Bärentatzen


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.4
 (23 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

60 Min. normal 19.03.2004 109 kcal



Zutaten

für
125 g Schokolade, zartbitter
250 g Mandel(n), gemahlen
3 Eiweiß
250 g Zucker
½ TL Zimt
1 Prise(n) Nelke(n), gemahlen
1 Prise(n) Kardamom, gemahlen
2 EL Kakaopulver
½ Zitrone(n), davon die Schale

Nährwerte pro Portion

kcal
109
Eiweiß
2,91 g
Fett
5,85 g
Kohlenhydr.
11,26 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Ruhezeit ca. 1 Tag Gesamtzeit ca. 1 Tag 1 Stunde
Schokolade klein hacken. Eiweiß steif schlagen. Schokolade und Mandeln mischen, zusammen mit dem Zucker, den Gewürzen, dem Kakao und der abgeriebenen Zitronenschale unter den Eischnee heben. Walnussgroße Kugeln abstechen und in gezuckerte Bärentatzen-Förmchen drücken, auf ein mit Backpapier belegtes Blech stürzen und über Nacht trocknen lassen. Am nächsten Tag im vorgeheizten Ofen bei 180 °C (Heißluft 160 °C) ca. 15 Min. backen.

Die Bärentatzen können zur Verzierung nach dem Auskühlen in aufgelöste Zartbitter-Kuvertüre getaucht werden.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Litharien

Ich hab die Bärentatzen schon oft gemacht - Danke für das Grundrezept. Ich ändere allerdings einiges: Ich nehme 200 Gramm Schokolade, und zwar die dunkle Vollmilch von Ritter Sport, und statt Mandeln nehme ich halb gehackte und halb gemahlene Haselnüsse (schmecken viel markanter und somit kerniger). Außerdem nur 100 Gramm Zucker, 250 ist insane, das schmeckt nicht mehr. Kakaopulver dafür auch gerne 5 Löffel. Das Ganze dann maximal (!!) 10 Minuten backen, die werden sonst viel zu hart. Mit nur 10 Minuten wird das Äußere am nächsten Tag knackig und das innere saftig-weich, so wie die gehören :)

16.04.2021 23:38
Antworten
Cokriloke

Sehr tolles und gelingsicheres Rezept. Wir haben gleich zwei Tage hintereinander gebacken, weil die Bärentatzen so schnell wieder weg waren. Mit 180g Zucker finden wir sie perfekt. Die Verarbeitung der Masse. war sehr gut.

30.11.2020 11:56
Antworten
Wassermuhme22

Einfach perfekt, da werden Kindheitserinnerungen wach! Ich hatte den Teig über Nacht im Kühlschrank, dann war er gut zu verarbeiten

27.11.2020 16:21
Antworten
Cinderella2511

Bestes Rezept 😊

26.03.2020 17:49
Antworten
Holgerino

Die Bärentatzen gehören absolut zu meinen Lieblingsweihnachtsbäckereien. Ich habe bisher nie welche versucht zu backen. Dieses Jahr das erste Mal. Dieses Rezept ist der absolute Wahnsinn, ich hatte noch nie so gute.

08.12.2019 13:11
Antworten
ogden

Hallo, schmeckt und klappt richtig gut. Wem´s Formen zu mühselig ist oder wenn der Teig sich schlecht aus dem Förmchen löst, probiert´s einmal anders herum: Mit 2 TL kleine Häufchen nebeneinander auf das Backblech setzen, mit der Bärentatzenform von oben auf den Teig drücken, dabei jedesmal das Zuckern des Förmchens nicht vergessen, am schnellsten von oben in eine kleine Schüssel Zucker drücken und abklopfen. Damit der Zucker beim ersten Mal hält, Förmchen leicht mit Butter einfetten, ab dann nicht mehr nötig. Wenn die Konturen undeutlich werden oder der Teig haften bleibt, Förmchen nur mit TLöffelstiel oder Messer leicht auskratzen, wieder in Zucker drücken und weiter geht´s, zwischendrin ja nicht spülen. LG Oggi

13.01.2010 00:27
Antworten
a-j-s

...hatte immer so meine Probleme mit der Holzform. Hat furchtbar geklebt und das Muster wurde undeutlich! Habe jetzt eine Blechform gekauft - Ergebnis: auch nicht besser, obwohl ich erst die Kugel und dann die Form einzuckere. Schmecken so lecker - aber so tolle Tatzen wie auf dem Rezeptfoto oben habe ich nie... Was mache ich falsch??

01.12.2010 12:47
Antworten
Shiva1971

Hallo hab die Tatzen zwar mit gem. Haselnüssen statt Mandeln gemacht, Sohnemann hat mir das falsche heimgebracht von einkaufen, was solls. Sie sind aber suuuuperlecker geworden ohne Glasur mit wären sie uns eindeutig zu süss gewesen. Dann hab ich zu der Zitronenschale auch noch etwas Orangenschale gegeben das gab noch das spezielle Tätzchen Aroma was ich so liebe bei denen von "Mi...s". Danke fürs Rezept habs jetzt gespeichert und wird sicher öfter gemacht auch ohne Tätzchenform. LG Shiva

13.08.2005 17:47
Antworten
perpetua

Hab sie ausprobiert und SEHR gut gefunden!! Zwar mit 180 g Zucker, waren aber auch so noch süss genug. Nur die 15 Min backzeit sind zu lang. Max 10 min reichen auch, sonst werden die Dinger wohl zu hart. Und meiner Meinung nach sollen sie ja aussen knusprig und innen noch weich sein. LG Perpetua

01.06.2004 08:46
Antworten
Almi

So werden sie gemacht !!! Kein Mehl, kein Eigelb. Aber bittebitte, die Dinger sind an sich Schokoladig genug, nicht auch noch in Kouvertüre, womöglich gekaufte schmeissen! So richtig "Hausmachers Art" wirds mit reinem Kakaopulver. Keine Emulgatoren und keine andren Gewürze und was weiss ich, was in der kaufschokolade so alles drin ist! Almi

21.03.2004 00:29
Antworten