Braten
Deutschland
Europa
Festlich
Hauptspeise
Schwein
Noch nicht überzeugt?
Wir haben noch viele Bilder von diesem Rezept
auf der Bildübersichtsseite.
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Bayerischer Schweinebraten

Durchschnittliche Bewertung: 4.21
bei 37 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 07.03.2004



Zutaten

für
750 g Schweinebraten mit Schwarte, von Schlegel, Bug oder Kotelettgrat
Salz und Pfeffer
Kümmel
2 Zwiebel(n), halbiert
Wurzelwerk, grob gehackt
1 Stück(e) Brotrinde
500 ml Wasser
1 EL Mehl
Bier oder Wasser
Knoblauch
Majoran
Rosmarin
Basilikum

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 2 Stunden 30 Minuten Gesamtzeit ca. 3 Stunden
Das Fleisch rasch waschen, klopfen, ggf. Knochen auslösen, Fleisch mit Salz und Gewürzen einreiben. Zwiebeln, Brotrinde und Wurzelwerk vorbereiten. Den Ofen auf 220°Grad vorheizen.Das Fleisch mit der Fettseite nach unten in einen Bräter legen und mit wenig kochendem Wasser bedeckt etwa 1/4 Std. dämpfen, dadurch wird das Ausschmelzen des Fettes erleichtert und die Schwarte etwas weich.

Das Fleisch umdrehen und die Schwarte dann etwa 1/2 cm tief karoförmig einschneiden, damit das Fett gut ausbraten kann. Die Bratzutaten zugeben.

Sobald alles Wasser verdampft ist, beginnt das Braten. Das Fleisch bei guter Ofenhitze offen in der Röhre braten, öfter mit ausgebratenem Fett und heißem Bratensaft begießen. Sobald das Fleisch und die Bratzutaten eine schöne Farbe haben, wenig kochende Flüssigkeit seitlich zugießen. So lange weitermachen, bis der Braten gar und knusprig ist. Bei sehr fettem Braten ausgebratenes Fett abschöpfen. Um eine knusprige Schwarte zu erhalten, diese unmittelbar vor Ende der Garzeit mehrmals mit kaltem Wasser oder Bier bestreichen und noch kurz in der heißen Röhre überbraten.

Kleine Braten bei 220 °C, größere Fettbraten bei 200 °C braten. Die Bratzeit beträgt je nach Dicke des Bratenstückes bis 1 kg ca. 1 1/2 - 2 Stunden, große Braten benötigen mehr Zeit.

Den garen Braten aus der Soße nehmen, zugedeckt heiß stellen und mindestens 5 - 10 Minuten ruhen lassen, damit der Saft beim Tranchieren nicht ausfließt. Die Soße seihen, sehr fette Soße entfetten. Den Bratensatz lösen, in der Soße aufkochen lassen, falls nötig wenig kochende Brühe zugeben, nach Belieben mit Mehlteiglein ein wenig binden und schließlich die Soße sorgfältig abschmecken.

Den Braten in schöne Scheiben schneiden und mit der Soße servieren.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

SessM

Hallo Sylvi, sehr lecker dein Schweinebraten. Dafür von mir verdient die volle Punktzahl. Ich habe nur etwas Rotkohl dazu gemacht. Danke für das schöne Rezept und ein leckeres Abendessen. Ein Foto folgt dann auch noch. Lieben Gruß SessM

02.02.2019 18:27
Antworten
DanieSahne85

sehr sehr gute Erklärung wie man einen ordentlichen braten und Soße hinbekommt.

26.09.2018 09:56
Antworten
acelex

Ich persönlich finde basilikum Rosmarin eher unpassend reibe Dafuer das Fleisch vorher fest mit Senf ein

29.04.2017 11:14
Antworten
Hobby-Genussesser

geniales Rezept fast wie bei meiner Tante Marie.....mmmmh hab dem Basilikum weggelassen und stattdessen etwas mehr Kümmel u. Knoblauch genommen. Das Fleisch hab ich (wie Tante Marie) mit ein paar feinen Knoblauchspalten und Kümmel gespickt. Das mit dem Brot hat sie auch soo gemacht und zum übergießen ein dunkles Bier Nun hab ich den absoluten Tante Marie-Geschmack aus meiner Kindheit wieder!! Danke

10.10.2015 09:32
Antworten
nima73

Hallo, was ist den Wurzelwerk? Habe ich noch nie gehört. Gruß

22.05.2015 10:16
Antworten
Mariatoni

Das ist ein richtig schöner klassischer Schweinebraten. Das mit dem Brot war mir neu. Macht aber Sinn, da es Einfluß auf den Saucengeschmack nimmt.

31.05.2004 19:34
Antworten
woody323

Bei der Brotrinde ist die eines Bauernbrotes aus Sauerteig im Holzofen gebacken zu empfehlen.

25.05.2004 12:10
Antworten
Ottomar

Sylvi,Du hast eine herzhaft frische und deftige Küche. Gruß Ottomar

15.03.2004 16:25
Antworten
Sylvi

hallo Matti! Ich gebe die Botrinde wegen des Geschmacks hinein.Es ist wirklich erstaunlich,aber es schmeckt dann ein wenig nach dem Brot.Und das Rezept habe ich von meiner Schwiegermutter und da es bei ihr so gut geschmeckt hatte,mache ich es seitdem auch so.Nur mit den Nelken muß man aufpassen,das man nicht so viel reintut. Viel Spaß beim ausprobieren und guten Appettit. LG Sylvi

10.03.2004 14:21
Antworten
matti

das interessiert mich sehr.... nur: was machst du mit dem brot? das habe ich nicht verstanden? mattigruss

09.03.2004 16:59
Antworten