Rehkeule aus dem Gänsebräter nach Veras Art


Rezept speichern  Speichern

super zart, mit Gemüse, Backpflaumen und Rotwein

Durchschnittliche Bewertung: 4.79
 (51 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

45 Min. pfiffig 31.01.2011 913 kcal



Zutaten

für
2 ½ kg Rehfleisch (Keule)
1 Liter Buttermilch, zum Einlegen
1 kleine Knollensellerie
5 m.-große Möhre(n)
200 g Backpflaume(n), entsteint
1 Liter Rotwein, trocken, ca.
2 m.-große Gemüsezwiebel(n)
2 Zehe/n Knoblauch
1 kl. Dose/n Tomate(n), gehackt
6 EL Olivenöl
1 EL Majoran
1 TL, gestr. Salz, oder nach Geschmack
½ TL, gestr. Pfeffer, oder nach Geschmack
2 EL, gestr. Zucker

Nährwerte pro Portion

kcal
913
Eiweiß
103,14 g
Fett
23,53 g
Kohlenhydr.
44,43 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 45 Minuten Ruhezeit ca. 1 Tag Koch-/Backzeit ca. 4 Stunden Gesamtzeit ca. 1 Tag 4 Stunden 45 Minuten
Die Rehkeule von Sehnen und Häutchen befreien. Dann legt man sie 1 Tag in Buttermilch ein, um den Wildgeschmack etwas zu mildern. Muss nicht unbedingt gemacht werden, ist Geschmackssache, ob man den Wildgeschmack intensiver mag oder nicht.

Die gewürfelten Zwiebeln in einem Topf in Olivenöl glasig dünsten. Den gewürfelten Sellerie und Möhren zufügen, salzen, pfeffern und bei geschlossenem Deckel ca. 10 Min. schmoren lassen.
In der Zwischenzeit die vorbereitete Rehkeule salzen, pfeffern und leicht mehlieren und im Gänsebräter scharf vom allen Seiten anbraten. Danach nimmt man die Rehkeule aus dem Topf und kocht den Bodensatz mit Rotwein los. Die Backpflaumen werden schon hinzu gegeben. Salz, Pfeffer, Majoran dazu, sowie nach 5 Min. die Dosentomaten und der Zucker. Alles kurze Zeit aufkochen lassen und dann aus dem Bräter nehmen, damit dieser wieder leer ist.
Evtl. etwas Olivenöl auf den Boden des Bräters geben, bevor man das vorbereitete Gemüse einfüllt. Auf das Gemüsebett wird nun die Rehkeule gelegt und der Weinsud darüber gegeben. Die Flüssigkeit sollte die Keule fast komplett bedecken, falls das nicht der Fall ist, mit Wasser, Rotwein oder Tomatensaft auffüllen.
Bei geschlossenem Deckel wird die Keule bei 175° Ober- und Unterhitze in der Mitte des Ofens 3,5 Std. geschmort. Durch die lange Garzeit und den geschlossenen Deckel wird die Keule butterzart und zerfällt schon fast beim Herausnehmen.

Nach der Garzeit kann aus dem Sud und dem Gemüse eine Soße bereitet werden, indem man sie püriert und Wein und Sahne zugibt.

Als Beilage passen gut Rotkohl und Kartoffeln.



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Eisprinzessin_x3

Wir haben eine 1,3 kg Keule - wie muss ich die Garzeit nun anpassen?

30.12.2020 13:44
Antworten
b737757

Schade, unser Fleisch war nach dieser Garzeit völlig zerkocht, trotz niedrigerer Temperatur.

25.12.2020 20:59
Antworten
Sizilianisches Versuchslabor

Moin, wann kommt denn der Knoblauch ins Spiel? Bin grade bei den Vorbereitungen

20.12.2020 11:12
Antworten
nanou5

.. lasse ich zusammen mit den Zwiebeln glasig werden..

21.12.2020 09:35
Antworten
nanou5

Hallo! Am allerbesten schmeckt es wirklich wenn man es direkt aus dem Ofen holt und gleich anrichtet, das ist unvergleichlich! Vielleicht können Sie aber am Vortag schon das Gemüse anschmoren und alles mengenmäßig zurecht stellen... viel Glück beim Gelingen!

19.12.2020 09:50
Antworten
Stefanus1974

Auch bei uns war es die erste Rehkeule zu Weihnachten... die Gäste und wir waren begeistert. :-)

14.01.2014 14:30
Antworten
Grauer

Hallo nanou5, es passte alles. Wird es häufiger geben. DANKE !!! WMH Grauer

10.01.2014 20:28
Antworten
nanou5

Vielen Dank für die nette Rückmeldung! Ich selbst hatte Weihnachten auch wieder Rehkeule gemacht und das Ganz nochmal etwas modifiziert: Fast 5 Stunden im Backofen, aber nur 160 Grad Temperatur. Die Keule war fand ich sogar noch mal besser geworden..

12.01.2014 13:21
Antworten
kreuma77

Das war meine erste Rehkeule die ich selbst gemacht habe. Das Rezept war einfach nach zu kochen und ist sehr Empfehlenswert. Vom geschmacklichen her waren wir alle begeistert. Sollte ich noch einmal Rehkeule machen wird sie wieder genau so gemacht!

28.12.2013 14:14
Antworten
r1rico

Ich habe Rehkeule zum ersten mal zubereitet und bin mit meiner Freundin über dieses Rezept gestolpert. Leichte Abwandlungen bei der Sauce (Waldpilze) und das ganze mit 180 Grad in den Umluftofen. Das Ergebnis war eine traumhaft zarte Rehkeule, einfach rundum ein Gaumenschmaus. Die Bewertung habe ich vergeben, da alle unsere Gäste sehr begeistert waren.

27.01.2013 18:55
Antworten