Beilage
Europa
Hauptspeise
Italien
Klöße
Nudeln
Resteverwertung
Schnell
Vorspeise
einfach
gekocht
warm

Brot-Gnocchi mit dreierlei Käse und Tomatensauce

Durchschnittliche Bewertung: 4
 bei 30 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

ideal auch zur Resteverwertung

30 min. normal 27.01.2011
Drucken/PDF Speichern Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Zum Kochbuch

Das Rezept konnte nicht in deinem Kochbuch gespeichert werden.



Zutaten

für
500 g Weißbrot, klein geschnittenes trockenes
500 ml Milch
2 Ei(er)
100 g Kochschinken
300 g Käse, verschiedener, mindestens 1 geschmackvolle Sorte
etwas Parmesan, geriebener
Salz und Pfeffer
Muskat
400 g Tomate(n), feste reife
2 Schalotte(n)
1 Bund Basilikum
1 Zweig/e Thymian
1 Zweig/e Majoran
5 EL Olivenöl
evtl. Semmelbrösel


Zubereitung

Für die Tomatensoße die Tomaten in kochendes Wasser tauchen, kalt abschrecken, häuten, entkernen und würfeln. Basilikum, Majoran und Thymian waschen, abtupfen und samt der Schalotten klein hacken. Das Öl in einer Pfanne erhitzen und alles darin dünsten. Mit Pfeffer und Salz abschmecken und ca. 20 Min. köcheln lassen. Immer wieder umrühren.

Zwischenzeitlich wird das fein geschnittene Brot mit der warmen Milch übergossen, umrühren und unter einer Folie durchziehen lassen.

Den Kochschinken und die Käsesorten sehr klein würfeln. Wenn man einen weichen Käse wie Brie, Camembert oder Gorgonzola dabei hat, sollte man diesen mit dem Pürierstab kurz bearbeiten, evtl. noch ein bisschen Milch dazugeben, damit es geschmeidig wird. Den pürierten Käse dann zum abgekühlten Brotteig geben und alles noch mal grob durchpürieren.
In diesen Brotteig gibt man dann den gewürfelten Schinken und den restlichen gewürfelten Käse und die Eier. Alles gut durchkneten. Bei Bedarf kann man noch etwas Semmelbrösel dazu geben.

Aus dem Brotteig dann auf einem bemehlten Brett daumendicke Rollen formen. 1 cm starke Stückchen davon abschneiden, in der Hand nochmal durchrollen. Die Gnocchi dann in reichlich kochendem Salzwasser leicht sprudelnd ziehen lassen, bis sie an die Oberfläche steigen. Mit dem Schaumlöffel abheben, nochmal gut abtropfen lassen und dann mit der Tomatensoße auf die Teller geben. Mit geriebenem Parmesan bestreuen und heiß servieren.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung gefällig? Probiere die Schritt für Schritt Anleitung.



Verfasser




Kommentare

rurseenic

Hallo!

Dieses Rezept habe ich direkt ausprobiert. Es ist super als Resteverwertung für Weissbrot, und es hat allen hervorragend geschmeckt! Sogar das Fräulein Tochter hatte nichts zu bemäkeln. Das gibts öfters!

Vielen Dank für die tolle Anregung! Von mir 5 Sterne :O)

LG rurseenic

29.01.2011 14:55
Antworten
Lamek

Hallo!
Hatte das Rezept schon im entsprechenden Fred gesehen, hier wiedergefunden und meine vielen Käsereste damit verarbeitet. Und nach einigen Startschwierigkeiten - erst war der Teig viel zu trocken, dann zu nass, war es viel leckerer als bei der Herstellung erwartet!
Danke!
LG Lamek

05.02.2011 22:58
Antworten
charlycastello

Hallo Lamek,

ich freue mich, das es geschmeckt hat. Die Konsistenz des Brotteigs liegt wohl auch an den verwendeten Brotsorten. Aber es ist ein wichtiger Hinweis von dir, dass man einfach nacharbeiten muss, bis es "passt".

LG Ute

06.02.2011 09:38
Antworten
Sivi

Hallo liebe Ute,

gerade gabs deine genialen Brotgnocchi, auch aus einer Reste-Verarbeitungs-Verlegenheit heraus. Sowas von lecker, mir ist jetzt noch schlecht, weil ich mich fast dran überfressen hab! :-)

Sogar mein kleiner Fleischfresser war sehr angetan, obwohl der sonst immer rummeckert, wenn es mal fleischlos gibt. Ich hab übrigens noch ein wenig braune Butter drüber, was exzellent gepasst hat.

Allerdings sind meine Gnocchi beim Kochen sehr weich geworden und fast zerfallen; wahrscheinlich, weil ich den Käse zu groß geschnitten hab, es war auch eine eher feste Sorte dabei. Hat aber trotzdem geschmeckt! Das nächste Mal werde ich den Käse reiben.

Danke für die schöne Idee, das gibt es sehr gerne wieder.

LG, Sivi

PS.: Ich könnte mir diese Gnocchi auch als rustikale Variante mit Sauerkraut und Speckgrieben vorstellen, so nach Südtiroler Art. Oder als Suppeneinlage in einer kräftigen Rindssuppe... Muss ich direkt mal probieren!

01.03.2011 08:55
Antworten
charlycastello

Hallo Sivi,

schön, dass es geschmeckt hat! Deinen Vorschlag für die Kombination mit Sauerkraut etc. finde ich gut, werde ich auch mal probieren!

LG Ute

01.03.2011 09:29
Antworten
nomicat

Da sich bei mir in letzter Zeit etwas trockenes Brot angesammelt hatte, entschloss ich mich, dieses Rezept zwecks Resteverwertung heute mal auszuprobieren. Allerdings hatte ich hauptsächlich Roggenmischbrot zur Verfügung.
Beim Käse war es ähnlich. Im Kühlschrank harrten schon eine Weile noch ein paar Scheiben Raclettekäse der Dinge, die noch kommen sollten. Die waren dann heute sofort mit von der Partie.
Statt dem Kochschinken benutzte ich dann noch geräucherten Schinken. In dieser Kombination war das Rezept mit der Tomatensauce äußerst lecker. Das machen wir sicher mal wieder!

28.04.2015 23:28
Antworten
Thrish75

"Leider werden nun die Enten hungern müssen" war das Kommentar meiner Tochter, denn die Gnocchi wird es nun öfter geben!

09.10.2016 12:32
Antworten
Bine-30

Ausprobiert und für gut befunden. Wollte nicht schon wieder brot wegschmeißen. Und suchte nach alternativen hab dann dein Rezept gefunden war sehr lecker. Nur konnte ich aus Zeitgründen deine Soße nicht mehr dazu machen. Aber das nächste mal wird sie gemacht.

01.02.2017 20:14
Antworten
eva013

Gerade habe ich diese leckeren Gnocchi zubereitet, allerdings ohne den Schinken und ohne Sauce, weil ich sie für ein geplantes Büffet als rein vegetarische Beilage haben möchte. Ich habe sie mehr wie Gnocchi als wie Knödelchen geformt und auch mit einer Gabel kleine Rillen hineingedrückt, so passen sie eher zum mediterranen Motto des Büffets.

Zum Ausrollen hab ich kein Mehl verwendet, sondern die Hände immer wieder leicht befeuchtet. Genauso hab ich das Messer zum Schneiden und die Gabel zum "Rillen" immer wieder befeuchtet, so ging es ganz easy. Vor dem Garen am besten noch etwas liegen lassen, dann bleiben die Rillen beim Kochen besser erhalten.

Für 1 kg Brot hab ich 1,5 l Milch gebraucht und 210 Stück herausbekommen. Eine sehr leckere Resteverwertung für Brot und Käse!

LG Eva

22.03.2018 13:44
Antworten
charlycastello

Liebe Eva,

vielen Dank für dein tolles feedback!

LG Ute

22.03.2018 15:55
Antworten