Gerbeaud - Kuchen


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 3.8
 (3 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

35 Min. normal 25.03.2011



Zutaten

für
350 g Mehl
200 g Butter
150 g Nüsse, gemahlen
150 g Puderzucker
2 EL Puderzucker
1 Ei(er)
100 ml Milch
10 g Hefe
1 Prise(n) Backpulver
1 EL Öl
Kuvertüre, dunkle
Aprikosenkonfitüre

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 35 Minuten Ruhezeit ca. 1 Stunde Koch-/Backzeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 2 Stunden 5 Minuten
Hefe in der lauwarmen Milch auflösen, Mehl mit Backpulver mischen und Butter darin gut einarbeiten. Aus dieser Mischung, der Milch, dem Ei und den 150 g Puderzucker einen Teig kneten und ihn in 3 gleich große Stücke teilen. Nüsse mit dem restlichen Puderzucker mischen.

Ein Teigstück soweit ausrollen, dass es auf das mit Backpapier ausgelegte Blech passt. Jetzt mit der Marmelade bestreichen und mit den Nüssen bestreuen. Mit dem zweiten Teigstück auch so verfahren und dieses mit einer Gabel mehrfach einstechen, schließlich mit dem dritten Teigstück bedecken und auch dieses einstechen.
1 Stunde rasten lassen

Im auf 160 ° vorgewärmten Ofen etwa 30 Minuten backen und dann mit der Kuvertüre abdecken. In Portionsstücke schneiden und jedes mit einer Nusshälfte dekorieren.

Es handelt sich hier um ein wirklich klassisches Produkt der bekannten gleichnamigen Konditorei aus Budapest. Was mich an diesem Kuchen besticht ist, dass er, obwohl auch optisch etwas Besonderes, sehr einfach und ohne besonderen Firlefanz gemacht werden kann. Sowohl auf einem Blech, als auch in einer Form.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Goerti

Hallo! Ich habe den Gerbeaud-Kuchen gebacken. Da mir die Milchmenge recht hoch erschien, habe ich nur erst ganz wenig genommen, schließlich ist schon jede Menge Butter im Teig. Das war ganz gut so, der Teig wäre viel zu klebrig geworden. Zudem habe ich weniger Zucker verwendet und zum Füllen habe ich eine säuerliche Beerenkonfitüre genommen. Ich hoffe, meine Änderungen sind für dich ok. Am besten ist, wenn man den Kuchen schön verpackt über Nacht durchziehen lässt, dann kann man ihn besser schneiden.Und dann schmeckt er auch besser! Die kleinen Schnitten bekommt meine Mutter zum Geburtstag, aber natürlich haben wir schon alles gekostet. Wow, die sind echt lecker. Ich musste sie jetzt auch verräumen, nicht, dass am Samstag alle weg sind. So plötzlich .... Vielen Dank für das Rezept. Grüße von Goerti

24.01.2018 19:54
Antworten
gothicbaum

So, jetzt habe ich ein Ziel für diese Woche :-) Erst noch Nüsse und Hefe organisieren, dann kann's los gehen. Ich werde versuchen, Ein Bild von diesem leckeren Rezept zu posten, wenn ich soweit bin...

28.09.2014 11:58
Antworten
Susann68

Super lecker - genau wie bei meiner Omi. Diese war Ungarin und hat die Schnitten immer ohne Rezept gebacken, und ich habe leider nie mitgeschrieben. Meiner Erinnerung kam dieses Rezept am nähesten. Perfekt - vielen Dank

06.04.2013 13:48
Antworten