Gemüse
Hauptspeise
Europa
Beilage
Suppe
spezial
gebunden
Kartoffel
Osteuropa
Tschechien
gekocht

Rezept speichern  Speichern

Sauerkrautsuppe mit Stampfkartoffeln böhmische Art

mir schmeckt es, überzeugt euch selbst...

Durchschnittliche Bewertung: 3.5
bei 2 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. simpel 22.03.2011



Zutaten

für
1 Dose/n Sauerkraut
1 Lorbeerblatt
1 TL, gestr. Kümmel, ganz
1 m.-große Zwiebel(n)
2 Würfel Brühe, fette
8 m.-große Kartoffel(n), fest kochend
1 Becher Buttermilch
1 Becher Sauerrahm
etwas Salz, oder Maggi
etwas Pfeffer, schwarz aus der Mühle
2 EL Pflanzenfett
1 EL Mehl, 405

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 50 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 20 Minuten
1,5 Liter Wasser, mit Lorbeerblatt, Kümmel und Sauerkraut und den Brühwürfeln aufkochen und ca. 1/2 Stunde kochen lassen.

Die Kartoffeln, schälen und waschen, dann vierteln und in Salzwasser ca. 30 Min. weich kochen. Dann abseihen und mit dem Kartoffelstampfer nicht zu fein stampfen.
Zwiebel abziehen und in mittelgroße Stücke schneiden. In einer Pfanne das Pflanzenfett erhitzen und die Zwiebel darin anbräunen. Die Zwiebeln werden dann unter den Stampfkartoffeln gemischt und ggf. noch leicht gesalzen.

In einer Schüssel die Buttermilch, den Sauerrahm und 1 EL Mehl gut verrühren. Das Mehl darf keine Klümpchen machen. Diese Mischung wird in das gekochte Sauerkraut mit der Brühe geschüttet und nochmal kurz aufgekocht. Jetzt die Suppe pfeffern, wenn nötig mit Salz oder Maggi nachwürzen.

Zu dieser Sauerkrautsuppe werden die Stampfkartoffeln gegessen.

Ich habe als Kind dieses Gericht geliebt und liebe es heute noch. Das Rezept stammt von meiner Oma und später hat es meine Mutter gekocht, sie stammten aus Böhmen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

löwewip

Hallo aveffer, einfach, sehr sättigend und zudem wirklich ausgesprochen urig und lecker. Ja, solche "Oma-Rezepte" haben sich bewährt und haben ihren eigenen Reiz. Uns hat die Suppe prima geschmeckt, und was noch am Tisch stand, wurde unberührt abserviert - wir waren satt. Ich habe eine kleine Änderung in der Zubereitung gemacht, indem ich die Stampfkartoffeln vor dem Servieren auch in die Suppe einbrachte. - Dazu noch eine Scheibe kräftiges Bauernbrot, und der Genuss war perfekt. Lieben Dank für dieses "alte" Rezept und lieben Gruß löwewip

25.03.2020 19:32
Antworten