Vegetarisch
Backen
Gluten
Kekse
Lactose
Weihnachten
Winter
Noch nicht überzeugt?
Wir haben noch viele Bilder von diesem Rezept
auf der Bildübersichtsseite.
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Zuckerbrezeln

immer wieder zu Sankt Martin, ergibt ca. 16 Stück

Durchschnittliche Bewertung: 3.8
bei 8 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

15 Min. simpel 24.02.2011 3385 kcal



Zutaten

für
500 g Mehl
30 g Hefe, frische
100 g Zucker
140 ml Milch, lauwarme
120 g Margarine
2 Ei(er)
1 Prise(n) Salz

Zum Bestreichen:

1 Eigelb
3 EL Milch
n. B. Hagelzucker zum Bestreuen

Nährwerte pro Portion

kcal
3385
Eiweiß
78,94 g
Fett
126,26 g
Kohlenhydr.
475,57 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Ruhezeit ca. 40 Minuten Koch-/Backzeit ca. 12 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 7 Minuten
Die Hefe in die lauwarme Milch bröckeln, auflösen und zu den restlichen Zutaten geben. Mit der Küchenmaschine ca. 10 Minuten lang kneten. Es sollte ein schöner geschmeidiger, nicht zu fester und nicht zu klebriger Teig werden. 20 - 25 Minuten abgedeckt im Warmen stehen lassen.

Dann noch mal mit den Händen durchkneten, eine lange Wurst formen und daraus ca. 16 - 20 Kugeln abtrennen. Die einzelnen Kugeln dann wieder zu langen Würstchen rollen und dann die Seiten eindrehen, sodass eine Brezelform entsteht.

Die Würstchen sollten höchstens fingerdick sein, weil die noch ordentlich aufgehen und die "Brezellöcher" sollten auch eher groß sein, sonst backt das hinterher ineinander!

Das Eigelb mit den 3 EL Milch verquirlen und mit einem Pinsel auf den Brezeln verteilen. Danach so viel Hagelzucker wie man will drauf streuen. Noch mal 10 - 20 Minuten gehen lassen. Dann bei 175°C (Heißluft) 12 Minuten backen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Binjun

Hallo Ich habe heute das Rezept zum 2 mal gemacht. Die Brezeln sind sehr kompackt und gehen nicht auf. Geschmacklich ok, habe 50g mehr zucker in den Teig getan dass er süßer wird. So kenne ich die Zuckerbrezeln nicht. Bei meinem ursprünglichen Rezept, gehen die Brezeln richtig auf, sind fluffig und süß. Schade. Ich werde dann doch lieber mein altes Rezept verwenden. Lg

21.10.2018 14:05
Antworten
Popelfrau

die Brezeln sind wirklich super lecker!Einfach dazu! 5 Sterne von mir. Meint ihr man kann die fertigen Brezeln (vielleicht ohne dem Hagelzucker)einfrieren? Hat das jemand schon probiert?

09.08.2016 14:57
Antworten
KuchenKuchenKuchen

Vielen Dank für das schöne Rezept, die Brezel sind wirklich einfach und relativ schnell zu machen, der Teig lässt sich prima verarbeiten und die Brezel machen otpisch echt was her. Sehen aus wie vom Bäcker. Mir war am Ende ein bisschen wenig Süße im Teig selbst, evtl. war meine Hefe zu gefräßig und ich werde beim nächsten mal etwas an den Mengen schrauben. ;-) Ansonsten wirklich sehr lecker, vor allem mit dick Butter drauf. Ich habe aus der Hälte des Teiges mehrere kleine Brezel gebacken, es empfiehlt sich hier allerdings, nicht zu kleine Brezel herzustellen, da diese sonst schnell zu trocken werden. An den dicken Stellen schmeckt der Brezel doch eben immer am besten. hihi Foto ist unterwegs - zum nächsten St. Martin gerne wieder mit diesen Brezeln. LG KuchenKuchenKuchen

16.11.2015 11:35
Antworten
chey2000

Hallo, habe diese Brezeln heute auf die schnelle gemacht weil ich von einem anderen Rezept noch einen halben Würfel Hefe übrig hatte. Der Teig war sehr weich, ist das normal? Aufgegangen sind sie auch nicht so richtig aber gescheckt haben sie sehr gut. Mach ich auf alle Fälle wieder. Bild ist hochgeladen. LG Chey

08.05.2014 14:43
Antworten
buttie

Servus Mitnand, sehr lecker, luftig diese Zuckerbrezen :) und sie wurden von allen mit Begeisterung verputzt, mit der Aufforderung, diese unbedingt wieder zu backen ;) Die Margarine hab ich allerdings durch Butter ersetzt... Beste Grüße ausm Syden buttie

07.02.2014 08:18
Antworten
tinschen1987

Ich liebe dieses Rezept, die Brezeln sind einfach zuzubereiten und das Ergebnis ist jedes Mal toll. Vielen Dank=)

08.12.2013 19:35
Antworten
Penny-

Hallo Yuni, du könntest dann im Teig selbst etwas mehr Zucker verwenden (vll 125g statt 100g) und nach dem backen Puderzucker auf die fertigen Brezeln streuen. Obwohl ich Hagelzucker wärmstens dafür empfehle, es schmeckt trotzdem einfach anders, wenn man auf ein richtiges Zuckerstück drauf beißt, als wenn das gesamte Backwerk süßer ist. Hoffentlich schmecken Sie dir, wenn du sie nachmachst : ) LG, Penny

23.04.2012 21:28
Antworten
YuniMaus

Hi, kann man statt Hagelzucker auch normalen Zucker nehmen um oben drauf zu streuen? Liebe Grüße, Yuni

23.04.2012 19:17
Antworten