Braten
Deutschland
Europa
Festlich
Geflügel
Hauptspeise
Noch nicht überzeugt?
Wir haben noch viele Bilder von diesem Rezept
auf der Bildübersichtsseite.
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Gefüllte fränkische Ente

Durchschnittliche Bewertung: 4.04
bei 23 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

90 Min. pfiffig 10.03.2004



Zutaten

für
1 Ente(n), (ca. 1,8 kg)
300 g Weißbrot ohne Rinde, gewürfelt
1 EL Butterschmalz oder Entenschmalz
200 ml Milch
Innereien der Ente (Herz, Magen, Leber)
2 Zweig/e Majoran
4 Blätter Salbei
3 Stiel/e Petersilie
1 m.-großer Apfel
½ Zwiebel(n), gewürfelt
1 EL Butter
2 EL Rosinen
200 g Kastanien, fertig gegart
2 EL Öl
1 TL Butter
1 Bund Suppengrün
1 Msp. Beifuß
1 Msp. Majoran
1 Msp. Liebstöckel
1 kleines Lorbeerblatt
2 Gewürznelke(n)
1 EL Tomatenmark
500 ml Wein (Frankenwein), trocken
500 ml Geflügelbrühe
Muskat
Salz und Pfeffer

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde 30 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 30 Minuten
Die Ente auf den Bauch legen und an der Wirbelsäule scharf einschneiden. Das Fleisch vorsichtig vom Knochen lösen, ohne dabei die Haut zu verletzen. Das Gerippe vollständig entfernen. Die Keulen- und Flügelknochen vorsichtig auslösen, Gerippe und Knochen grob zerhacken. Die entbeinte Ente säubern und mit Küchenpapier trocken tupfen.
Die Weißbrotwürfel im Enten- oder Butterschmalz anrösten. Die Milch kurz aufkochen und über die Weißbrotwürfel gießen. Die Innereien säubern und klein schneiden.
Majoran, Salbei und Petersilie hacken, den geschälten, entkernten Apfel würfeln. Die Zwiebeln und die Innereien in heißer Butter anbraten. Apfelwürfel, Kräuter und Rosinen dazugeben. Alles mit dem Weißbrot vermengen und die Kastanien zugeben. Mit Muskat, Salz und Pfeffer abschmecken und die Füllung in die Ente geben. Die Ente sorgfältig mit Küchengarn vernähen und etwas in Form drücken, mit Salz und Pfeffer würzen.
Das Öl in einem Bräter erhitzen, Butter zugeben und die Ente darin rundherum anbraten. Im vorgeheizten Backofen bei 225°C ca. 1 ½ Std. braten. Nach 45 min. Bratzeit das Röstgemüse (Suppengrün) und die gehackten Knochen dazugeben. Kurz vor Ende der Bratzeit Beifuss, Majoran, Liebstöckel, Lorbeer und Nelken dazugeben.
Den Bräter aus dem Rohr nehmen und die Ente warm stellen. Tomatenmark in den Bräter geben, mit Wein und Brühe ablöschen und zur Hälfte einreduzieren lassen. Die Soße absieben. Die Ente aufschneiden und das Küchengarn entfernen. Mit fränkischen Kartoffelklößen und Blaukraut servieren.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

hermann02

Hi Sivi, habe heute zwei Enten mit je 2 kg gemacht. Alles andere auch doppelte Menge, Kartoffelklöße und Blaukraut dazu. Zu siebt hätten wir es fast geschafft. Keiner konnte mehr aufhören. Zitat: "Jetzt bin ich aber übervoll - ich kann nicht mehr - oder teilen wir uns noch ein kleines Stück....?" Die (und ich auch) haben gefuttert bis zum Umfallen. Ich lag danach eine Stunde auf dem Sofa. Das genialste war, dass ein Hobbykoch dabei war, der sowas noch nicht gekannt hat und sich gleich den Ausdruck vom Rezept gesichert hat. Ich habe jedoch auf das Anbraten verzichtet und die Vögel auf einen Rost oberhalb der Saftpfanne gelegt. Die Haut wurde auch so schön kross. Ich habe mich nur gewundert, dass der Knödelteig ohne Eier gemacht wird und habe zur Vorsicht zwei dazugegeben. Das Ergebnis war, dass der Teig so schön aufgegangen ist, dass eine Ente etwas aufgeplatzt ist. Da sollte ich mich in Zukunft wohl besser auf das verlassen, was im Rezept steht und die Eier weglassen :-( Es war ein rundum gelungenes Weihnachtsessen, bei dem man sich nicht damit herumschlagen muss, um Knochen herumzuarbeiten. Der Geschmack war super, auch wenn ich nur Salz, Pfeffer, Petersilie und Maioran als Gewürze zuhause hatte. Die Knochen in der darunterliegenden Saftpfanne ergaben eine schöne Soße, die ich mit ein wenig Rotwein einreduziert, mit Wasser aufgegossen, gewürzt und dann gebunden habe. Das Zusammenbinden mit Hilfe der Zahnstocher - super. Auch wenn ich anfangs nicht durchkam. Tip: beim Durchstechen den Zahnstocher drehen, dann gehts leichter. Dieses Rezept kommt natürlich in mein Rezeptbuch und ich freue mich schon aufs nächste mal. Vielen Dank Hermann

26.12.2012 18:07
Antworten
Schnecke32

Ein Klasse Rezept, kann man nur 5 Sterne vergeben..

31.01.2011 12:17
Antworten
Susannerle

Hatte zuerst Bedenken, und deshalb zwei Enten gemacht (eine normal und eine entbeint mit Füllung). Das mit dem Entbeinen, Füllen und Nähen hat gut geklappt, durch die Knochen war die Soße hervorragend. Alle Gäste waren begeistert und wollten eigentlich nur noch entbeinte Ente haben. Super Rezept, mit durchaus mehr Aufwand als bei einer "normalen" Ente, jedoch beim Anrichten und Verteilen sehr viel einfacher, da hier nicht Keule oder Brust/Flügel zur Auswahl steht, sondern Scheiben von Ente! Super Rezept.

07.01.2011 10:29
Antworten
Susannerle

Habe übrigens die Maronen einfach weggelassen. Sonst alles wie im Rezept.

07.01.2011 10:33
Antworten
isaviv

Hallo Sivi, ich würde die Ente gerne an Weihnachten machen, habe auch schon 2 Tiere a 2,3 kg hier (7 Personen). Morgen probe ich das Ausbeinen an einem Huhn. Meine Frage ist muss die Ente zwangsläufig vorher angebraten werden? Ich hab da Bammel, dass die Haut anhockt und zerreisst, sie muss dann halt etwas länger in den Ofen oder? liebe Grüße isaviv

16.12.2010 23:43
Antworten
Kochdrachenmaus

Hallo, das sieht auf den Bildern ja super aus und ist wirklich mal was anderes. Nun sind meine Männer aber keine Fans von Eßkastanien. Kann Frau da auch etwas anderes nehmen? Ggf. eine Nussmischung???? Liebe Grüße die experimentierfreudige Kochdrachenmaus

17.10.2005 16:19
Antworten
Gelöschter Nutzer

ich kann euch sagen es funktionierte, fantastisch . gern wieder

30.01.2005 22:23
Antworten
Gelöschter Nutzer

werd ich tun , hab es letzens erstmal nur mit knochen probiert. trau mich nicht richtig

11.01.2005 21:23
Antworten
Sivi

Hallo Ballabelle, klar kannst du die Füllung auch in die nicht entbeinte Ente geben. Optisch und esstechnisch ist es natürlich ohne Knochen besser! Ich habs gleich beim ersten Mal geschafft, wichtig ist nur, dass du ein kleines, scharfes Messer verwendest. Probiers doch mal aus! Liebe Grüße Sivi

08.11.2004 00:12
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hi, ist es denn sehr schwierig , solch einen Vogel zu entbeinen , kann man die auch so füllen? Gruß bellabelle

01.11.2004 21:18
Antworten