Wochenbettsuppe


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

ideal nach der Geburt, bei Krankheit oder einfach als leckere Suppe

Durchschnittliche Bewertung: 4.44
 (14 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. normal 06.02.2011



Zutaten

für
1 Suppenhuhn
4 Möhre(n)
1 kleine Knollensellerie
1 Stange/n Porree
1 Stück(e) Ingwerwurzel, ca. 5 - 6 cm lang
2 Petersilienwurzel(n)
15 Pfefferkörner, schwarze
15 Körner Koriander
4 Nelke(n)
6 Wacholderbeere(n)
3 Lorbeerblätter
1 Zwiebel(n)
Wasser
Salz

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 15 Minuten Koch-/Backzeit ca. 6 Stunden Gesamtzeit ca. 6 Stunden 45 Minuten
Da die Suppe nicht nur lecker schmecken sondern auch wirksam und gesund sein soll versteht es sich von selbst, dass man frische Hühner und Gemüse verwendet, am besten in Bio-Qualität oder wenigstens frisch vom Markt und auf keinen Fall irgendeine TK-Ware aus dem Supermarkt, dann kann man’s nämlich auch gleich bleiben lassen.

Das Huhn mit kaltem Wasser waschen. Petersilienwurzeln, Möhren, Ingwer und Sellerie schälen und in grobe Stücke zerschneiden, Porree halbieren und ebenfalls grob schneiden. Das Gemüse gut waschen.

Das Huhn in einen großen Topf von etwa 10 - 15 Liter Fassungsvermögen legen, mit kaltem, chlorfreiem Wasser bis ca. 5 cm unter den Topfrand aufgießen und langsam zum Kochen bringen.

Die Schnittfläche einer ungeschälten Zwiebel in einer alten Pfanne ohne Fett oder auf einer Lage Alufolie liegend direkt auf der Herdplatte bei starker Hitze schwarz werden lassen.

Wenn das Huhn an zu kochen fängt, Temperatur soweit runterregeln, dass es nur noch leicht vor sich hin köchelt. Dabei immer wieder mit einem Sieb den entstehenden Schaum abschöpfen. Nach etwa ½ Stunde das Gemüse, die Zwiebel und die Gewürze AUSSER des Salzes hinzugeben. Damit Geschmack und die ganzen guten Stoffe aus dem Huhn austreten können, ist es wichtig, vor dem Kochen NICHT zu salzen. Wieder zum Köcheln bringen und ca. 6 Stunden bei leicht geöffnetem Deckel sieden, bzw. ganz leicht köcheln lassen. Absolutes Minimum sind 4 Stunden, aber je länger, je besser – die Suppe kann also auch z. B über Nacht vor sich hin köcheln.

Danach die Suppe durch ein feuchtes Leinentuch, welches in ein großes Sieb gelegt wurde, in eine große Schale füllen und etwa 15 Minuten stehen lassen.
In der Zwischenzeit den Topf spülen. Mit einer Suppenkelle vorsichtig die Brühe wieder in den Topf geben, so dass eventuelle Rückstände aus der Brühe am Boden der Schale bleiben. Die Brühe erhitzen und vorsichtig nach und nach mit so viel Salz abschmecken, bis sie lecker ist.

Fertig ist die Wochenbettsuppe als leckere Trinkbrühe.

Jetzt kann man diese Brühe und das Huhn natürlich noch weiter verarbeiten. Z. B. als Hühnersuppe, als Grundlage für ein Hühnerfrikassee etc. Für eine Hühnersuppe füge ich noch 2 gekochte Möhren, Muschelnudeln und blanchierten Porree, ggf. auch Eierstich hinzu.

Frauen in China bekommen nach der Geburt ein besonderes Getränk im Wochenbett: eine Hühnerbrühe. Dabei handelt es sich nicht einfach um eine gewöhnliche Brühe, sondern um eine Suppe mit verblüffender Wirkung. Die chinesische Idee dahinter: Huhn ist thermisch betrachtet leicht warm. Lange gekocht und als Suppe zubereitet vertreibt es Kälte und löst Blutstauungen auf. Es kurbelt die Lebensenergie (Qi) sowie den Blutfluss an und wärmt den Organismus von innen. Diese "Blutmedizin" hilft hervorragend gegen körperliche Erschöpfung, Niedergeschlagenheit und Wochenbett-Depressionen. Das Wurzelwerk wirkt blutbildend, der Ingwer hat eine antioxidative, antientzündliche und antiarteriosklerotische Wirkung.

Als unsere erste Tochter geboren wurde, mussten insgesamt 7 Hühner ihr Leben lassen und meine Frau hat es geliebt, immer ein warmes Süppchen zur Hand zu haben, wenn sie nachts raus musste. Ich habe ihr die Brühe täglich frisch in einer Thermoskanne in die Klinik gebracht und auch in den nachfolgenden Wochen stand sie noch regelmäßig auf dem Speiseplan. Übrigens: von Wochenbettdepressionen keine Spur. Ob es an der Suppe gelegen hat, werden wir wohl nie erfahren, aber gut getan, hat sie auf jeden Fall. Ich koche diese köstliche Suppe auch heute in großen Mengen und friere sie ein, so hat man immer eine leckere Brühe zur Hand, wenn z. B. mal jemand krank ist, oder einfach als Grundlage für eine Hühnersuppen oder andere Suppen, für die Hühnerbrühe benötigt wird.

Das Rezept ist eine Kombination aus der originalen chinesischen Variante und den Ratschlägen und Hinweisen unserer Hebamme.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

fiffi6670

Hallo Tickerix, Dein Rezept habe ich schon einige Zeit in meinem Kochbuch und habe die Brühe schon etliche Male gekocht. Mal mit weniger Ingwer, oder mehr, mal mit noch 1-2 getrockneten Chillis, aber immer mit mehr Gewürzen. In meinen Kochtopf gehen nur 7 Liter, aber der Geschmack ist intensiver. Macht das dem Qi was aus ???? Vielen Dank für den Tipp wegen dem Salz. Das habe ich auch auf andere Suppen/Brühen übernommen. Da mit dem Fleisch und dem Gemüse nach 6 Stunden Kochzeit absolut nichts mehr anzufangen ist, halte ich es wie Flim-Flam. Ich nehme Hühnerklein und/oder Hühnerflügel zum Kochen. NACH dem Abgiessen, wobei ich dies lediglich einmal mache, gare ich Hühnerbeine und/oder Hühnerbrust in der Brühe. Das wird dann Frikassee. Die Brühe gewinnt wegen den erneuten Kochvorgang noch an Geschmack. So halte ich es auch mit Gemüseeinlagen. Es ist einfach ein klasse Rezept, mit dem man grossartig variieren kann. Im Übrigen entfette ich relativ wenig. Klar, es muss nicht sein, dass 3 cm Fett auf der Brühe stehen, aber mit einem cm bin ich durchaus einverstanden. Vielen Dank für das Rezept und viele Grüsse Ursula

27.06.2020 17:07
Antworten
Tim1127

Ich koche diese Suppe seit ein paar Jahren und habe sie jeweils portionsweise eingefroren, da man - wenn man krank ist - sich nicht gerade an den Kochtopf stellen kann. Vorzugsweise koche ich sie in der Heizperiode, da ich nach dem Ankochen sie dann auf dem Heizungsherd, der eine große Kochplatte hat und neben dem "normalen Herd" in der Küche steht, ca. 5 -6 Stunden weiter. Eine größere Portion bekommt jedesmal ein kleiner Junge aus dem Dorf, der total darauf steht, seit ich sie ihm mal gebracht hatte, als er krank war. Möchte sie nicht mehr missen. Und die Gewürze gebe ich in einen Teefilter-Beutel, die man ja wie Kaffeefilter kaufen kann, den kann ich später dann einfach rausfischen. Mache ich auch bei Rindfleischbrühen so.Fazit: die Suppe ist sehr zu empfehlen!!!!

09.02.2019 10:49
Antworten
korinte777

Hallo Tickerix, Dein Rezept hatte ich schon lange abgespeichert und heute - mein Mann liegt mit einer üblen Erkältung flach - habe ich mich daran begeben. Das größte Problem war der riesige Topf... letztes Jahr habe ich auf Induktion umgestellt und dafür noch keinen neuen großen Suppentopf. Zum Glück gab es im Keller noch den uralten riesigen Emaille-Einkochtopf, der jetzt auf dem Herd steht. Leider habe ich keine Petersilienwurzel bekommen, statt dessen kochen jetzt Pastinaken und ein großes Bund krause Petersilie mit. Ich hoffe, das tut dem Qi keinen Abbruch ;) Jedenfalls riecht es schon ganz wunderbar und wird bestimmt helfen, immerhin steckt ja auch viel Liebe darin :) LG und jetzt schon 5 Sterne, obwohl es noch nicht fertig ist!

02.02.2019 14:16
Antworten
korinte777

jetzt noch ein Nachtrag von mir: Ich bin absolut begeistert, sehr lecker ist die Suppe geworden! Es lohnt sich auf jeden Fall, einen sehr großen Topf zu benutzen. Nachdem ich in meinem Riesen-Topf ca. 11 L Wasser angegossen hatte, hatte ich ein bisschen Bedenken, ob die Suppe zu "dünn" werden könnte. Sie hat dann gute 6 Stunden geköchelt und die Intensität ist genau richtig. Wir haben zunächst durch ein grobes Sieb abgegossen und erst danach nur die Flüssigkeit nochmal durch das feuchte Tuch gegeben, in dem dann auch fast das ganze Fett hängen geblieben ist. Herausgekommen sind ca. 10 Liter. Einige davon habe ich eingefroren und den Rest in Twist-Off-Flaschen gefüllt. Hast Du Erfahrungswerte, wie lange sich die Suppe so verschlossen im Kühlschrank hält? LG und danke für das schöne Rezept!

03.02.2019 09:22
Antworten
Tickerix

Hallo korinte777, vielen Dank für deinen ausführlichen Kommentar. Ich friere die Brühe immer in verschiedenen Größen ein und verbrauche sie dan nach und nach je nach Bedarf (auch oft als Grundlage für andere Suppen). Wenn du sie nicht einfrieren möchtest, würde ich sie zumindest einkochen, dann ist sie sogar ungekühlt einige Zeit haltbar. Einfach nur verschlossen im Kühlschrank gelagert, würde ich der Brühe nicht länger als eine Woche geben. VG Tick

03.02.2019 10:59
Antworten
maeselchen

Hallo Ticerix, deine Antwort heute morgen kam noch rechtzeitig habe noch Nelken gekauft. Ich hatte ein Suppenhuhn von ca. 2 kg gehabt. Leider habe ich keine Petersilienwurzeln bekommen. Es ging aber auch ohne. Suppe kühlt gerade ab, sodass ich morgen das Fett abschöpfen kann und sie einfrieren kann.

25.06.2011 19:34
Antworten
maeselchen

Habe noch eine Frage zum Rezept aus Mangel an Nelke kann man da auch geringe Menge an Nelkenpulver nehmen?

25.06.2011 02:44
Antworten
Tickerix

Hallo, hat man Nelken nicht irgendwie immer im Haus? Die halten doch sehr lange... Wenn Pulver, dann würde ich nicht so viel nehmen (da sehr intensiv) und ggf. mit den anderen Gewürzen in einen verschlossenen Teefilter o. ä. geben, weil es sonst sicher schwierig wird, es wieder auszusieben. Die Brühe sollte ja klar sein. Gruß Tick

25.06.2011 09:02
Antworten
maeselchen

Hallo Tickerix, das Huhn 4 - 6 Std. soll ja kochen, läßt man dann das Suppengemüse auch so lange drin? maeselchen

16.05.2011 11:18
Antworten
Tickerix

ja, das kocht auch so lange mit.

16.05.2011 12:18
Antworten