Gänsebraten gefüllt mit Äpfeln, Maronen und Semmelknödeln


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

ideal für die Weihnachtszeit, so lecker!

Durchschnittliche Bewertung: 4.18
 (9 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

40 Min. pfiffig 02.04.2011



Zutaten

für
3 Äpfel, säuerlich
2 Zwiebel(n)
200 g Marone(n), gekocht (aus der Dose)
2 Pck. Knödel (Semmelknödel), getrocknet, im Kochbeutel
Pfeffer
Thymian, getrocknet
Majoran, getrocknet
1 TL Beifuß
1 Gans, 5-6 kg, küchenfertig
500 ml Milch
2 TL Bratenfond
200 ml Apfelsaft
Saucenbinder, dunkel
2 EL Calvados
1 Orange(n)

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 40 Minuten Koch-/Backzeit ca. 3 Stunden 30 Minuten Gesamtzeit ca. 4 Stunden 10 Minuten
Die Äpfel schälen und entkernen. Die Zwiebeln abziehen und wie die Äpfel in kleine Würfel schneiden. Die Orange filetieren und ebenfalls in kleine Würfel schneiden.
Die Maronen (falls aus der Dose) abgießen, abtropfen lassen und vierteln.

1/3 der Äpfel, die Hälfte der Zwiebeln, die Orange und die Maronen mit dem Semmelknödel- Beutelinhalt in einer Schüssel mischen. Die Masse mit Salz, Pfeffer, Thymian und Majoran würzen. Die heiße Milch darüber gießen, unterrühren und die Füllung 5 Min. quellen lassen.

Backofen auf 200 Grad (Umluft 180 Grad) vorheizen.

Gans innen und außen abbrausen und trocken tupfen. Fett aus der Bauchhöhle entfernen. Die Gans innen und außen mit Salz, Pfeffer und Beifuss einreiben, mit der Knödelmasse füllen und zustecken. Mit der Brust nach oben in einen großen Bräter legen, 500 ml heißes Wasser dazugießen und in den Backofen schieben.
Nach 30 Min. den Ofen auf 180 Grad (Umluft 160 Grad) stellen und weitere 2 1/2 Stunden braten, dabei alle 30 Min. mit Bratenfond übergießen. Nach 60 Min. Garzeit die übrigen Apfel- und Zwiebelstücke mit in den Bräter geben.

Nach Ende der Garzeit die Gans herausnehmen und warm stellen. Fett vom Fond abschöpfen, Bratensaft durch ein Sieb in einen Topf geben. Bratenfond einrühren, Apfelsaft zufügen. Aufkochen und evtl. mit Soßenbinder andicken. Mit Salz, Pfeffer und Calvados abschmecken.
Füllung aus der Gans herausnehmen, Geflügel tranchieren.

Wir essen dazu sehr gerne Rotkohl.

Dieses Rezept eignet sich auch hervorragend zur Zubereitung einer Ente.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Alf333

Hallo. Nun will ich mich an meinen ersten Gänsebraten wagen und habe mir dieses Rezept ausgesucht. Folgende (blöde) Fragen: 1. Im Rezept steht 2 TL Bratenfond. Ist damit fertig zu kaufender Bratenfond gemeint oder entsteht der beim Garen im Bräter? 2. Reichen 2 TL, um damit immer wieder den Braten zwischendurch zu übergießen? Wahrscheinlich mache ich da irgendeinen Anfänger-Denkfehler. Bitte klärt mich auf :-)

20.12.2021 17:44
Antworten
emmilein

Guten Morgen, den Bratenfond brauchst du nur zum Schluss für die endgültige Soße. Die Gans übergießt du einfach immer wieder mit dem Inhalt des Bräters. Um das ausgetretene Fett abzutrennen gebe ich mittlerweile übrigens nach dem Garvorgang die Bratensoße in einen Gefrierbeutel, oben verschließen, in ein hohes Gefäß, lasse alles erkalten, das Fett setzt sich dann oben ab. Dann unten in die Spitze des Beutels ein kleines Loch schneiden und die Flüssigkeit ablassen bis zur Fettschicht. ;-)

21.12.2021 08:04
Antworten
Eeenchen

nächsten Mal etwas häufiger übergießen... Aaaaber: es hat funktioniert! nicht ganz so sabschig, wie aus der Gans, aber es war trotzdem lecker :) Liebe Grüße (Kommentare zuende schreiben sollte gelernt sein)

28.12.2019 17:45
Antworten
Eeenchen

Hallo emmilein, nachdem ich im letzten Jahr ja mal nachgefragt hab, ob man die Füllung auch ohne Gans machen kann, hab ich es dieses Jahr gewagt. Die Füllung nach Rezept vorbereitet und dann in einen Bräter gefüllt. Deckel drauf und auf der untersten Schiene bei 170° Ober-/Unterhitze ca 1 Stunde 45 backen. Hab es in der Zeit zwei mal mit Geflügelfond übergossen, würde es beim

28.12.2019 17:43
Antworten
baguka-kann-kochen

ich nehme einen fertig gekauften Knödel und Trockenobst zum Füllen der Gans, begießen tue ich diese mit Orangensaft und Weißwein jeweils zur Hälfte. Der Knödel schmeckte richtig gut und ist super durchgezogen, gibt es dann die Zwischentage

01.11.2019 20:07
Antworten
Ralf1957

Hallo emmilein, hast du wirklich 2 Packungen Semmelknödel für die Füllung benutzt? Das sind ja 2x sechs Knödel, staune sehr. Ist das nicht etwas viel? Freue mich auf eine zeitnahe Antwort. Dir und deinen Lieben ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr. VG, Ralf

20.12.2013 06:41
Antworten
emmilein

Hallo Ralf, Ich habe mich wirklich genau an das Rezept gehalten und bei mir passt alles rein :-) Ich wüsche Dir gutes Gelingen und hoffe, dass es euch schmeckt! Euch auch frohes Fest und schöne besinnliche Feiertage! VG, Meike

20.12.2013 09:13
Antworten
Ralf1957

Hallo Meike, vielen Dank für deine Antwort. Habe alle Zutaten zusammen und fange jetzt mal an, die "Weihnachtsgans" zuzubereiten. Frohe Weihnachten noch. VG, Ralf

24.12.2013 12:20
Antworten
Crissay

Habe zum 1. mal Gänsebraten gemacht. Habe sehr gehofft das ich hier was gutes finde und bin hier hängengeblieben. Weil .. die Zubereitung einfach ist und die Gans nicht Stuuuunden lang braucht :-) ES WAR SOOOO LECKER! Alleine die knusprige Haut .. ein Traum. Die Füllung passte sehr gut dazu.. (habe als Maronenfan etwas mehr genommen) Die anderen Mengen der Zutaten waren auch genau passend. Habe die Gans auch etwas mehr übergossen ca. alle 15-20min. Die Zeit zum Garren braucht die Gans auch. Nicht länger (bei 3KG - 4 Personen)!! War schön rosa das Fleisch :-) Werde sie öööfters machen! Mit Ente probiere es beim nächsten mal aus. Danke für die leckere Idee Werde ich aufjedenfall weitersagen!

25.12.2012 12:57
Antworten
emmilein

Vielen Dank! Es ist einfach ein tolles Ergebnis mit vergleichsweise wenig Aufwand...ich liebe dieses Rezept! Eine Ente braucht dann natürlich nicht ganz so lange im Ofen, ist ja etwas kleiner.

26.12.2012 14:50
Antworten