Eifelkrimis ganz einfaches Mischbrot


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.76
 (114 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

10 Min. normal 20.02.2011 4502 kcal



Zutaten

für
550 g Sauerteig (Roggen-)
400 g Wasser
2 TL Salz
800 g Weizenmehl

Nährwerte pro Portion

kcal
4502
Eiweiß
133,40 g
Fett
19,00 g
Kohlenhydr.
933,50 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 10 Minuten Ruhezeit ca. 3 Stunden Koch-/Backzeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 4 Stunden 10 Minuten
Für Thermomix-Nutzer: Nur die Hälte der angegebenen Menge nehmen und ggf. in zwei Etappen kneten.

Den Sauerteig mit Wasser und Salz gründlich verrühren, Mehl zugeben, kräftig kneten. (Thermomix 5 Minuten/Brotstufe).
Den Teig 1/2 Stunden ruhen lassen, mit der Hand noch einmal kneten, zu einem Laib formen und mit dem Schluss nach oben in einem Gärkörbchen oder einem anderen geeigneten Gefäß gehen lassen. Das kann bis zu 2 Stunden dauern, der Teigling soll sich deutlich vergrößert haben.
Achtung: der Teig ist leicht klebrig, bitte kein zusätzliches Mehl unterkneten.

Backofen auf 250° (Ober- und Unterhitze) aufheizen, dabei ein Backblech auf der untersten Schiene mit aufheizen. Wenn die Temperatur erreicht ist, den Teigling aus dem Gärkörbchen aufs Blech stürzen, mit einem scharfen Messer die Oberseite kreuzweise einschneiden. Das Blech in den Ofen schieben und kräftig schwaden.
Nach 10 Minuten die Temperatur auf 220° drosseln, nach einer weiteren 1/4 Stunde auf ca. 180° senken.
Backzeit insgeamt 1 Stunde.

Tipp:
Das Gärkörbchen oder die Schüssel mit eingeölter Frischhaltefolie auslegen, ehe der Teig hinein kommt.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Leokochen

Hallo! Ich würde dieses Brot gern ausprobieren. Ich habe gekauften Sauerteig 2x 75g. Wieviel Mehl und Wasser brauche ich? Ich habe auch Backmalz. Mir, als Anfänger, ist nicht ganz klar was man damit macht. Besserer Geschmack? Ich hoffe Ihr könnt mir helfen. Vielen herzlichen Dank im Voraus.

27.05.2022 13:19
Antworten
Nova_29

Das Brot ist sehr lecker geworden. Mein Sauerteig war aus Roggenvollkornmehl, statt Weizenmehl habe ich Dinkelmehl Typ 1050 genommen.

24.11.2021 20:47
Antworten
Jacky_5

Super einfaches Brotrezept. Geschmacklich das Beste, was ich bis jetzt gebacken hab. Endlich schmeckt mein selbstgebackenes Brot allen in der Familie. Ich hab nur einen Wunsch gehabt, es sollte nicht so trocken sein. So hab ich es sehr oft gebacken und versuchte die Konsistenz mit mehreren Tipps zu verbessern (länger kneten, mehr Wasser im Teig, vor dem Anschnitt mehrere Stunden auskühlen lassen, mehr Roggenmehl statt Weizenmehl, Sauerteig 24 h ruhen lassen). Es hat leider nicht viel geholfen. Das Gute ist, dass mein Sauerteig inzwischen sehr aktiv geworden ist. Um der Sache auf den Grund zu gehen, googelte ich, was Bäcker so beim Brot machen. Hier las ich etwas von Brühstück und Quellstück. Da ich dieses Rezept sooo gut finde, wollte ich kein anderes Rezept probieren. Ein Unterschied ist nur, dass ich das Mehl selbst mahle. So machte ich einfach aus den Zutaten ein Quellstück (200 g feines Mehl mit 200 g lauwarmem Wasser) und ein Brühstück (200 g groberes Mehl mit 200 g heißem Wasser). Beides ließ ich abgedeckt einige Stunden stehen (ca. 7 h).  Dann mischte ich kurz die restlichen Zutaten zusammen, dass heißt 400 g Mehl mit 2 EL Salz (etwas mehr, wie in den Kommentaren empfohlen). Jetzt kam noch der Sauerteig, das Quellstück und das Brühstück dazu und alles wurde ca. 5 min mit den Händen geknetet. Nach 30 min. Ruhezeit faltete ich den Teig an allen 4 Seiten ein paar Mal nach innen und legte ihn ins Gärkörbchen. Nach 3 Stunden wurde das Brot im heißen Ofen gebacken (ohne Einschneiden der Oberseite, da es mir nicht gefällt). Ich mache immer zwei Bleche heiß. In das obere, leere Blech kommt zur Hälfte Wasser rein und auf das untere kommt nach dem Aufheizen das Brot. Dann geht es (trotzdem der Teig etwas zerläuft) von oben und unten gut auf. Das Brot ist super knusprig, fluffig und duftet sooo lecker. Nach einer Stunde abkühlen musste ich es anschneiden. Es ist traumhaft, die Konsistenz ist perfekt. Es ist leicht klebrig wie ein Bäckerbrot, dass ich warm anschneide. Ich bin super glücklich. Danke für das schmackhafte Rezept. 5*

19.11.2021 23:34
Antworten
Tomfynn

Mit meinem ersten, selbst hergestellten Sauerteig heute gebacken mit Erfolgerlebnis! Absolut klasse geworden! Herzlichen Dank für das Rezept!

22.10.2021 13:45
Antworten
schnucki25

Hat super funktioniert, ich habe das Brot aber im Topf gebacken. So bleibt es in Form. LG

14.10.2021 19:24
Antworten
Fluse13

Hallo Eifelkrimi, habe gestern Dein leckeres Brot gebacken. Trotz dem Sauerteig ist es ein schön mildes Brot. Die Mengen und Zeiten haben genau gepaßt. Der Teig hat schön die Form gehalten, sodass ich es gar nicht im Gärkörbchen gehen lassen mußte, sondern "frei" auf dem Blech. Leider habe ich es schon vor dem gehen eingeschnitten, sodass man nach dem Backen von dem Einschnitt fast gar nix mehr gesehen hat. Das hat aber dem Geschmack keinen Abbruch getan :-). Das Brot wird es bei uns wieder geben - vielen Dank für das Rezept. LG, Fluse

05.06.2011 17:29
Antworten
eifelkrimi

Ja, der Moment des Einschneidens - das ist leider nicht so einfach. Es heisst: bei 3/4 Gare - nur die dann exakt zu treffen... Ich hab da auch noch so meine Schwierigkeiten . Aber es freut mich, wenn das Brot im Großen und Ganzen geligt und Euch schmeckt lg eifelkrimi

05.06.2011 17:47
Antworten
kleinehobbits

Hallo eifelkrimi, Habe heute dein feines Brot ausprobiert und bin begeistert. Es ist wirklich sehr einfach, aber gerade in seiner Einfachheit unglaublich gut. So soll für mich ein Brot sein. Mein Teig hat zwar nicht geklebt, aber ich hab dennoch mit Folie gearbeitet. Ich muss allerdings dazu sagen: Habe den ST eigentlich vorgestern angesetzt und das Brot erst heut gebacken. Somit stand der ST-Ansatz 36 h in der Warteschleife. Aber vielleicht ist es gerade deswegen so gut geworden. Hab recht vielen Dank für dieses schöne Rezept - wird in meine Wiederbackliste aufgenommen! LG Silke

03.06.2011 23:25
Antworten
charlycastello

Hallo, leicht nach zu arbeiten - auch ohne TM - und jederzeit ein gutes Ergebnis! Habe es im Vergleichstest gebacken, einmal im Backofen, einmal im Holzofen! Ich war sehr zufrieden und meine Familie hat tüchtig zugelangt! Steht wöchentlich auf der Backliste! Danke für das Rezept! LG Ute

11.04.2011 15:32
Antworten
Kaffeeluder

Hallo Eifel, das Brot habe ich gebacken, jedoch mangels Masse (Mehl) habe ist statt nur Weizenmehl alles was ich noch im Haus an mehl hatte zusammengemischt...so hatte ich auch nur etwa 700 g Mischmehl. Mein Sauerteig hat wohl etwas Kraft verloren, mein Brot hätte vielleich doch einen Krümmel Hefe vertragen können, aber das ist ja nicht Deine Schuld. Sehr lecker, und mit dem Diaschnitt auch sehr schön anzushen. Danke für dieses "einfache" Rezept, einfach deshalb, wenig Zutaten...großes Resultat. Bilder sind unterwegs... wenns vorher sehen möchtest..in der Backgruppe am 08.04.2011 und 09.04.2011 unter Mischmaschbrot oder in meinem Fotoalbum unter Brot und da das ST Brot. Liebe Grüße und ein schönes Wochenende Rita

09.04.2011 08:12
Antworten