Zimtsterne ohne Ei


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

ergibt ca. 60 Stück.

Durchschnittliche Bewertung: 4.05
 (19 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. normal 22.02.2011 2638 kcal



Zutaten

für
40 g Haselnüsse oder Pekannüsse, gemahlen
200 g Mehl
150 g Margarine
150 g Puderzucker
2 TL Zimtpulver
1 Prise(n) Salz

Nährwerte pro Portion

kcal
2638
Eiweiß
26,79 g
Fett
147,64 g
Kohlenhydr.
300,09 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 10 Minuten Gesamtzeit ca. 40 Minuten
Die Haselnüsse oder Pekannüsse ohne Fett in einer Pfanne goldbraun rösten, etwas abkühlen lassen. Mehl, Margarine, 50 g Puderzucker, 1 TL Zimt, Salz und Haselnüsse mit den Knethaken des Handrührers verkneten, ca. 10 Minuten bei Zimmertemperatur ruhen lassen.

Den Teig dünn ausrollen, Sterne ausstechen, auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und im vorgeheizten Backofen bei 200°C (Ober-/Unterhitze, Umluft: 180°C) ca. 10 Minuten backen. Auskühlen lassen.

Für den Guss 100 g Puderzucker mit dem restlichen Zimt und 3 EL Wasser glatt rühren. Die Sterne zur Hälfte in den Guss tauchen und auf einem Kuchengitter trocknen lassen.

Statt der Zimtglasur können die Sterne auch mit einer Schokoladenglasur, mit etwas Zimt vermischt, bestrichen werden.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

bommeline1971

Ja, zu diesem Rezept scheint es ja nur 2 Meinungen zu geben: super oder nicht machbar. Sagen wir mal, es sind keine Sterne geworden... Ich habe den Teig mit Butter gemacht und deshalb gehofft, dass er sich besser ausstechen lässt und ihn vorsichtshalber einige Zeit in den Kühlschrank gepackt. Dann habe ich versucht, in auf einer bemehlten Silikonunterlage auszurollen - und bin komplett gescheitert! Ehrlich, ich habe keine Ahnung, wie die Sterne auf den Fotos zustande gekommen sind. Irgendwie hat es mich getröstet, dass andere offenbar das gleiche Problem hatten. Allerdings habe ich eine Lösung gefunden: Ich habe mit den Händen kleine Kügelchen geformt, sie mit Abstand auf's Blech gelegt und mit einer Gabel flach gedrückt. So sind's letztendlich doch noch leckere Kekse geworden. Allerdings habe ich deutlich mehr Zimt verwendet. Ist aber ja Geschmacksache.

08.12.2020 16:42
Antworten
Schokomaus01

Hallo bommeline1971, vielleicht liegt es an der Margarine, aber Du hast ja Butter genommen, die ist ja schon fester. Ich nehme Alsan-S und keine weiche Margarine. Den Teig in kleinen Portionen zwischen Backpapier ausrollen. Wenn er dicker ausgerollt wird, lässt er ich leichter aufs Blech setzen. Das geht z.B. mit einer Tortenpalette ganz gut. Nach dem backen, das Backpapier mit den Keksen auf ein Backgitter ziehen und auskühlen lassen. Klappt bei mir immer. LG Schokomaus01

08.12.2020 18:11
Antworten
Zuckerschnute6470

Wiedermal ein leckeres veganes Rezept von Schokomaus. :) Bild kommt noch.

12.12.2019 23:17
Antworten
Nicky5586

Das Rezept ist super. Hab lange nach so einem Rezept für Zimtsterne gesucht, ohne gehackte Mandeln.

01.12.2019 13:27
Antworten
Cooking_YOGA

Hat gemäss Rezept alles perfekt funktioniert, sehr lecker! Und 4 Kinder die das bestätigen :) Kinder sind ja immer die ehrlichsten Kritiker ;)

08.12.2016 08:05
Antworten
tahinli

hallo, bei uns haben die sterne auch nur knapp 8 minuten gebraucht.. lieber noch im recht weichen zustand aus dem ofen holen, dann sind sie auch nicht trocken! aber sie schmecken echt richtig gut! :) haben die haselnussmenge auf 140g erhöht, dafür beim mehl 100g gespart, damit sie nussiger und saftiger sind.. :) danke für das tolle rezept!

15.12.2012 18:25
Antworten
Waldohreule

Hi, bei mir war der Teig nicht zu trocken, im Gegenteil war er zu weich, als dass ich ihn vernünftig hätte weiterverarbeiten können ... Den Versuch, Sterne auszustechen, hab ich schnell aufgegeben, stattdessen noch ca. 3 EL Mehl reingeknetet (mehr hab ich mich nicht getraut) und ab in den Kühlschrank damit. Nach einer Weile hab ich ihn dann auf einem Backpapier ausgerollt, das ging mehr oder weniger gut, und immer alle Arbeitsgeräte schön eingemehlt ... Gebacken habe ich ca. 10 min bei 175-180 Grad (aus Erfahrung geh ich mit der Temperatur immer etwas runter), dann waren die Sterne leicht braun und sahen gut aus - aber total trocken! Tatsächlich ist ein Stern mir regelrecht zerbröselt beim Vom-Blech-Nehmen, den habe ich dann noch warm probiert und kann das Mundgefühl nur als "staubig" bezeichnen. Nun ja, ich habe die Kekse dann erst mal auskühlen lassen und meine ganze Hoffnung in die Glasur gesetzt. Ich habe etwas weniger Puderzucker als angegeben und etwas mehr Zimt zu einer recht flüssigen Glasur verrührt und die Sterne dort eingetaucht. Inzwischen ist alles getrocknet und jetzt würde ich das Ergebnis als "mittelmäßig" bezeichnen, trocken sind die Kekse immer noch, aber dank der Glasur kann man sie trotzdem essen. Mir ist das vorher nie passiert, dass Plätzchen so staubig geworden sind. Bisher hab ich immer nach einem selbstveganisierten Rezept gebacken, in das ich einfach Zimt reingeschmuggelt habe. Da verwende ich statt Margarine ein Sojaei, Backpulver und Öl. Hat jemand ne Idee, woran es liegen könnte, dass ich so trockene Plätzchen rausgekriegt habe, obwohl der Teig so weich war? LG

04.12.2011 22:25
Antworten
Schokomaus01

Hallo Waldohreule, der Teig lässt sich bei mir sehr gut kneten. Der Teig ist etwas weich, das ist richtig und er ist nicht mit Knetteig zu vergleichen. Ich gebe auch kein Mehl mehr dazu (ich verwende Weizenmehl, Type 405 oder Type 550), sonst wird das Backergebnis nicht so gut. Wenn ihr Probleme habt tut ihn lieber in den Kühlschrank. Ausrollen tue ich den Teig in kleinen Portionen auf Backpapier. Der Teig sollte eine Höhe von 3mm haben und wenn er noch dicker ausgerollt wird, lässt er ich leichter aufs Blech setzen. Ich gehe mit einem schmalen, breiten Messer unter den Sternen lang und hebe sie aufs Backblech. Nach dem backen, das Backpapier mit den Keksen auf ein Backgitter ziehen und auskühlen lassen. Die Kekse sind sehr mürbe und lecker im Geschmack. Lasst sie in einer Blechdose 3 – 4 Tage ziehen. Aber staubige Plätzchen? Hast du hier auch Vollkornmehl genommen? Ich gebe zu, dass das Rezept vielleicht nicht für Anfänger geeignet ist. LG Schokomaus01

05.12.2011 18:38
Antworten
LaChiquita16

Das Rezept an sich fand ich wirklich lecker. Anfangs habe ich mich vollkommen an das Rezept gehalten, leider war der Teig dann aber so trocken, dass er nicht formbar war. Hab dann noch etwa 25g mehr Magarine untergearbeitet. Dann hat es prima funktioniert. Leider war auch die Backzeit wesentlich kürzer als geplant. Sie waren letztendlich nur 8min drin und doch recht dunkel bzw. vier sogar ganz schwarz. Aber das lag wohl daran, dass diese vier zu dünn waren. Das nächste Mal werd ich besser aufpassen. Waren aber trotz der kleinen Details äußerst lecker und ein gelungener Einstieg in die Weihnachtsstimmung. Werde sie gleich wiedermachen und dann auch Fotos hochladen :)

01.12.2011 16:18
Antworten
Schokomaus01

Hallo LaChiquita16, der Teig ist bei mir nicht trocken. Kann es sein, das Du mehr wie nur 50 g Puderzucker in den Teig gemacht hast? Von den 150 g Puderzucker kommen nur 50 g in den Teig und 100 g sind für den Guss. LG Schokomaus01

05.12.2011 18:09
Antworten