Roggenschrotbrot


Rezept speichern  Speichern

geniales, leckeres Schrotbrot

Durchschnittliche Bewertung: 3.38
 (6 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. simpel 31.03.2011



Zutaten

für
1 kg Roggenschrot
500 g Roggenmehl, vollkorn
150 g Sonnenblumenkerne
150 g Sesam
150 g Leinsamen
1 ½ Liter Wasser
5 TL Salz
150 g Sauerteig, flüssiger oder n. B. Sauerteigpulver
etwas Wasser zum Bestreichen

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Ruhezeit ca. 1 Tag Koch-/Backzeit ca. 1 Stunde 20 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Tag 1 Stunde 40 Minuten
Den Roggenschrot mit 750 ml heißem Wasser übergießen, verrühren und eine Stunde quellen lassen. Mehl, Körner, Salz, Sauerteig und das restliche, inzwischen lauwarme Wasser in eine Schüssel geben, den Schrot dazu und alles gut verkneten. Der Teig muss nass sein. Den Teig dann eine Stunde stehen lassen.

Danach den Teig in eine große Brotbackform oder in drei kleine Kaiserformen füllen. Die Oberfläche mit etwas Wasser glatt streichen und nochmals 30 Minuten stehen lassen.

Den Backofen 230°C vorheizen. Das Brot etwa 20 Minuten backen, dann auf 200°C runterstellen und 60 Minuten backen. Die Backzeit richtet sich nach dem jeweiligen Herd, es sind daher nur allgemeine Angaben. Das Brot dann 12 - 24 Stunden ziehen lassen, dann erst anschneiden.



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Nova_29

Ich habe noch eine Tüte Trockenhefe mit zugegeben. Die letzte halbe Stunde habe ich die Brote mit Alufolie abgedeckt weil sie schon sehr dunkel wurden. Die Brote sind gut gelungen und sehr lecker.

26.09.2020 18:14
Antworten
Goerti

Hallo! Ich habe auch dein Brot gebacken. Den Schrot habe ich samt den Kernen und Saaten über Nacht in 1,2 L Wasser eingeweicht. Zum Sauerteig habe ich zusätzl. als Triebmittel 20 g Hefe gegeben. Den Brotteig habe ich auf 3 Kastenformen verteilt und dann noch eine 3/4 Stunde lassen, etwas länger hätte aber nicht geschadet, denn die Brote hatten so gar keinen Ofentrieb. Nach 70 Minuten habe ich die Brote aus dem Ofen geholt und .... ist ja immer bitter, aber ich habe tatsächlich das Brot erst am anderen Tag angeschnitten. Und sie sind prima geworden, schön saftig, sehr sättigend, genauso wie ich Schrotbrote mag. Grüße Goerti

27.03.2016 19:23
Antworten
machal

Hallo, gestern habe ich voller Freude dieses Rezept ausprobiert. Ich backe nicht zum 1. Mal Brot und habe auch schon Erfahrung mit Sauerteig und auch mit Schrotbrote. Leider hat mich dieses Rezept enttäuscht. Schon die Menge ist für die Küchenmaschine fast nicht zu bewältigen und ich habe eine gute Kirchen Aid. Irgendwie habe ich es dann doch zu einem Teig geknetet und alles nach Rezept gemacht. Ich hatte 3 Formen gefüllt. Nach der angegebenen Zeit war das Brot noch total teigig bzw. roh. Ich hatte das Brot viel länger im Ofen und zudem noch 30 Minuten ohne Form gebacken. Das Ergebnis ist trotzdem nicht befriedigend. Das Brot lässt sich nicht gut schneiden, es bröckelt total obwohl es mindestens 24 Stunden gestanden ist. Es ist auch leider immer noch teigig und nicht durchgebacken. Der Geschmack selbst ist eigentlich ganz gut aber im Allgemeinen leider kein Brot, dass ich wieder backen werde. Trotzdem Danke! LG machal

23.11.2013 23:26
Antworten
Ypsilonchen

Ich hab gestren dieses Brot gebacken, mit einem 4 Tage alten Sauerteig, dem ich noch 20 g Hefe zur Hilfe gegeben habe. Es ist perfekt geworden. Lecker!!! Schon warm wurde es probiert und heute erkaltet! Gerne gibt es dies wieder.

26.02.2012 18:15
Antworten
turbo-lenta

Hallo, die 150g Sauerteig sollen also 1,5kg Mehl/Schrot säuern und gehen lassen? Oder gibst du noch Hefe hinzu?

04.07.2011 12:41
Antworten