Braten
Hauptspeise
Herbst
Wild
Winter
Drucken/PDF Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Hasenbraten

Durchschnittliche Bewertung: 4.23
bei 11 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

60 Min. normal 21.03.2011



Zutaten

für
1 Hase(n) (Wild-)
1 Liter Buttermilch
½ Tasse Essig
3 Lorbeerblätter
5 Wacholderbeere(n)
1 Bund Suppengrün
2 Zwiebel(n)
1 große Knoblauchzehe(n)
½ Liter Rotwein
1 Glas Wildfond
1 Becher Crème fraîche oder Obers

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Ruhezeit ca. 12 Stunden Koch-/Backzeit ca. 2 Stunden 30 Minuten Gesamtzeit ca. 15 Stunden 30 Minuten
Zuerst den Hasen zerteilen, von Häutchen etc. befreien.
Ggf. für ein paar Wochen im TK ruhen lassen. Habe ich so gemacht, da der Hase ganz frisch war.

Dann aus 1 l Buttermilch, 1/2 Tasse Essig, Lorbeerblättern und Wacholderbeeren eine Beize bereiten und die Hasenteile darin 12 Stunden durchziehen lassen.

Trocken tupfen, salzen und pfeffern und in Butterschmalz von allen Seiten anbraten, herausnehmen. Im Bratrückstand klein geschnittenes Suppengrün, Zwiebeln, Knoblauch anrösten, Fleischteile wieder dazu geben, mit Rotwein aufgießen.
Bei 130°- 150° ins Rohr (Umluft), nach 1 Stunde Wildfond dazu geben, nochmals mind. 1 Stunde sacht schmurgeln lassen, öfters mal übergießen.
Dann das Fleisch herausnehmen, den Bratensaft pürieren, Creme fraiche oder Obers dazugeben, evtl. nachwürzen.

Dazu gab's u.a. Speck-Rotkrautpäckchen:
Rotkrautblätter ca. 10 min leicht simmern lassen, kalt abschrecken. Eng einrollen und mit Schinkenspeck straff umwickeln, dann in heißem Butterschmalz braten.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

ulla2

Vielen Dank Antorus, das freut mich sehr!

18.01.2019 11:29
Antworten
Antorus

Ich habe mich genau an deine Anweisung gehalten. Herausgekommen ist ein top zarter Hasenbraten mit einer absolut leckeren Soße. Ich bin kein so guter Koch, aber selbst meine Frau glaubt mit nicht, dass ich das alleine hinbekommen habe. Dein Rezept habe ich für die Ewigkeit gespeichert und Soßen werde ich zukünftig auf Deiner Grundlage machen. Vielen, vielen Dank für dieses grandiose Rezept, dass es sogar mir ermöglichte ein tolles Essen auf den Tisch zu bringen. Ich bin einfach nur begeistert...❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️

18.01.2019 10:24
Antworten
ulla2

Genau diese Sosse ist es! Ich nehme immer trockene Weine! lg Ulla

02.10.2018 10:59
Antworten
ulla2

Willinho09, übergiessen mit dem Bratensatz, wie Heidi geschrieben hat und einfach nach Gefühl, alle 20 Minuten? Ich habe dabei ehrlich gesagt noch nie auf die Uhr gesehen. Gutes Gelingen! Lg Ulla

02.10.2018 10:38
Antworten
Willinho09

Vielen Dank für die Hilfe und Unterstützung. Sozusagen einfach die Soße, in welcher der zerteilte Hase bereits liegt, ab und an mal mit nem Schöpfer über das Fleisch gießen, richtig? gibt es auch Tipps, welchen Rotwein ich dafür am besten nehme? Trocken?

02.10.2018 10:45
Antworten
knopf3368

Hallo, muss ich die Wacholderbeeren zerdrücken?

22.12.2016 07:17
Antworten
ulla2

hallo Knopf, hab ich nicht gemacht. Aber schaden kann es sicher nicht. lg Ulla

22.12.2016 09:59
Antworten
Mipfi89

Sehr leckeres Rezept. Gab es bei uns an Weihnachten letztes Jahr. Daumen hoch! :-)

17.05.2015 16:49
Antworten
andingi

Hallo Ich spicke Hasen am Rücken und den Keulen mit Knoblauchspalten und kleinen grünen Speckstreifen. Hasen sind mir immer etwas zu trocken. LG Andreas

23.09.2014 13:47
Antworten
maxihansi77

Hallo Ulla2, das Rezept ist echt einfach und gut beschrieben, das hat sogar bei mir auf Anhieb geklappt! :-) Meine Familie war hellauf begeistert! Wir hatten ganz klassisch Kartoffelknödel und Rotkohl dazu. Den Rotwein hatte ich durch Brühe ersetzt - echt lecker! Absolut empfehlenswert! LG, maxihansi77

26.11.2012 13:20
Antworten