Beilage
Braten
Deutschland
Europa
Frühling
Geflügel
gekocht
Gemüse
Hauptspeise
Klöße
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Wildkräuter - Semmelknödel a la Kräuterjule mit Putengeschnetzeltem

Semmelknödel mit Wildkräutern der Saison

Durchschnittliche Bewertung: 4
bei 3 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. normal 06.04.2011



Zutaten

für
5 Brötchen, altbacken
4 Ei(er)
150 ml Milch
30 g Butter
50 g Parmesan
½ Handvoll Bärlauch
½ Handvoll Giersch
½ Handvoll Gänseblümchen
3 Stiel/e Petersilie, Schnittlauch
n. B. Salz und Pfeffer
Muskat
Semmelbrösel
Mehl

Für das Fleisch:

500 g Putenfleisch, geschnetzelt
200 g süße Sahne
evtl. Brühe
1 große Zwiebel(n), gewürfelt
2 Zehe/n Knoblauchzehe(n), gewürfelt
1 Schuss Öl
50 g Frischkäse
n. B. Salz und Pfeffer
Paprikapulver

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Ruhezeit ca. 20 Minuten Koch-/Backzeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde
Die Brötchen in Würfel schneiden, die Milch erwärmen mit samt der Butter. Alles untermischen, so auch die klein gehackten Kräuter und die Gewürze. Die Eier und den geriebenen Parmesan mit untermischen und alles ca. 15 Min. stehen lassen zum Quellen.
Etwas Mehl und Semmelbrösel zur Bindung darunter geben und zu Knödel formen. Dies dann in Salzwasser kurz aufkochen lassen und ca. 20 Min. ziehen lassen.

Das Putengeschnetzelte würzen mit Salz, Pfeffer und Paprika und mit Zwiebeln und Knoblauch anbraten und dann garen. Mit süßer Sahne ablöschen. Eventuell noch mit Brühe oder Wasser aufgießen und ein wenig mit Frischkäse andicken und nachwürzen.

Man kann auch andere wildwachsende Frühjahreskräuter nehmen wie Brennnesseln und/oder Taubnesseln, oder junge Löwenzahnblätter.

Als Kombination eignen sich sehr gut Bärlauch, Brennnessel und Giersch. Statt der Zwiebel in den Knödeln habe ich Schnittlauch gewählt

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Kräuterjule

Danke für's Feedback.

26.04.2015 12:18
Antworten
motomania

Habe nur die Knödel gemacht und etwas abgewandelt. 200 ml Milch lauwarm über Semmeln und 30 min zugedeckt ziehen lassen. 2-3 Eier ( je nach Größe ). Zwiebel mit jungen Wildkräutern: Girsch, Brennesselspitzen, Bärlauch, Löwenzahn, Petersilie, Schnittlauch in Butter gedünstet. Rest wie im Original oben. Wunderbar zu Rahmchampignons, Rinder- oder Sauerbraten. Die besten Semmelknödel die ich je gegessen habe.

25.04.2015 19:50
Antworten
exilbayern

Hallo Kräuterjule, wir haben eben deine Knödel mit Geschnetzeltem ausprobiert. Wow, was für ein tolles Essen, Es wundert mich, dass das nicht schon mehr Chefköche bemerkt haben. Wir haben dein Rezept etwas abgewandelt: In Ermangelung von Giersch (ja, ja nur kein Neid!) und Gänseblümchen haben wir diese einfach weggelassen. Eier habe ich nur zwei verwendet, dafür 250 ml warme Milch. In der Milch habe ich gleich die Butter geschmolzen und im Bodensatz dieses Topfes eine Zwiebel glasig gedünstet und zur Knödelmasse gegeben. Die Knödel haben wir im Dampfgarer zubereitet: geschlossenes Blech, 95°, ca. 25 Min. dämpfen. Zur Fleischsoße haben wir noch einen Schuss Weißwein gegeben. Was soll ich sagen: ein Traum!!!! Wird es nun öfters geben! Danke fürs Rezepteinstellen! :))))))

11.04.2015 20:10
Antworten
Kräuterjule

Das freut mich denn heilerisch hat es auch noch einen Nutzen und er schmeckt gut. VG Jule

11.05.2011 20:59
Antworten
eifelkrimi

Habe mich gestern von deinen Knödeln inspirieren lassen. Zur Knödelmasse wurde alles, was hier an altem Brot rum lag: ein Rest Fladenbrot, ein paar trockene Laugenbrötchen, altes Weissbrot. Angereichert habe ich das dann mit einer größeren Menge Giersch, etwas Schnittlauch und noch ein wenig Bärlauchpaste hinzugegeben. Hab dann einen Serviettenknödel daraus gemacht, weil ich das beim Anrichten auf dem Teller schicker finde. Sehr lecker. und mein Mann ist hocherfreut, dass ich so fleißig bei der "Un" kraut-vernichtung im Garten helfe. Dank Dir traue ich mich jetzt endlich an den Giersch ran. lg eifelkrimi

11.05.2011 07:23
Antworten