Hauptspeise
Schmoren
Schwein
Drucken/PDF Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Klassischer Schweinebraten aus dem Kochtopf

für alle, die keinen Bräter haben

Durchschnittliche Bewertung: 4.37
bei 17 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

25 Min. normal 07.01.2011



Zutaten

für
500 g Schweinebraten, mager (z. B. aus der Hüfte)
1 Zehe/n Knoblauch
1 TL Salz
etwas Pfeffer, schwarzer, gemahlen
1 Karotte(n)
1 Zwiebel(n)
200 ml Fleischbrühe
1 EL Tomatenmark
etwas Majoran, getrockneter
⅛ Liter Rotwein
2 TL Speisestärke
2 EL Öl (z.B. Sonnenblumenöl oder Rapsöl)
n. B. Wasser

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 25 Minuten Ruhezeit ca. 4 Stunden Gesamtzeit ca. 4 Stunden 25 Minuten
Die Knoblauchzehe zerdrücken. Das Fleisch einige Stunden vor der Zubereitung damit einreiben und mit Salz und Pfeffer bestreuen. In Folie oder ein Küchentuch einwickeln und ziehen lassen.

Die Zwiebel und die Karotte schälen und klein schneiden. In einem Kochtopf mit passendem Deckel das Öl erhitzen. Das Fleisch ringsum scharf anbraten. Die Zwiebeln und Karotten hinzugeben, kurz mitbraten.

Die Fleischbrühe mit dem Tomatenmark, Majoran und Rotwein verrühren und den Braten damit ablöschen. Ca 1,5 Stunden mit geschlossenem Deckel auf mittlerer Hitze schmoren lassen. Nach ca. der Hälfte der Zeit den Braten wenden. Falls die Flüssigkeit zu sehr eingekocht ist, etwas Wasser zugeben.

Das Fleisch aus dem Kochtopf nehmen. Die Soße mit einem Stabmixer pürieren, oder durch ein Sieb streichen. Soviel Wasser hinzugeben, wie man Soße haben will. Das Fleisch wieder in den Kochtopf geben.

Die Speisestärke mit etwas kaltem Wasser vermengen. In die Bratensoße geben und kurz aufkochen lassen. Evtl. mit Salz, Pfeffer und einem Schuss Rotwein abschmecken. Ganz hervorragend passen natürlich Blaukraut und Semmelknödel.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

erstmal_zwiebeln_dünsten

Nach X Versuchen im Römertopf - alle furztrocken - endlich ein saftiger, g'schmackiger Schweinebraten! Vielen Dank für dieses Rezept! Schon ein bisschen variiert, z.B. Bamberger Urhell statt Rotwein, mit Knoblauch gespickt statt eingerieben, aber Garen im Topf statt im Ofen hat unsere Schweinebraten-Liebe gerettet. 5 Sterne!

08.09.2019 21:10
Antworten
hellijacobs

Huhu welchen Rotwein nehmt ihr?

16.04.2018 11:37
Antworten
mariahilf

Am Besten schmeckts mit einem trockenen Rotwein. Die Rebsorte ist dabei sekundär, bzw. Geschmackssache. Mit einem Merlot macht man nichts falsch.

17.04.2018 08:32
Antworten
Colo1150

Das war genau nach meinem Geschmack. Ich habe zwei kleine Änderungen vorgenommen. Den Braten habe ich nicht mit Knoblauch eingerieben, sondern den Knoblauch mit den Zwiebeln und der Möhre gedünstet. Das Tomatenmark habe ich ebenfalls kurz angeschwitzt. Sonst alles nach Rezept. Vielen Dank für das tolle Rezept. Von mir gibt es dafür 5*****.

05.11.2017 19:34
Antworten
Jennifer-279

super tolles Rezept Danke dafür :') Wir haben Schinkenbraten genommen und es wa einfach Lecker. wird es öfter mal geben

21.10.2017 20:21
Antworten
NeddeB

Super Rezept! Ohne viel Gedöns ein richtiges

23.07.2017 12:19
Antworten
Marblecrust

Klasse. Habe Schweinsbraten bislang immer im Ofen gemacht, aber mit dieser Methode finde ich ihm eigentlich noch besser. Danke!

30.03.2016 21:51
Antworten
zappelzucker

Super endlich mal ein Schweinebraten wie ich ihn kenne und liebe ohne Römertopf,Backofen,Grill und weiß der Geier. 5 Sterne weil Simple und Lecker. Kleiner Tip noch, das Fleisch muss schwimmen also nicht an der Flüssigkeit sparen (Reduzieren kann man nachher immer noch) ,wenn es nicht ganz bedeckt ist kann es zäh werden und es erspart einem das ständige wenden. übrigens bei mir war das Fleisch schon nach 2 Stunden Kochzeit butterweich also immer mal testen^^

29.09.2014 13:41
Antworten
mariahilf

Hallo Goodie, freut mich das es geschmeckt hat. In der Tat rundet der Rotwein geschmacklich ab. Weiterhin fröhliches Kochlöffelschwingen, wünscht Mariahilf

28.12.2011 14:30
Antworten
goodie31

Habe den heute ausprobiert und ich finde er hat super geschmeckt. Hatte zuerst etwas bedenken wegen dem Alkohol aber das hat erst den richtigen Geschmack gemacht! Danke für das Rezept. Goodie31

26.12.2011 18:52
Antworten