Basisrezepte
gekocht
Hauptspeise
klar
Rind
Suppe
Noch nicht überzeugt?
Wir haben noch viele Bilder von diesem Rezept
auf der Bildübersichtsseite.
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Rinderbrühe und Rinderfond

Grundrezept für 2 Liter

Durchschnittliche Bewertung: 4.39
bei 21 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

15 Min. simpel 28.03.2011



Zutaten

für
3 Knochen vom Rind, ca. 700 g
2 Markknochen, ca. 300 g
2 Beinscheibe(n) vom Rind, ca. 400 g
1 Bund Suppengrün (Lauchstange, Möhre, Knollensellerie), klein geschnitten
1 Zwiebel(n), geschält, halbiert, in der Pfanne gebräunt
1 Knoblauch, geviertelt
5 Zweig/e Petersilie
1 Thymian
1 Lorbeerblatt
1 Gewürznelke(n)
10 Pfefferkörner
Salz
1 Glas Rotwein, zum Ablöschen, wenn man einen Fond macht

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Koch-/Backzeit ca. 3 Stunden Gesamtzeit ca. 3 Stunden 15 Minuten
Rinderbrühe:
Knochen und Beinscheiben waschen und in einen großen Topf geben, mit Wasser auffüllen und zum Kochen bringen, salzen, 2 Stunden offen leicht köcheln lassen. Dann alle anderen Zutaten zufügen, evtl. etwas Wasser auffüllen, so dass alles bedeckt ist und noch mindestens 1 Stunde weiter köcheln lassen. Danach alles passieren.

Rinderfond:
Für einen Fond die Knochen und Beinscheiben nicht kalt aufsetzen, sondern im sehr heißen Ofen von allen Seiten braun rösten, mit dem Rotwein ablöschen, in einen Topf geben, mit Wasser auffüllen und so weiter verfahren wie bei der Herstellung der Brühe.

Eine Brühe oder ein Fond sind für schmackhafte Suppen und Saucen unerlässlich.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

KochAzubi0205

Ich bin gerade am anfang meiner ausbildung... Klasse Rezept, wir machen es fast genauso auf der Arbeit. Was mich noch interessieren würde ist welche Knochen du vom Rind nimmst oder ist das egal? Und ist es besser , das gleiche Wasser nach dem ablöschen zu nehmen welches man davor benutzt hat um die Knochen einzukochen, um mehr Geschmack rauszubekommen? LG

04.04.2019 18:46
Antworten
Mathias56

die zu benutzenden Knochen stehen doch im Rezept. Das mit dem Wasser verstehe ich nicht.

07.04.2019 10:34
Antworten
Aligator123456789

Perfekt ! Ich habe Fond gemacht - ist schon was Anderes als der Fertigkram.

08.12.2018 19:51
Antworten
Mathias56

die Knochen etc liegen auf einem Backblech, wenn sie geröstet werden. Darauf gibt man den Wein, und das nennt man Ablöschen, weil die Flüssigkeit wegen der Hitze fast komplett verdampft.

22.08.2018 09:43
Antworten
Mathias56

Auffüllen bis die Knochen praktisch bedeckt sind. In Litern kann man das schlecht vorhersagen. Es kommt auf den Topf an, Durchmesser etc, wie sich die Knochen dort verteilen. Lieber einen breiten Topf nehmen.

22.08.2018 09:47
Antworten
Chefkoch_at_home

Ein guter Fond ist die Grundlage für viele Speisen und ich mag die Kräftige Variante. Viele verwenden z.B. für ein Risotto Würfel-Brühe und das Ergebnis schmeckt dann häufig sehr künstlich. Besser einen Fond im Glas kaufen oder noch besser selber machen! Am besten in Großen Mengen herstellen und dann Portionsweise einfrieren. Das Ergebnis ist einfach wesentlich besser. Ein Zweig Rosmarin in den Topf ist bei der Rindervariante empfehlenswert. lg Chefkoch at home

13.12.2013 17:22
Antworten
Hexara

Hallo,, sehr lecker, ich persönlich nehme statt Thymian und Gewürznelken etwas Liebstöckel und Wachholderbeeren, den Knobi lasse ich weg. Je nach Geschmack kommt dann noch etwas Chili dazu. Gibts bei uns fast täglich als Vorsuppe lg Angela

29.05.2013 13:11
Antworten
liane13

Total lecker und sehr aromatisch! Habe heute von der Brühe meinem Großen (3 1/2) Buchstabensuppe gekocht und den Rest portionsweise eingefroren. LG Liane

30.10.2011 19:56
Antworten
renanja

Soll am Ende wirklich alles passiert werden? Da kommt dann doch keine klare Brühe raus, oder?

04.08.2011 10:51
Antworten
Mathias56

es soll auch keine KLARE Brühe bzw. Fond entstehen, dann müsste ich die gekochte Brühe schließlich mit Klärfleisch und Eiweiß noch einmal aufsetzen, so wie bei der Herstellung einer Consommée. Es geht hier um einfache Rinderbrühe bzw. Rinderfond, speziell als Grundlage zur Herstellung von Saucen, oder auch normalen Suppen.

04.08.2011 20:52
Antworten