Beilage
einfach
gekocht
Gluten
Klöße
Resteverwertung
Schnell
Studentenküche
Vegetarisch
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Omas Löffelknödel

schnell, gut und lecker

Durchschnittliche Bewertung: 4.1
bei 8 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. simpel 20.02.2011 429 kcal



Zutaten

für
300 g Mehl (Type 405)
3 Ei(er)
1 Prise(n) Salz
n. B. Wasser, lauwarm
3 Liter Salzwasser

Nährwerte pro Portion

kcal
429
Eiweiß
17,50 g
Fett
7,06 g
Kohlenhydr.
71,89 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 20 Minuten
Man nehme eine Schüssel gebe das Mehl hinein, die Eier, das Salz und nach Bedarf lauwarmes Wasser. Alles gut verrühren. Das Ganze sieht aus wie Pfannkuchenteig, jedoch muss er um einiges fester sein, damit man mit dem Esslöffel Nockerl abstechen kann. Deshalb habe ich für das Wasser keine genaue Menge angegeben.

Einen Topf mit 3 l Wasser und etwas Salz zum Kochen bringen - die abgestochenen Nocken ins kochende Wasser geben. Wenn die Ersten im Wasser obenauf schwimmen, sind sie fertig und können mit dem Schaumlöffel in eine vorbereitete Schüssel mit heißem Wasser gegeben werden.

Der Grund dafür ist, dass ja alle Nocken nicht auf einmal fertig werden und so würden sie zu schnell abkühlen, daher die Schüssel mit heißem Wasser. Wenn alle Nocken fertig sind, diese durch ein großes Sieb abgießen. Diese Nockerl passen sehr gut zu Sauerbraten, Gulasch, Rinderbraten usw.

Die Löffelknödel sind auch ohne Fleisch sehr schmackhaft. Wer mag, kann über die Nockerl braune Zwiebeln und Käse geben (dazu passt grüner Salat).

Oder über die Nockerl ausgelassenen Speck (hell geräuchertes Wammerl/Bauchspeck) geben und Sauerkraut dazu reichen.

Wer lieber eine süße Variante mag, kann die Löffelknödel mit Zimt und Zucker bestreuen, mit Apfelmus oder mit eingelegten Zwetschgen servieren.

Meine Variante ist und bleibt: als Beilage zu Sauerbraten. Einfach lecker!

Zur Info: Pro 100 g Mehl rechnet man 1 Ei (wenn man größere Portionen machen möchte).

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

IrisSeem

Ich kenne die Löffelknödel aus der Donauschwäbischen Küche, meine Mutter hat die früher immer gemacht, da mein Vater Donauschwabe war. Es war wie früher und Erinnerungen wurden wach. Ich habe die Löffelknödel zu Gulasch gemacht, wird es jetzt bestimmt öfter geben. Foto habe ich hochgeladen, vielen Dank!

12.01.2019 09:28
Antworten
engelsteufel79

Hallo Ich kenne die Löffelknödel auch von meiner Oma. Einfach und genial. Bei meiner Oma waren sie immer im Gulasch statt Kartoffeln oder anderer Beilage. super Lecker Vlg Daniela

29.09.2017 14:24
Antworten
aveffer

Hallo Engelsteufel79, vielen Dank für Deine 5 Sterne. Ich mache die Löffelknödel auch manchmal zu Gulasch, passen ja auch sehr gut dazu. Die meisten machen zu Gulasch Nudeln, Reis oder Kartoffeln, und dass ist mal was anderes und schmeckt auch noch lecker! Grüße aus dem schönen Rottal.

29.09.2017 17:03
Antworten
eflip

Ausprobiert und von allen für sehr lecker befunden. Schöne Kombination, einfach zu machen, wunderbare Beilagen-Idee. Gibt's wieder, besten Dank!!

24.08.2017 10:43
Antworten
aveffer

Hallo Eflip, freut mich, dass es geschmeckt hat und danke für Deine Bewertung. Du kannst die Löffelknödel mal mit Zimt/Zucker-Mischung dazu ein Apfelmus oder eingelegte Zwetschgen probieren, schmeckt auch sehr gut! Ganz liebe Grüße Aveffer

24.08.2017 17:54
Antworten
Goerti

Hallo, vor kurzem habe ich die riesigen Spätzle zubereitet. Die wollte ich schon lange einmal kochen. Sie sind relativ schnell gemacht, der Teig sowieso, aber auch das Abstechen ging zügiger als gedacht. Wir hatten zu den Löffelknödeln nur einen Salat, da meine Tochter zur Zeit kein Fleisch isst, da gibt es jetzt eben öfters vegetarische Gerichte. Einen Sauerbraten oder Gulasch dazu kann zumindest ich mir auch gut vorstellen. Klasse Rezept! Grüße Goerti

19.05.2014 20:10
Antworten
BrigitteLore

Hallo, Eva, hier ist das Rezept von der Speckrahmsosse: Ca. 100 g. durchwachsenen Speck in Würfel schneiden und in einem Stieltopf kross anbraten, danach herausnehmen. 50 g Butter im gleichen Topf zerlaufen lassen, Mehl ( ca. 1 EL ) dazugeben und gut umrühren, damit keine Klümpchen entstehen. 1 Becher Sahne langsam unterrühren. Den Speck wieder dazugeben und bei geringer Wärmezufuhr ca. 10 min. ziehen lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Manchmal mache ich auch eine kalorienärmere Variante. Dann nehme ich statt durchw. Speck mageren rohen Schinken, Margarine, und Rama Cremefine zum Kochen mit 7 % Fett. Schmeckt auch sehr gut, und das ohne schlechtes Gewissen ! ;-) LG, Brigitte

21.02.2011 21:28
Antworten
aveffer

Hallo Brigitte, danke für das Rezept und für Deine schnelle Antwort. Ich entscheide mich auf jedenfall für die kalorienreichere Version, wenn dann soll´s auf alle Fälle sehr gut werden. Ich berichte mein Ergebnis. Danke nochmal und ganz liebe Grüße Eva

21.02.2011 22:06
Antworten
BrigitteLore

Hallo, Aveffer, ich habe gerade mit grossem Interesse dein Rezept gelesen. Ich wohne im Saarland, und bei uns werden die Löffelknödel mit Kartoffeln und einer Speckrahm-Sosse gereicht. Hier nennt sich das Ganze dann " VERHEIRATETE ". Das ist ein saarländisches "Nationalgericht", und ich kenne niemanden, dem es nicht schmeckt. Viele liebe Grüße aus dem schönen Saarland, schickt dir Brigitte

21.02.2011 19:52
Antworten
aveffer

Hallo BrigitteLore, als erstes vielen Dank für die netten Grüße aus dem Saarland. Mich würde das Rezept von Deiner Speckrahm-Sosse interessieren. Damit ich auch mal dieses "Nationalgericht" machen kann. Liebe Grüße aus Niederbayern vom Rottal. Eva

21.02.2011 20:35
Antworten