Bewertung
(5) Ø3,57
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
5 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 25.03.2011
gespeichert: 36 (0)*
gedruckt: 887 (3)*
verschickt: 2 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 12.12.2010
0 Beiträge (ø0/Tag)

Rezept speichern

Zutaten

Portionen
2 Tasse/n Reis (Basmati oder Parboiled)
500 g Hähnchenbrustfilet(s) oder Putenfilet
Orange(n) oder Ananas
100 ml Brühe nach Wahl
1/2  Zwiebel(n)
1/2 Becher Crème fraîche
 etwas Öl
  Salz und Pfeffer
1 TL Currypulver
 evtl. Gewürz(e) nach Wahl

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!
Alte Einkaufsliste Zur SmartList
Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 20 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Zwiebeln klein hacken, Orangen (oder Ananas) in mittelgroße Stücke, das Hähnchenfleisch in gleichmäßige Streifen oder Würfel schneiden. Die Zwiebeln im heißen Öl kurz anschwitzen. Dann das Fleisch dazugeben und mit Pfeffer, Salz, Curry und wenn gewollt, anderen Gewürzen (Paprikapulver, evtl. Kräuter) gut würzen. Die Brühe vorbereiten.

Wenn das Fleisch gut durch ist, mit der Brühe ablöschen, Creme fraîche dazu und gut umrühren. Evtl. nachwürzen (meist Curry und Salz). Orangen oder Früchte erst relativ spät dazugeben, da diese bei der Hitze leicht zerfallen und man will ja noch auf was beißen.

Den Reis kochen (muss meist nicht gesalzen werden). Den Reis mit dem Hähnchencurry servieren.

Ein einfaches Curryrezept. Geht schnell und ist ziemlich variabel. Statt Orangen kann man auch Ananas oder andere süßlich-saure Früchte verwenden. Statt Creme fraîche auch Sahne, Milch oder Kokosmilch, je nach Geschmack.

Ist immer gut, wenn man grad nicht alles zur Hand hat, was man für andere Curryrezepte braucht. Soweit man die Grundregeln des Würzens beachtet, schmeckt es eigentlich immer.