Kalbshaxe


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 3.73
 (9 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

20 Min. normal 18.03.2011



Zutaten

für
2 ½ kg Kalbshaxe(n), mit Knochen
5 Möhre(n)
2 Stange/n Porree
¼ Knollensellerie
2 Zwiebel(n)
500 ml Kalbsfond
300 ml Weißwein
Olivenöl
Salz und Pfeffer

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Koch-/Backzeit ca. 4 Stunden 30 Minuten Gesamtzeit ca. 4 Stunden 50 Minuten
Kalbshaxe pfeffern und salzen. Rundherum in einer Pfanne mit Olivenöl scharf anbraten. Heraus nehmen und in den Bräter geben. Gemüse in kleine Stücke schneiden. In der Pfanne zuerst die Zwiebeln, dann den Sellerie und die Möhren, zuletzt den Porree andünsten. Zur Haxe in den Bräter geben und mit dem Fond und dem Weißwein aufgießen. Bei ca. 100 Grad vier Stunden in den Backofen geben. Immer wieder mit der Flüssigkeit übergießen. Haxe nach vier Stunden aus dem Bräter nehmen und 10 min. bei 200 Grad mit Hilfe der Grillfunkion kross braten. Herausnehmen und 10 min. ruhen lassen.

Für die Soße das Gemüse durch die Flotte Lotte oder durch ein Sieb passieren. Ggfs. mit ein wenig Soßenbinden für dunkle Soßen eindicken.

Dazu passen Baguette, Pasta oder Kartoffeln.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Indi45

Hallo, irgendwas muss ich falsch gemacht haben. Nach 4 Stunden im Ofen habe ich versucht, das Fleisch vom Knochen zu lösen. Dabei bin ich fast vom Knochen gefallen, aber nicht das Fleisch. Es ging wirklich sehr schwer und war noch gar nicht weich. Ich habe dann die Stücke noch 1 1/2 Stunden in der Soße gegart, dann war es lecker und zart. VG Indi

17.02.2016 20:27
Antworten
versatil

Hallo. ich habe heute nach Deinem Rezept unsere Kalbshaxe mit geringfügigen Änderungen zubereitet. Die Haxen, die ich hatte, waren etwas kleiner, dafür habe ich 2 Stück gehabt. Alles weitere war dann nach Deinem Rezept - habe das ganze aber im grossen Schmortopf AUF dem Herd gemacht. Das Gemüse habe ich nach dem schmoren über ein Sieb abgegossen und aus dem Kochsud dann eine Pfefferrahmsosse gemacht, weil meine Leute dazu Kroketten mit kräftiger Sosse wollten. Der Schmorsud mit dem Gemüse hat dem Fleisch einen tollen Geschmack gegeben und war eine sehr gute Basis für die Sosse. Das Rezept ist dadurch ja nicht vergewaltigt worden und hat seinen Charakter behalten - das werde ich so sicher mal wieder machen, denn durch das langsame garen (simmern) von gut 3 Std. war das Fleisch Butterzart, nicht trocken und ist praktisch vom knochen gefallen. LG , Jürgen

25.12.2015 17:57
Antworten
reginegini

Die Haxe war butterweich. Sehr gut, allerdings war mir die Sauce ein bißchen zu gemüselastig. Ich habe sie deshalb nur abgegossen und nicht passiert. Mit mehr Wein verfeinert hat sie gut zu Klössen geschmeckt

02.11.2015 13:37
Antworten
Homöopatix

Hi, das mit der Petersilienwurzel ist klasse! Leider geben die Pastinaken nicht soviel Geschmack ab - aber das mit dem Tomatenmark ist ebenfalls eine schöne Idee. Morgen - Heiligabend - gibts bei uns dieses Gericht; übrigens auch mit gebutterten Möhren und Semmelknödeln. Danke für die Tips!!

23.12.2014 21:12
Antworten
Smut_Kalle

Klasse Rezept aus der Niedertemperatur-Küche!!! Habe es etwas verändert. Der Porree wurde durch Petersilienwurzeln und Pastinaken ersetzt und das Ganze mit 1 1/2 Esslöffel Tomatenmark abgebrannt. Ansonsten wie im Rezept verfahren. Als Beilage hatte ich gebutterte Möhren und böhmische Knödel gewählt.

20.12.2013 13:00
Antworten