noch ein wenig mit Sojacreme verfeinert, da die Suppe doch recht säuerlich geworden ist (beim nächsten Mal werde ich das Sauerkraut ggf. einmal kurz mit Wasser durchspülen). Toll ist auch die einfache und kurze Zubereitung. :-)

12.02.2019 11:44
Antworten
Eremitin

Habe das Rezept heute ausprobiert, aber den Zucker weggelassen (da ich derzeit versuche, auf Zucker zu verzichten). Dadurch wurde es nach dem ersten Teller schon ganz schön sauer und all zu viel konnte ich nicht davon essen. Beim nächsten Mal würde ich einen Becher Sahne mit hineintun und das Verhältnis Kartoffeln zu Sauerkraut 3:2 wählen (eventuell auch 2:1), um dadurch die Säure etwas abzumildern. Den Senf würde ich weglassen, da dieser durch den Essig die Säure noch zusätzlich verstärkt. Werde es also auf jeden Fall nochmal kochen! Danke!

09.03.2018 16:54
Antworten
Kvothe13

Schnell und einfach gemacht! Bei uns sind noch eine Zwiebel und 2 Nelken mit in den Topf gewandert. Gruß, Kvothe

20.11.2017 19:52
Antworten
Machi74

Danke für dieses Rezept . Ich bin Montagearbeiter und koche mir immer für die ganze Woche vor . Diese Suppe schmeckt fantastisch und ab dem 2 Tag noch doppelt besser . 5 *****

26.06.2017 08:12
Antworten
Kuerbs

Danke für das super Rezept, ich habe mir gleich für 20 Portionen vorgekocht und sie Portionsweise eingefroren, umso älter die Suppe umso besser schmeckt sie! Am ersten Tag, schmeckte sie lange nicht so gut wie nach einigen Tagen, nur so als Tipp.

23.10.2014 12:12
Antworten
gabipan

Hallo! Hab vorher noch etwas mageren Speck angebraten und 2 kl. Gläser selbst eingelegtes Sauerkraut genommen - mit etwas Zucker zum Mildern der Säure hat es uns gut geschmeckt. LG GAbi

18.01.2014 15:43
Antworten
dorothee13

Hallo Seelenschein, habe so eben Dein Rezept gelesen. Finde es gut, dass da mal jemand den Hinweis gibt, dass man Brühe auch selber aus Knochen herstellen kann. Man schmeisst sich doch heute schon genug Chemie-Kram in den Körper! Und die Suppen schmecken um Klassen besser! Was Deinen Hinweis auf das Einfrieren betrifft: Hast Du schon mal Kartoffeln, die eingefroren waren, probiert? Ich schon. Geht gar nicht! Also entweder die Suppe ohne Kartoffeln garen, dann die benötigte Menge abnehmen, dann Kartoffeln dazu. Den Rest der Suppe kannst Du dann einfrieren Oder, ganz viele Leute einladen.... Werde Dein Rezept auf jedenfall ausprobieren. Werde aber statt Zucker Schmand dazu geben. Mache ich bei einem anderen Sauerkrautrezept. Nimmt auch den säuerlichen Geschmack und schmeckt sau lecker. Und selbstverständlich mit Knochenbrühe!!! LG Dodo

13.09.2013 08:23
Antworten
Destitute

Heute gemacht und ich hätte mich reinlegen können. Ein super einfaches, günstiges und schnell zubereitetes Rezept. Dazu auch noch kalorienarm, was will man mehr? Vielen Dank für diese extrem leckere Suppe, die wird es ab jetzt öfter bei mir geben.

28.06.2013 16:20
Antworten
helmut1909

Die Suppe ist sehr schnell zubereitet, schmeckt einfach lecker. Habe diese allerdings noch gebunden und mit etwas Schärfe (Peperonie) gekocht. Danke für dieses Rezept. Helmut

24.02.2013 15:30
Antworten