Geflügel
Gemüse
Hauptspeise
Römertopf
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Hühnerbeine im Römteropf

eines unserer Lieblingsgerichte aus dem Römertopf

Durchschnittliche Bewertung: 0
bei 0 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 10.02.2011



Zutaten

für
4 Hähnchenkeule(n)
4 Tomate(n)
2 Zwiebel(n)
2 Knoblauchzehe(n)
1 Paprikaschote(n), rot
Salz und Pfeffer
Paprikapulver
Hähnchengewürz
Ketchup
1 Becher Crème fraîche
Speisestärke zum Binden
wenig Wasser zum Anrühren

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 1 Stunde 30 Minuten Gesamtzeit ca. 2 Stunden
Den Römertopf wässern. Die Hühnerbeine abwaschen und trocknen, den unteren Teil der Beine abschneiden und grobes Fett entfernen. Die Beine salzen, pfeffern, mit Paprikapulver und Geflügelgewürz überstreuen.

Zwiebeln und Knoblauch schälen und in Scheiben schneiden. Die Tomaten ebenfalls in Scheiben, die Paprika in kleine Stücke schneiden. Den Backofen auf 250°C vorheizen.

Zwiebeln, Knoblauch, Paprika und Tomaten in Römertopf schichten und mit Geflügelgewürz bestreuen. Die Hühnerbeine obenauf legen. Ca. 1,5 Std. garen, danach zum Nachbräunen ggf. den Deckel öffnen.

In der Zwischenzeit die Speisestärke mit wenig Wasser anrühren. Wenn alles gar erscheint, die Hühnerbeine herausnehmen und das Gemüse mit der in wenig Wasser angerührten Stärke binden, danach mit Ketchup, Creme fraîche und Pfeffer abschmecken. Die Beine nochmals kurz erhitzen. Mit Reis servieren.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

ernan

Hi, die Fa. Römertopf warnt davor, ihn in den vorgeheizten Bachofen zu stellen, da er springen kann. In den kalten Backofen gestellt verlängert sich die Garzeit etwa um 10 min. d.h. um die Vorheizzeit. Somit ist der Energieverbrauch gleich. LG ernan

17.08.2015 15:11
Antworten
Entchen19

Hallo Rodie, rein von der Lehre her hast Du sicherlich Recht, man sollte den Römertopf in den kalten Backofen stellen, damit der Ton sich langsam erwärmen kann und keine Risse bekommt. Andererseits haben wir das von unseren Eltern so übernommen und die haben den Backofen eben immer vorgeheizt. Und der Römertopf ist auch schon 40 Jahre alt, von daher stellt sich natürlich die Frage, ob das nur reine Energieverschwendung ist oder eben die Backzeit verkürzt oder dem Ton schadet oder nicht. Aber natürlich wird das Gericht auch ohne Vorheizen des Backofens klappen, dann ggfs. mit etwas längerer Garzeit. LG Entchen

01.07.2012 18:45
Antworten
Rodie

Hallo, den Backofen darf man doch nicht vorheizen beim Römertopf,der muß in den kalten Backofen :(

01.07.2012 08:59
Antworten