Amaranth - Brötchen


Rezept speichern  Speichern

feine, nicht alltägliche Brötchen

Durchschnittliche Bewertung: 4.65
 (198 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

15 Min. pfiffig 09.02.2011 299 kcal



Zutaten

für
150 g Amarant
450 ml Wasser
250 g Weizenmehl, 550
250 g Weizenmehl oder Dinkelmehl, (Vollkorn)
14 g Salz
20 g Hefe, frische
1 TL Zucker
60 ml Wasser, lauwarm
1 EL Stärkemehl

Nährwerte pro Portion

kcal
299
Eiweiß
9,27 g
Fett
1,88 g
Kohlenhydr.
59,89 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Ruhezeit ca. 2 Stunden 15 Minuten Koch-/Backzeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 3 Stunden
Hefe aus dem Kühlschrank nehmen, damit sie Raumtemperatur annehmen kann.
Den Amaranth mit den 450 ml Wasser zum Kochen bringen, bei kleinster Flamme 25-30 Minuten köcheln lassen. Achtung: die letzten Minuten immer wieder umrühren, die Mischung hat gegen Ende der Garzeit einen Hang zum Anbrennen. Dann auf der ausgeschalteten Herdplatte noch zehn Minuten nachziehen und anschließend auf "lauwarm" abkühlen lassen,

Zubereitung des Hefeteiges:
Die Mehle mischen, die Hefe unterbröseln, Salz, Zucker und die lauwarme Amaranth-Masse sowie ca. 60 ml lauwarmes Wasser dazugeben und in der Küchenmaschine oder von Hand einen Hefeteig bereiten. Meistens reicht die angegebene Wassermenge, je nach Mehlbeschaffenheit, ansonsten gibt man nach einigen Minuten noch mal ganz wenig Wasser (ca. 10 ml) dazu.

Den Hefeteig mit Folie oder einem Teller abdecken und an einem mäßig warmen Plätzchen etwa eine Stunde gehen lassen. In dieser Zeit sollte der Teig sein Volumen etwa verdoppeln.

Danach den Teig auf die bemehlte Arbeitsfläche geben, kurz durchwirken, in 8 etwa gleichgroße Stücke teilen, diese einige Minuten entspannen lassen. Dann zu Rollen formen, diese an beiden Enden spitz zusammen kneifen und etwas flach drücken. Auf ein vorbereitetes Backblech legen und mit Stärkemehl besieben.

Rechtzeitig den Ofen auf 250 ° O/U vorheizen, ein altes Backblech mit aufheizen.

Die Teiglinge 30 Minuten gehen lassen, dann mit einem Sägemesser der Länge nach ca. 1/2 cm tief einschneiden, dabei die Spitzen aussparen, also nicht über die ganze Länge schneiden (nicht drücken, nur schneiden!) und sofort ins heiße Rohr geben, eine Tasse heißes Wasser in das miterhitzte Backblech schütten und die Türe rasch schließen. Nach 10 Minuten "Dampf ablassen" und etwas Hitze. Zu diesem Zweck die Backofentüre kurz und weit öffnen und wieder schließen. Den Ofen auf 180-190 ° zurückschalten die Brötchen in weiteren 20 Minuten fertig backen.

Anstelle der Brötchen kann man aus dem Teig auch drei Brotstangen zubereiten, die 2. Backzeit beträgt dann 30 Minuten.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Hildeheini

ich hatte nur Trockenhefe, daher sind die Brötchen nicht so sehr aufgegangen. Aber geschmeckt haben sie super! 👍

14.04.2020 23:06
Antworten
veronikawenger

Ich habe die Brötchen schon drei mal versucht nachgebacken. Sie sind sehr saftig. Jedoch gehen Sie bei mir irgendwie nicht auf und werden fluffig. Sie werden schnell hart. Was kann ich tun? Was kann ich noch optimieren?

27.03.2020 17:43
Antworten
ellik

Hallo Veronika, da die Brötchen allgemein immer sehr gut aufgehen und fluffig werden, wie die Kommentare ja alle zeigen, kann ich auf die Ferne nur vermuten, dass der Amaranthbrei und / oder das Wasser zu warm waren und die Hefebakterien dadurch abgetötet wurden. Versuchs doch noch mal mit kühleren Zutaten und lass den Teig wirklich so lange gehen, bis er sich mindestens verdoppelt hat, bevor du die Brötchen formst. Danach noch einmal die empfohlenen 30 Minuten. Ich wünsche dir gutes Gelingen! LG, Elli

27.03.2020 17:54
Antworten
Kattchen86

Vielen Dank für das Rezept, die Brötchen sind wirklich lecker. Das Stärkemehl habe ich durch Haferflocken ersetzt. Das Foto folgt.

26.03.2020 13:18
Antworten
Genüßi

Amaranthkorn in Wasser kochen!! Gepoppt gäbe es nur Suppe. Dadurch wird das Brot innen nussig ohne das man auf Körnern kaut. hab es als Kastenbrot gebacken, wunderbar saftig und aussen eine leichte Kruste.

26.03.2020 09:51
Antworten
angelika1m

Hallo Elli, diese Amaranth - Brötchen sind etwas Besonderes im Geschmack - irgendwie nussig und ganz locker mit schöner Kruste. Ich habe die Dinkelversion nachgebacken. Die 8 Stangen à 136 g hatten gerade genug Platz auf einem Backblech. Die Rezeptanleitung hat funktioniert ! Nachfrage bei Elli hat ergeben, dass etwa 13 - 15 g Salz zugefügt werden müssen. LG, Angelika P.S. : Die Bilder hab' ich hochgeladen !

15.04.2011 22:36
Antworten
ellik

Hallo cmone, das freut mich, dass du gleich mutig probiert hast und mit einem gelungenen Ergebnis belohnt wurdest. Ich werde das Rezept mit Quinoa auch testen. Bitte lass mich dann später wissen, wie deine Brötchen im Original geworden sind. Ganz herzlichen Dank für die super Bewertung! LG - Elli

01.04.2011 17:32
Antworten
cmone72

Hallo Elli, gesagt getan.....sie sind mit Quinoa super geworden.das Rezept kann ich nur empfehlen. Wenn ich sie das nächste mal mache was ich sicher tun werde, versuche ich sie mal mit Amaranth. 5* und ein foto folgt. gruß cmone

01.04.2011 15:18
Antworten
cmone72

hallo, ich würde gerne diese brötchen backen habe aber leider nur quinoa da. kann ich das auch nehmen oder ist das ein zu großer unterschied? gruß cmone

31.03.2011 10:56
Antworten
ellik

Hallo, ganz ehrlich, ich habe noch nie mit Quinoa gebacken und weiß daher nicht, ob es ein adäquater Ersatz für Amaranth ist. Das Original ist jedenfalls absolut empfehlenswert. Falls du die Brötchen mit Quinoa ausprobierst, würde ich mich über eine Rückmeldung freuen. LG - Elli

31.03.2011 18:50
Antworten