Grüne Bohnen als Sahne - Gemüsetopf


Rezept speichern  Speichern

unglaublich lecker, leicht, schnell zubereitet und sogar bei Kindern beliebt - diese Gemüse gibt es praktisch zu jeder Jahreszeit frisch zu kaufen

Durchschnittliche Bewertung: 4
 (7 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

35 Min. simpel 10.01.2011 432 kcal



Zutaten

für
500 g Bohnen, feine, grüne, frische
350 g Möhre(n)
200 g Knollensellerie
3 Zwiebel(n) (ca. 300 g)
2 Becher süße Sahne (400 g)
20 g Butter
3 EL Gemüsebrühe, instant
½ Liter Wasser
n. B. Pfeffer

Nährwerte pro Portion

kcal
432
Eiweiß
7,42 g
Fett
36,74 g
Kohlenhydr.
18,87 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 35 Minuten Gesamtzeit ca. 35 Minuten
Gemüse putzen bzw. schälen und waschen. Bohnen in ca. 2 cm große Stücke schneiden. Zwiebeln, Möhren und Sellerie in ca. 5 mm große Würfel schneiden.

Zwiebeln in Butter 5 Min. glasig anschwitzen. Wasser, Instantbrühe und Sellerie zugeben, aufkochen und 3 Min. köcheln lassen. Möhren zugeben, erneut aufkochen und weitere 3 Min. köcheln lassen. Bohnen, Sahne und Pfeffer zugeben, kräftig aufkochen und umrühren und Herdplatte ausschalten. 8-12 Min. zugedeckt bei Restwärme ziehen lassen. Zwischendurch probieren, ob die Bohnen den richtigen Biss haben - sie sollen noch knackig sein, nicht weich.

Dazu schmeckt - ganz schlicht - frisches, deftiges Vollkornbrot oder warme Brötchen.

Wer das Gericht nicht rein vegetarisch mag, kann z. B. mit den Zwiebeln nach Belieben Hackfleisch anbraten oder auch zum Schluss gekochten Schinken in Streifen geschnitten dazugeben. Krabben oder Garnelen sind natürlich die exklusivere Variante.

Trotz Sahne, dem Kalorienhammer in diesem eigentlich leichten Gemüsegericht, hat jede Portion nur ca. 440 kcal, und man wird richtig satt.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

krillemaus

Dieses Rezept kenne ich von meiner Oma, es hat sich nicht ohne Grund durch die Generationen weitervererbt, selbst mein Sohn serviert seiner (wenig gemüsebegeisterten) Freundin dieses Sahnegemüse und sie haut ´rein wie eine ausgehungerte, neunköpfige Raupe. Sellerie lassen wir allerdings aus Unverträglichkeitsgründen weg. Zur Spargelzeit kommt Spargel dazu oder auch junge, frische Erbsen, selbst mit Zuckerschoten schmeckt es einfach nur gut. Dazu gibt es -möglichst junge- Kartoffeln und Wiener Schnitzel, ein gaaaaaanz leckeres Sonntagsessen! Fünf Sternchen von mir!

05.10.2018 12:46
Antworten
Juulee

Ein sehr schmackhaftes und feines Gemüse! Juulee

26.09.2018 14:03
Antworten
Moonalina

Hallo, so in etwa habe ich heute deinen Bohnengemüsetopf gekocht, allerdings vegan. Die Zwiebeln und Möhren hab' ich zusammen in Olivenöl angeschmort und für die Sahne hatte ich 250 ml Sojacuisine, die für diese Gemüsemenge voll ausgereicht haben. Außerdem habe ich noch Bohnenkraut dran gegeben, das gehört für mich unbedingt zu grünen Bohnen. Dazu gab es Pellkartöffelchen und es hat allen geschmeckt und satt geworden sind wir auch :) LG Moonalina

18.09.2017 17:30
Antworten
oskar_andreas

also abgesehen davon, dass in weiten Kreisen der deutsch-sprachigen Gemeinde die oben erwähnte Bohne auch als Fisole bekannt ist, ist das Rezept lecker und auch für Anfänger bestens geeignet. Mann/Frau kann da wenig falsch machen, aber die erwähnte Dosis an Sauerrahm erscheint mir dann doch ein wenig übertrieben, fuznktioniert auch mit der halben Menge, ´statt der Karotten (Möhren) würde ich Dille nehmen, aber das ist dann wohl Geschmackssache. Fein dazu sind Erdäpfel (Kartoffeln) und wer mag, ein Stück Rindfleisch. Guten Appetit, Freunde

16.05.2017 15:33
Antworten