Putenbratwürstchen


Rezept speichern  Speichern

alternativ zu Schweinsbratwürstchen - weniger Fett

Durchschnittliche Bewertung: 3
 (1 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

90 Min. normal 22.01.2011



Zutaten

für
2 ½ kg Putenfleisch, ohne Knochen und Sehnen
500 g Schweinebauch, ohne Rippen, Knorpel und Schwarte
50 g Salz
1 TL Pfeffer, weiß, frisch gemahlen
etwas Macis, fein gemahlen, ersatzweise wenig Muskatnuss und etwas Kardamom
1 TL Paprikapulver, süß
½ Zitrone(n), unbehandelt, abgeriebene Schale davon
Darm, (26/28 oder 28/30)

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde 30 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 30 Minuten
Das gesamte Fleisch nicht zu fein würfeln. Putenfleisch einmal durch die grobe Scheibe des Fleischwolfes geben, Schweinebauch einmal grob, einmal fein wolfen. Die Fleischsorten mit den Gewürzen gründlich vermengen. Fleisch kühl verarbeiten, evtl. zwischendurch im Kühlschrank kühlen.
Mithilfe einer mittleren oder großen Wursttülle für den Fleischwolf etwa 15 cm lange Würste abfüllen. Dazu den Darm auf das eingebaute Füllrohr aufziehen, die ersten 3 cm fest zuhalten und die Wurstmasse einfüllen. Entweder das Würstchen zweimal schwungvoll um die eigenen Achse drehen, oder wiederum mit Daumen und Zeigefinger 2 cm abdrücken. Die weiteren Würstchen ebenso einfüllen. Ist die gesamte Wurstmasse in den Darm gefüllt, können die Würstchen voneinander getrennt werden.

Brühen Sie die Würste vor dem Braten etwa 10 min in heißem, nicht kochendem Wasser - sie werden damit vorgegart und platzen nicht so leicht. Unmittelbar vor dem Braten bei mittlerer Temperatur werden die gebrühten Würste kurz in Milch getaucht und leicht in Mehl gewälzt - sie erhalten so beim Braten eine wunderbare Kruste.

Putenfleisch kann Brust oder Schenkel oder ein Gemisch aus beidem sein. Sie können statt Putenfleisch auch anderes Geflügel oder auch Kaninchenfleisch verwenden.

Die Würstchen können gut verwendet werden, wenn Sie fettreduziert essen möchten; ebenso können Sie das Salz bis auf die Hälfte reduzieren.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

schaech001

Hallo Bine, gestern habe ich mal wieder von Deinen Würstchen auf den Grill gelegt....und heute fand ich sie eigentlich genau richtig....ob ich nicht richtig gemischt habe...keine Ahnung...wollte nur sagen....nun waren sie perfekt. Liebe Grüße Christine

08.07.2018 13:37
Antworten
Binobienchen

Guten Morgen, wenn du dich an der Konsistenz und Geschmeidigkeit des Fleischkäse-Rezeptes orientierst, ist es auf jeden Fall richtig. Wir haben die "Eis-Schnee"-Beigabe auch von unserem Fleischkäse-Rezept übernommen :-) LG, Bine

09.12.2016 09:35
Antworten
schaech001

Das ging ja schnell.....ich frage mich nur, warum ich da nicht selber drauf gekommen bin...bei Fleischkäse mach ich das doch auch.....vielen Dank für Deine schnelle Antwort und den guten Tipp...werde ich beherzigen. Die Würste haben etwa 100 Gramm, da kommt eine Wurst auf ungefähr 180 Kalorien, während eine Schweinsbratwurst locker mal über 300 hat. Danke für das gute Rezept, die mache ich nun immer, wenn ich Bratwurst-Nachschub brauche. Liebe Grüße Christine

08.12.2016 20:35
Antworten
Binobienchen

Guten Abend, da sitz ich gerade noch einmal vor meinen eMails und Pling! - deine Nachricht! Uns sind die Würstchen auch schon etwas fest gewesen; mittlerweile mischen wir immer etwas Eis-Schnee dazu. Wir nehmen Eiswürfel aus dem Tieffrierer und zerkleinern diese mit unserem kräfitgen Mixer. Vielleicht hast du ein ähnliches Gerät. Für die o. g. Menge (ca 3kg) nimmst du 300g Eis-Schnee und mischt diesen ganz zum Schluss unter die Masse - die Masse wird dadurch noch einmal gekühlt und schön locker. Dann fix in Därme füllen und wieder kühl zwischenlagern, bis du sie dann brühst. Viel Erfolg und lasst es euch schmecken! LG, Bine

08.12.2016 19:51
Antworten
Binobienchen

Hallo, danke für dein Bild - da bekomm ich ich richtig Appetit! LG, Bine

10.12.2016 08:28
Antworten
schaech001

Hallo, heute habe ich diese Bratwürste ausprobiert. Zusätzlich zu den angegebenen Gewürzen kam noch 1,5g gemahlener Ingwer dazu und statt edelsüßen Paprika nahm ich geräucherten Paprika. Die Wurst ist sehr lecker, habe sie vor dem Einfrieren gebrüht. Ist aber ein klein wenig fest, denke, das kommt eben vom mageren Fleisch...oder hättest Du da einen Tipp für mich? Ich mach die nämlich wieder....da kann sogar ich mal zwei Würstchen essen, weil weniger Kalorien als Schweinsbratwürste. Danke für das leckere Rezept Liebe Grüße Christine

08.12.2016 19:31
Antworten