Bewertung
(1) Ø3,00
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
1 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 04.03.2011
gespeichert: 98 (0)*
gedruckt: 641 (16)*
verschickt: 2 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 21.06.2010
3 Beiträge (ø0/Tag)

Zutaten

1 Beutel Cremepulver (Mousse au Chocolat-)
10 Stück(e) Ingwerwurzel, kandiert
120 ml Birnengeist (Williams Christ)
100 ml Sahne
200 g Schokolade, zartbitter, oder Vollmilch
200 g Kuvertüre, zartbitter, oder Vollmilch
Portionen
Rezept speichern

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zutaten in Einkaufsliste speichern

NEU Die Einkaufsliste hilft dir jetzt auch ohne Login – Probier's aus!
Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 3 Std. / Schwierigkeitsgrad: pfiffig / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Ingwerstücke schneiden Sie in kleine Scheiben, geben diese in einen Standmixer oder in einen hohen Rührbecher, schütten den Williams Geist hinzu und verquirlen diese Zutaten bis eine milchige Masse entsteht. Je länger Sie mixen, um so feiner wird das Ergebnis. Wer keinen Standmixer hat, behilft sich mit einem elektrischen Küchenquirl, der auf höchste Stufe laufen muss. Dann geben Sie den Beutel Mousse au Chocolat Pulver in ein anderes hohes Gefäß, geben die alkoholische Flüssigkeit dazu und verrühren jetzt das Pulver mit einem Küchenquirl nach Packungsangabe auf höchster Stufe ca. 3 Minuten. Anschließend die Sahne zugeben und weitere 30 Sekunden quirlen.
200 g Schokolade werden gehackt und im Wasserbad aufgelöst, diese Schokolade unter Rühren in die Mousse-Masse geben und ca 2 Std. im Kühlschrank lagern. Die Masse sollte dann mit einem Kaffeelöffel abzustechen sein und in der flachen Hand zu einer Kugel geformt werden können. Falls nicht, dann lösen Sie noch weitere 100 g Schokolade auf und rühren diese ebenfalls in die Schokomasse. Wieder eine halbe Stunde abkühlen, dann sollte die Masse zu einer Kugel geformt werden können. Wer es mag, nimmt dünne Küchenhandschuhe dazu, ich kann aber besser mit gewaschenen
Händen arbeiten.
Diese Kugeln legen Sie auf Backpapier und schmelzen anschließend die Kuvertüre zu dreiviertel im Wasserbad, gut schmelzen, aber nicht zu heiß werden lassen. Jetzt ca. 10 Minuten abkühlen lassen und mit einem Küchenthermometer abmessen, wie viel Grad die flüssige Kuvertüre hat, die richtige Temperatur für Zartbitter-Kuvertüre beträgt 32 Grad. Ist die Masse noch zu warm, geben Sie ein wenig von der gehackten Kuvertüre in die flüssige Masse, dann gut umrühren und wieder messen. Bei richtiger Temperatur werden die Kugeln nicht grau oder streifig, sondern schön anzusehen. Jetzt ziehen Sie die Kugeln durch die flüssige Kuvertüre, lassen die überflüssige Masse etwas abtropfen und setzen die "getauchten" Kugeln auf ein frisches Backpapier. Nach ein paar Minuten werden die Pralinen grifffest und können beiseite gelegt werden. Falls Sie Vollmilchkuvertüre zum Überziehen der Praline nehmen, ist die richtige "Tauchtemperatur" 28 Grad. Wer kein Küchen oder Weinthermometer hat, tupft mit einem Finger sich etwas flüssige Kuvertüre an die Unterlippe, die Temperatur sollte sich nicht warm anfühlen.
Wir müssen bei dieser Rezeptur den Btl. Mousse au Chocolate als Hilfsmittel nehmen um überhaupt die 120 ml Williams Geist in die Masse zu bekommen. Das Ergebnis wird Sie absolut überzeugen, es geht aber auch mit Whisky oder Cognac, oder Rum. Wer möchte kann die Praline mit einem Dekorelement verzieren, aber nur solange die Kuvertüre auf der Praline noch feucht ist.