Vegetarisch
Asien
Beilage
Dünsten
Hauptspeise
Hülsenfrüchte
Indien
Rezeptbild hochladen Drucken/PDF Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Zum Kochbuch

Das Rezept konnte nicht in deinem Kochbuch gespeichert werden.


Indisches Dal

(Linsen nach Delhi-Art)

Durchschnittliche Bewertung: 4.43
bei 21 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

15 Min. simpel 20.01.2011



Zutaten

für
350 g Linsen, Masoor Dal oder Toor Dal (rote oder gelbe)
½ TL Kurkuma
1 Liter Wasser
1 ½ TL Salz
1 Tomate(n), fein gehackt
4 kleine Okraschoten, (Babyokra) klein geschnitten
3 EL Ghee
1 TL Kreuzkümmel
1 Zwiebel(n), fein gehackt
3 Knoblauchzehe(n), fein gehackt
½ TL Cayennepfeffer
1 TL Gewürzmischung, (Garam Masala)
1 Stück(e) Ingwer, (ca. 3cm) klein geschnitten
1 Handvoll Koriandergrün, frisches, sehr fein geschnitten

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Min. Koch-/Backzeit ca. 40 Min. Gesamtzeit ca. 55 Min.
Die Linsen gründlich abspülen. Anschließend mit Wasser und Kurkuma in einen tiefen Topf geben. Alles bei hoher Temperatur einmal aufkochen und dann bei niedriger Temperatur köcheln lassen - rote Linsen sind nach etwa 25 Minuten, gelbe Linsen nach ungefähr 40 Minuten gar.
Das Gericht salzen und die Tomatenstücke und Okrastücke etwa 5 Minuten mitgaren. Die Linsen auf niedriger Stufe warm halten, bis das Würzöl fertig ist.

Das Ghee in einem kleinen Topf bei mittlerer Temperatur erhitzen. Den Keuzkümmel etwa 30 Sekunden braten bis er sehr dunkel angelaufen ist. Die Zwiebel, den Knoblauch und den Ingwer dazu geben und etwa 6 Minuten anbraten bis es leicht gebräunt ist. Cayennepfeffer und Garam Masala darunter mischen.
Das Ganze mit dem Koriandergrün über die Linsen geben. Das Dal gründlich durchmischen, mit Naan Brot oder mit Basmatireis servieren.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Shrink

Moin und tausend Dank für das tolle Rezept! Das schmeckt echt wie damals in Indien... Eine Frage habe ich aber noch: Kann man die Okra-Schoten irgendwie ersetzen? Die gibt es ja meist nur jahreszeitlich begrenzt...

14.06.2019 13:19
Antworten
SanneKay

Ich finde es sehr lecker👍

15.05.2018 21:55
Antworten
Baudze

ein sehr leckeres, einfaches Rezept. Da ich keine Okraschoten hatte, habe ich grüne Paprika verwendet und die Linsen waren bei mir auch viel schneller durch! Wird es sicher wieder geben!

08.01.2018 12:57
Antworten
Syl1984

Super lecker, danke 👍

28.06.2017 20:02
Antworten
Ich_koche_gerne1969

schon sooft nachgekocht und immer wieder klasse.

08.04.2017 14:54
Antworten
felidae177

Mir hat das Dal sehr gut geschmeckt. Bei mir waren die Linsen auch bereits nach gut 15 Minuten weich. Liegt wohl an der Sorte. Leider war meinem Mann der Cumin-Geschmack zu vordringlich (ich mag das sehr), obwohl ich schon etwas weniger genommen habe. Aber es ist halt nicht jeder für dieses exotische Aroma zu gewinnen. Ich werde es für mich auf jeden Fall wieder machen. Die Bilder sind leider nicht so gut geworden, dass ich sie hochladen könnte. Aber das nächste Mal werde ich auf besseres Licht achten. Danke für das Rezept und viele Grüße

28.04.2014 10:45
Antworten
Illumina

Fantastisch! Danke für da Rezept. Jetzt muss ich nicht mehr den Lieferservice kommen lassen, wenn ich Lust auf Indisch habe :) Habe dazu einfach Naan-Brot gemacht.... herrlich!

01.04.2013 16:47
Antworten
Lavendelbluete

Ergänzung zum Rezept: statt Ghee ein gutes Bratöl verwenden. Empfiehlt sich gerade bei Laktoseintoleranz. :-) Statt Okraschoten eigenen sich auch ganz kleingehackte türkische Paprika (grüne spitze). Gutes Gelingen und guten Appetit.

03.07.2011 14:36
Antworten
Finvara

Ich glaub Ghee enthält gar keine Laktose mehr. Danke für den Tipp mit der Paprika.

21.03.2015 14:38
Antworten
Lavendelbluete

Danke für dieses Rezept, erscheint mir ein sehr authentisches Dhal.

02.07.2011 18:15
Antworten