Bewertung
(6) Ø4,00
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
6 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 26.01.2011
gespeichert: 37 (0)*
gedruckt: 1.250 (12)*
verschickt: 4 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 15.03.2010
11 Beiträge (ø0/Tag)

Rezept speichern

Zutaten

Portionen
Keule(n), (Hasenkeulen)
500 ml Rotwein, trocken
1 TL Rosmarin, gerebelt
1 TL Thymian, gerebelt
Lorbeerblatt
Wacholderbeere(n)
1/2 TL Pfefferkörner, schwarz
1 m.-große Zwiebel(n)
1/4 Knolle/n Sellerie
Möhre(n)
1 Zehe/n Knoblauch
50 g Speck, fett, geräuchert
50 g Speck, gewürfelt, geräuchert, durchwachsen
Schalotte(n)
200 ml Wildfond
 n. B. Pfeffer, bunt, aus der Mühle
 n. B. Salz

Zutaten in Einkaufsliste speichern

Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 2 Std. 30 Min. Ruhezeit: ca. 1 Tag / Schwierigkeitsgrad: pfiffig / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Zwiebel schälen und fein würfeln. Zusammen mit Lorbeerblatt, Thymian, Rosmarin und den gestoßenen Pfefferkörnern und Wacholderbeeren im Rotwein kurz aufkochen. Etwas abkühlen lassen, die noch lauwarme Marinade über die Hasenkeulen gießen und ca. 24 Std. zugedeckt ziehen lassen. Das Fleisch sollte dabei ganz mit der Flüssigkeit bedeckt sein.

Sellerie, Möhren, Knoblauch und Schalotten schälen und in kleine Würfel schneiden. Das Fleisch aus der Marinade nehmen und trocken tupfen. Den fetten Speck würfeln, in einer großen, tiefen Pfanne oder einem Schmortopf auslassen und die Keulen darin rundum scharf anbraten. Nun zuerst die durchwachsenen Speckwürfel, danach Sellerie, Möhren und Schalotten dazugeben. Alles ca. 10 Min. bei mittlerer Hitze weiterschmoren. Dann mit dem Wildfond ablöschen und etwas einkochen lassen.
Inzwischen die Marinade durch ein Sieb geben und beiseite stellen.
Nun alles mindestens 2,5 Std. unter Deckel weiterschmoren und bei Bedarf nach und nach von der Marinade dazugeben. Gelegentlich umrühren. Wenn das Fleisch gar ist, die Keulen entnehmen und warm halten.
Dann die Soße pürieren, bis sich das Gemüse gänzlich aufgelöst hat. Falls die Soße zu dick wird, etwas Brühe unterrühren. Nochmal kurz aufkochen und mit Pfeffer und Salz abschmecken.

Als Beilage nehme ich am liebsten meine selbstgemachten Semmelknödel (siehe Rezept), Rotkohl und mit Preiselbeeren gefüllte Birnen- oder Pfirsichhälften aus der Dose dazu.