Rotkohl-Walnuss-Suppe


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

ein guter Schuss Sahne verleiht dieser feinen Suppe ihr cremiges Aussehen

Durchschnittliche Bewertung: 4.2
 (49 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

15 Min. normal 22.01.2011 286 kcal



Zutaten

für
60 g Walnüsse, gehackt
30 g Butter
2 TL Rohrzucker, braun
2 EL Balsamico
1 Apfel, säuerlich, geschält und gewürfelt
400 g Rotkohl, küchenfertig geputzt und in Stücke geschnitten
500 ml Gemüsebrühe
200 ml Sahne
1 Msp. Zimt
Salz und Pfeffer aus der Mühle

Nährwerte pro Portion

kcal
286
Eiweiß
5,70 g
Fett
23,11 g
Kohlenhydr.
14,75 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Koch-/Backzeit ca. 25 Minuten Gesamtzeit ca. 40 Minuten
Die Butter in einem Topf erhitzen und den Zucker darin karamellisieren lassen. Mit Balsamico ablöschen (Vorsicht vor den Essigdämpfen). Die Apfelwürfel und Walnüsse (ein paar gehackte Walnüsse für die Dekoration zur Seite legen) dazugeben. Unter Rühren 2 Minuten braten.
Den Rotkohl und die Brühe in den Topf geben und 15 Minuten auf kleiner Flamme kochen lassen. Mit einem Stabmixer fein pürieren, die Sahne dazugießen und nochmals kurz aufkochen lassen. Mit Salz, Pfeffer und Zimt und eventuell noch etwas Essig abschmecken. Mit den restlichen Walnüssen bestreut servieren.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

hakima

Achtung, Geschmäcker sind verschieden. Bei uns ist die Suppe leider total durchgefallen. Hat keinen geschmeckt. Aber kann ja Mal passieren. Wird jetzt unter ," man muss auch Mal was neues probieren" abgelegt.😄 PS. Habe der fairnishalber keine Sterne-Bewertung abgegeben, wolle aber meine Meinung mittteilen.

19.02.2022 11:55
Antworten
Sande1987

Hallo. Kann ich die Suppe auch 2 Tage vorher machen und im Kühlschrank aufbewahren? Oder funktioniert auch einfrieren?

26.11.2021 17:40
Antworten
Schokomaus01

Hallo Sande1987, ich würde die Suppe nicht so früh vorbereiten, 1 Tag ja, aber 2 Tage? Sie lässt sich gut Einfrieren. Einfach schon pürieren und die Sahne erst frisch nach dem Auftauen zugeben. LG Schokomaus01

28.11.2021 15:17
Antworten
Julie__

Leckeres, originelles Rezept. Ich habe 500g Kohl und 45g Walnüsse genommen, und es war immernoch sehr Walnuss-lastig. Habe dann eher Milch genommen als Sahne, um die schwere zu kompensieren. Vielleicht ist es nur mein empfinden. Aber die Zusammenstellung ist der Hammer, dieses Rezept wird es jetzt sicher öfter geben. Danke vielmals!

08.11.2021 06:55
Antworten
Julie__

ach ja, und ich habe eine Tonkabohne anstelle des Zimt genommen: Empfehlung geht raus!! :)

08.11.2021 06:57
Antworten
MagycDragon

Hallo schokomaus, ich habe mich nur wegen diesem genialen Rezept bei chefkoch registriert, um einen Kommentar schreiben zu dürfen! Unsere Tochter hasst Blaukraut.Von dieser super leckeren Suppe hat sie aber 2 Teller davon verspeist, also ein voller Erfolg! Ich darf sie sogar öfter kochen, wow, danke für diese Vitaminbombe. LG MagycDragon

15.10.2013 11:20
Antworten
Loni37

Habe eine Rotkraut-Wanuss-Suppe zu Weihnachten als Vorsuppe in der Gaststätte gegessen und fand diese so lecker, dass ich dachte, das wär was für mein Silvestermenue. Ich habe mich zu Hause dann gleich beim Chefkoch auf die Suche gemacht und bin auf dieses Rezept gestoßen, habe es Probe gkocht und dann zu Silvester meinen Gästen serviert. Alle waren begeistert und auch optisch macht sie was her. Danke fürs Rezept und von mir volle Punktzahl! LG Loni

04.01.2013 22:32
Antworten
Schokomaus01

Hallo Loni37, schön dass die Suppe so gut angekommen ist und vielen Dank für die tolle Bewertung! LG Schokomaus01

05.01.2013 19:11
Antworten
Schokomaus01

Ich habe in dem Rezept vergessen zu sagen, dass die karamellisierten Apfelstückchen und Nüsse, zusammen mit dem Rotkohl püriert werden.

02.02.2011 09:21
Antworten
sokrue

Hallo! Mir hat das Süppchen geschmacklich und auch optisch (>pink!) sehr gut gefallen. Walnüsse und Rotkohl passen wirklich gut zueinander! Nicht gefallen hat mir die Konsistenz der Suppe, denn sie war bei mir trotz längeren Pürierens einfach nicht richtig fein zu bekommen und mutete irgendwie "grisselig" an. Ich denke, es liegt an den mitpürierten Nüssen, oder vielleicht war der Rotkohl nach 15 Minuten noch nicht richtig weich?! Die Sahne war jedenfalls nicht Schuld! Wie dem auch sei, es ist auf jeden Fall eine schöne Suppe, die man schnell machen kann, wenn man mal ein kleines Stück Rotkohl übrig hat! VG, sokrue

30.01.2011 11:39
Antworten