Bewertung
(10) Ø4,25
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
10 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 04.02.2011
gespeichert: 238 (1)*
gedruckt: 1.588 (4)*
verschickt: 10 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 15.03.2010
2 Beiträge (ø0/Tag)

Rezept speichern

Zutaten

Portionen
700 g Rotkohl, geputzt und in feine Streifen geschnitten
  Salz
1 große Zitrone(n), Saft davon
50 g Zucker
3 EL Weißweinessig
250 ml Rotwein, kräftig und trocken
250 ml Portwein, rot
100 g Fett, (Gänsefett)
1 m.-große Zwiebel(n), fein gehackt
  Pfeffer, weiß, aus der Mühle
70 g Honig, (falls erhältlich Akazienhonig)
2 m.-große Orange(n), Saft davon
1 m.-große Zitrone(n), Saft davon
100 g Preiselbeeren, passiert
1 m.-großer Apfel, säuerlich, gerieben

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!
Alte Einkaufsliste Zur SmartList
Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 20 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 1 Std. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Das Rotkraut in einem Sieb unter kaltem Wasser waschen und kräftig ausdrücken. In eine große, nicht metallene, Schüssel geben, leicht salzen, mit etwas Zitronensaft beträufeln und gut durchmischen. Dadurch wird es schön rot.
Den Zucker bei nicht zu starker Hitze karamellisieren lassen und mit Essig, Rotwein und Portwein ablöschen. Das Gänsefett zufügen, die Flüssigkeit etwas einkochen lassen und die Zwiebelwürfel zugeben. Mit Salz, Pfeffer sowie Honig würzen und die Flüssigkeit erneut einkochen lassen.
Orangen- und Zitronensaft zusammen mit Preiselbeeren, Rotkraut und dem geriebenen Apfel zufügen, alles zugedeckt bei mittlerer Hitze weich dünsten. Dabei öfter umrühren, immer mal wieder probieren. Falls nötig, nachwürzen.
Das Kraut vor dem Servieren neben dem Herd noch ein paar Minuten nachziehen lassen.

Passt hervorragend zur Gans, dann kann auch schon ein Teil des ausgelaufenen Fettes für das Kraut verwandt werden.

Falls keine ungezuckerten Preiselbeeren zu bekommen sind, nehme ich Preiselbeergelee aus dem Glas. Dann auf jeden Fall den Zucker und Honig halbieren. Schmeckt aufgewärmt noch besser. Da wir seit Jahren nur noch dieses Rotkraut mögen, kochen wir immer die mindestens doppelte Menge und frieren portionsweise ein.