Bewertung
(10) Ø3,83
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
10 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 24.02.2011
gespeichert: 1.234 (0)*
gedruckt: 2.562 (17)*
verschickt: 23 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 18.06.2005
13.912 Beiträge (ø2,77/Tag)

Rezept speichern

Zutaten

Portionen
1 Bund Wurzelwerk oder Suppengrün, etwa 400-500 g
Kartoffel(n), oder 3 Stück
 etwas Salz
Zwiebel(n)
1 TL Butter
Ei(er)
4 EL Haselnüsse, gemahlen
2 EL Semmelbrösel
 n. B. Salz
 n. B. Pfeffer, frisch gemahlen
 n. B. Muskat, frisch gerieben
 n. B. Öl, zum Braten

Zutaten in Einkaufsliste speichern

Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 40 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 15 Min. Ruhezeit: ca. 15 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Das Wurzelwerk putzen, den Porree zur Seite legen und das andere Gemüse würfeln und abwiegen. So viele Kartoffeln putzen und würfeln, dass es zusammen etwa 500 g ergibt (ohne Porree). Die Gemüse- und Kartoffelwürfel in wenig Salzwasser weich dünsten (dauert etwa 15-20 min), die Dünstflüssigkeit abgießen (und z. B. für das Gemüseragout dazu verwenden), kurz bei kleiner Hitze und ohne Deckel ausdampfen lassen und dann zerstampfen.

Porree längs vierteln und dann in feine Scheiben schneiden. Die Zwiebel putzen und würfeln. Porree und Zwiebel in der Butter glasig bis leicht goldbraun anbraten - und zum zerstampften Gemüse in eine Schüssel geben.
Ei, Haselnüsse und Semmelbrösel ebenfalls zugeben, würzen und zum Teig vermengen. Den Teig etwa 10-15 min ruhen lassen - derweil z. B. die gewünschte Beilage vorbereiten.
Mit angefeuchteten Händen etwa 8 Bratlinge formen und im heißen Öl beidseitig braun braten.
Dazu schmeckt entweder ein Salat (ggf. mit Kräuterjoghurt oder so) oder auch ein cremiges Gemüseragout bzw. eine stückige Tomatensauce oder so.

Wer keine Kartoffeln verwenden mag, kann stattdessen auch mehr Wurzelwerk oder auch etwas Kohlrabi verwenden. Die Menge der Semmelbrösel hängt sehr von der Restfeuchte des zerstampften Gemüses ab - die Masse muss formbar sein, sonst evtl. etwa 1 EL mehr oder weniger zugeben.