Bewertung
(6) Ø3,88
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
6 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 24.02.2011
gespeichert: 48 (0)*
gedruckt: 610 (6)*
verschickt: 3 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 22.01.2005
3.946 Beiträge (ø0,79/Tag)

Zutaten

500 g Mehl, (Typ 405)
20 g Hefe, (oder ein Tütchen Trockenhefe)
50 g Butterschmalz
40 g Butter
1 TL Schweineschmalz
50 g Sultaninen
80 g Zucker
1 EL Anis
150 ml Milch, lauwarm
Ei(er)
  Salz
 etwas Zitronenschale, oder Zitronensaft
1 EL Mohn
Portionen
Rezept speichern

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zutaten in Einkaufsliste speichern

NEU Die Einkaufsliste hilft dir jetzt auch ohne Login – Probier's aus!
Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 20 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 30 Min. Ruhezeit: ca. 1 Std. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Hefe in der lauwarmen Milch auflösen.
Butterschmalz, Butter und Schweineschmalz in der Mikrowelle oder auf dem Herd weich werden lassen.
Das Mehl in eine Schüssel sieben. Zucker, Ei, Salz, Anis, Zitronenschale oder Zitronensaft, das Fett und die Hefemilch dazugeben und gut kneten, bis der Teig sich vom Schüsselrand löst und glatt ist. Sollte der Teig kleben, dann noch ein bisschen Mehl dazu. Ist er zu trocken, dann noch etwas Milch dazu geben. Zum Schluss die Sultaninen unterkneten. Wer keine Sultaninen mag, kann diese auch selbstverständlich weglassen.

Denn Teig abgedeckt dann ca. 1 Stunde aufgehen lassen.
Dann auf ein bemehltes Brett geben und nochmal kurz kneten. Einen länglichen Laib (Kipf) formen und auf ein Backbrett legen und nochmal ca. 20 Minuten gehen lassen.
Den Ofen auf 175° vorheizen lassen.
Bevor man den Teig in den Ofen schiebt, diesen mit Milch bestreichen und mit Mohn bestreuen
Backzeit etwa 30 - 40 Minuten. Unbedingt die Stäbchenprobe machen.
Traditionell wird er in Franken zum Frühstück und Kaffeetrinken gegessen. Dabei wird er in Scheiben geschnitten und wer mag, streicht Butter drauf.