Aniskipf


Rezept speichern  Speichern

regional typisch für die Gegend um Fürth und Nürnberg

Durchschnittliche Bewertung: 3.88
 (6 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

20 Min. normal 24.02.2011



Zutaten

für
500 g Mehl, (Typ 405)
20 g Hefe, (oder ein Tütchen Trockenhefe)
50 g Butterschmalz
40 g Butter
1 TL Schweineschmalz
50 g Sultaninen
80 g Zucker
1 EL Anis
150 ml Milch, lauwarm
1 Ei(er)
Salz
etwas Zitronenschale, oder Zitronensaft
1 EL Mohn

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Ruhezeit ca. 1 Stunde Koch-/Backzeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 50 Minuten
Die Hefe in der lauwarmen Milch auflösen.
Butterschmalz, Butter und Schweineschmalz in der Mikrowelle oder auf dem Herd weich werden lassen.
Das Mehl in eine Schüssel sieben. Zucker, Ei, Salz, Anis, Zitronenschale oder Zitronensaft, das Fett und die Hefemilch dazugeben und gut kneten, bis der Teig sich vom Schüsselrand löst und glatt ist. Sollte der Teig kleben, dann noch ein bisschen Mehl dazu. Ist er zu trocken, dann noch etwas Milch dazu geben. Zum Schluss die Sultaninen unterkneten. Wer keine Sultaninen mag, kann diese auch selbstverständlich weglassen.

Denn Teig abgedeckt dann ca. 1 Stunde aufgehen lassen.
Dann auf ein bemehltes Brett geben und nochmal kurz kneten. Einen länglichen Laib (Kipf) formen und auf ein Backbrett legen und nochmal ca. 20 Minuten gehen lassen.
Den Ofen auf 175° vorheizen lassen.
Bevor man den Teig in den Ofen schiebt, diesen mit Milch bestreichen und mit Mohn bestreuen
Backzeit etwa 30 - 40 Minuten. Unbedingt die Stäbchenprobe machen.
Traditionell wird er in Franken zum Frühstück und Kaffeetrinken gegessen. Dabei wird er in Scheiben geschnitten und wer mag, streicht Butter drauf.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

yogamädchen

Brauche einen Rat. Der Kopf wird bei mir immer "spundig" wie wir Franke sagen. Liegt das am backen? Habe auch gelesen das das Mehl nicht lange mitgeknetet werden soll. Danke für die Hilfe.

01.12.2018 13:35
Antworten
DieliebeBeate

Wobei es ja auch kein Kuchen ist. Eher ein süßliches Brot, das man mit Butter und evtl. Marmelade bestreichen kann, oder auch mal nur so essen kann.

17.12.2013 00:03
Antworten
dragoz

Wir mögen Anis sehr gerne, leider hat dieser Kuchen aber nicht ganz unseren Geschmack getroffen.

16.12.2013 08:26
Antworten
angelika1m

Hallo, das ist ein sehr lockerer "flauschiger" Kipf mit so feinem Geschmack geworden. Ich habe die Sultaninen vorher in Rum mariniert und gemahlenen Anis verwendet. Backzeit 40 Minuten. Ein schönes Rezept ! LG, Angelika

21.06.2013 21:56
Antworten
pzychobunny

Meines Erachtens ein Superrezept! Genau so muss Aniskipf schmecken (auch wenn meiner nicht so formschön ist, wie der von meinem Bäcker ;))! Überraschenderweise (ich habs sonst nicht so mit Hefeteig) ließ sich der Teig super verarbeiten, so dass ich am Ende eine Teigkugel hatte, die sich klasse von der Schüssel löste. Ich hab den Anis mit dem Beil etwas zerkleinert, weil ich denke, dass er sich so besser "entfalten" kann. Das nächste Mal werd ich noch mehr Anis verwenden :)

07.10.2012 08:39
Antworten
maru07

Der Aniskipf ist sehr lecker, mir persönlich allerdings zu süß. Nächstes Mal nehm ich nur 60g Zucker. Die Rosinen hab ich weggelassen und statt Butterschmalz nur Butter genommen. So soll Aniskipf schmecken! Den gibt es auf jeden Fall wieder, das weckt Kindheitserinnerungen. LG Manuela

29.07.2011 13:06
Antworten