Bewertung
(5) Ø4,00
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
5 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 11.01.2011
gespeichert: 184 (0)*
gedruckt: 1.329 (7)*
verschickt: 5 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 05.06.2008
1.201 Beiträge (ø0,3/Tag)

Rezept speichern

Zutaten

Portionen
1 große Ente(n) (ca. 3 kg Barbarieente), bratfertig
Orange(n)
Orange(n) (Bio)
Zitrone(n) (Bio)
Zwiebel(n), geschält
Gewürznelke(n)
1 Stück(e) Ingwer, frischer, geschält, in Scheiben geschnitten
4 EL Marmelade (Orangenmarmelade)
 n. B. Butter, weiche
  Salz und Pfeffer
1 EL Honig, erwärmt

Zutaten in Einkaufsliste speichern

Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Wir brauchen eine passend große Auflaufform aus Keramik (nicht aus Metall). Dazu ein passend großes Stück Mikrowellenfolie (zum Abdecken der Ente). Diese Folie ist bis 160°C hitzebeständig.

Die Form ausbuttern. Die Ente innen und außen mit genügend Salz und Pfeffer einreiben. Wenn noch die Innereien dabei sind, diese putzen und in die Form legen - außer der Leber, die wir aber auch noch zubereiten. Diese bis zur Verwendung in etwas Rot- oder Portwein (2 EL genügen jeweils) einlegen.

Den Ofen auf 120°C (Ober-/Unterhitze) vorheizen. 3 der 5 Orangen und die Biozitrone auspressen und diesen Saft in die Form gießen. Dazu den Abrieb der Bioorange und der Biozitrone. 2 - 3 EL dieser Saftmischung in die Ente geben. Ebenso die mit Nelken gespickte Zwiebel und die, bereits abgeriebene Bioorange (ohne das Weiße), nebst der Hälfte des Ingwers.

Die Ente an der Bauchöffnung zustecken (Rouladennadeln o. ä.). Nun noch die Orangenkonfitüre und die 2. Hälfte des Ingwers zum übrigen Saft in die Form geben. Dort hinein kommt nun auch die Ente. Die Ente in der Form mit der Mikrowellenfolie so abdecken, dass die Form komplett verschlossen ist. Die Folie muss an allen Rändern gut anliegen (Tipp: Die Ränder vorher etwas anfeuchten).

Rein in den Ofen und für die nächsten gut 4 1/2 Stunden einfach vergessen. Dann die Form rausnehmen und die Mikrowellenfolie entfernen. Beim Ofen die Grillfunktion (220°C) zuschalten.

Bis der Ofen heiß genug ist, das Entenfett aus der Form weitgehend abschöpfen (da fallen gut und gerne ca. 400 - 500 ml an). Das geben wir in ein Gläschen und haben ein köstliches Orangen-Enten-Schmalz.

Die Leber abtrocknen (Küchenpapier) und auf ein zurechtgefaltetes Stück Alufolie o. ä. geben. Einen EL vom Entenschmalz drüber gießen und neben die Form mit der Ente zum Übergrillen in den Ofen geben. Beim Übergrillen darauf achten, dass nichts verbrennt. Die Leber muss deutlich vor der Ente aus dem Ofen, die Gänseleber erst dann salzen und pfeffern.

Die Ente auch rausnehmen und auf die vorgesehene Servierform legen, dekoriert mit Orangenscheiben (ohne Schale und Weißes) von den restlichen 2 Orangen. Wieder in den ausgeschalteten Ofen - Ofentür auf kipp - stellen.

Dann den Sud aus der Form durch ein feines Sieb gießen, ggf. noch weiter entfetten. Die Orangenente servieren. Ein wenig vom Sud über die Orangenscheiben träufeln. Den restlichen Sud getrennt servieren.

Die Ente ist so butterzart, dass man sie mit dem Löffel zerteilen kann, die Haut ist jedoch kross. Da deshalb niemand an den Knochen herumnagen muss, kann man später die Karkassen mit knapp 1 Liter Wasser und etwas Gemüse zu einer Entenbouillon auskochen.