Entenkeulen mit Rotweinschalotten


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.69
 (98 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

60 Min. normal 03.01.2011



Zutaten

für
4 Keule(n), (Entenkeulen)
500 ml Rotwein
500 ml Fond, (Entenfond)
1 kg Schalotte(n)
200 g Gelee, Johannisbeer
2 Lorbeerblätter
3 Zweig/e Thymian
1 EL Zucker
1 Schuss Rotweinessig
Salz und Pfeffer
Öl
Speisestärke

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde
Backofen auf 200°C vorheizen.

Entenkeulen mit Salz und Pfeffer einreiben und im Öl von allen Seiten kräftig anbraten, mit je 100 ml Rotwein und Fond ablöschen, Lorbeer und Thymian dazugeben und mit geschlossenem Deckel in den Backofen geben. Zugedeckt nun 90 Minuten schmoren lassen.

Schalotten abziehen und in Öl 2 Minuten braten, den Zucker darüber geben und eine Minute weiterbraten, mit Essig ablöschen und einkochen lassen, den restlichen Rotwein, den Fond und das Johannisbeergelee dazugeben und 30 Minuten schmoren lassen.

Die Entenkeulen aus dem Bräter nehmen und unter dem Grill 5 Minuten knusprig braten, den Bratenfond zu den Schalotten geben und abschmecken, mit in Wasser aufgelöster Speisestärke abbinden.



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

2Grinsebacken

Das Rezept hat super funktioniert und war sehr lecker! Da ich keinen Entenfond hatte, habe ich Rinderbrühe verwendet - die Soße war megalecker!

08.04.2021 13:05
Antworten
campe2909

Uns hat es richtig gut geschmeckt, haben uns ziemlich genau an das Rezept gehalten. Nur im Verhältnis etwas weniger Gelee genommen. Das Fleisch war zart, die Haut kross, die Soße lecker.

11.03.2021 21:36
Antworten
ciperine

Die Keulen werden auf diese Weise fantastisch, die Haut herrlich knusprig. Man sollte beim Einreiben nicht mit Salz und Pfeffer sparen. Die Sauce war auch sehr gut, allerdings habe ich wieder gemerkt, dass Rotweinzwiebeln nicht zu unseren Lieblingsgemüsen gehören. Aber das ist ja Geschmackssache.

28.02.2021 15:50
Antworten
melanie_martinz

Welchen Rotwein verwendet man denn am besten dafür? Wenn die Ente schon sous-vide vorgegart ist würdet ihr sie weniger lange im Ofen lassen?

30.12.2020 20:40
Antworten
dianagruenberger

Tolles Rezept und mega lecker!

24.12.2020 15:31
Antworten
fatzi

Hallo Kaffeeluder, habe schon oft Keulen gemacht , beim anbraten zieht sich die Haut zusammen, wie auch bei der Brust, wasmir weniger gefällt. Jedoch auf Deinen Bildern, wie bei anderen, ist die Haut schön rundum am Fleisch geblieben. Das gibt mir Rätsel auf. Weil die knusprige Haut mögen doch fast alle. Grüßle Gisela

22.07.2012 15:39
Antworten
alaKatinka

Hallo Gisela, das passiert mir auch immer. Da hilft nur zusammenbinden. Die fetten Hautlappen an der Seite abschneiden und die Haut unter die Keule ziehen. Entweder mit Zahnstocher oder mit Küchengarn umwickeln! Leider vergass ich es dieses Mal auch wieder. LG Katinka

03.12.2013 13:43
Antworten
falafel

Liebes Kaffeeluder Ich und meine Gäste waren begeistert. Ich musste das Rezept gleich weiter geben. lg falafel

01.01.2012 16:39
Antworten
alaKatinka

Hallo Rita, die Keulen waren sehr lecker. Zart und noch saftig. Hatte ja so meine Bedenken bei 90 Min.Vielleicht hätten 60 Min. sogar auch gereicht. Kommt sicher auch auf die Menge (hatte nur 2 )und Größe der Keulen an. Die Rotweinschalotten sind ein Traum. Soo lecker! Habe kleine Schalotten bekommen, die mag ich besonders gerne, auch optisch. Ich konnte es der tollen Soße nicht antun und mit Stärke verbinden. Habe 2 EL Bratensud zu den Schalotten gegeben und die Soße so gelassen. Den restlichen Bratensud habe ich anderweitig verwertet. Dazu Tymianspätze und wie ihr seht lecker Rosenkohl *hungrig* Danke für das Rezept Katinka

10.12.2011 22:48
Antworten
Hobbykochen

Hallo Kaffeeluder, heute gab es diese vorzüglichen Entenkeulen bei uns. Bei allen sehr gut angekommen. Habe nur minimal abgewandelt und habe statt Scharlotten rote Zweibel genommen und die Soße püriert für ein Familienmitglied, dem die Sauce super geschmeckt hat, aber sicherlich nur püriert. Hat der tollen Soße keinen Abbruch getan. Die Keulen waren super zart und kurz unter dem Grill war die Haut schön knusprig. Soll es, da waren wir uns alle einig, nochmals geben, weil so lecker!!! Voll Punktzahl verdient, nach der Anleitung kann auch ein Kochanfänger dieses Gericht nachkochen! Rezept ist fest in meiner Sammlung und Foto folgt auch! LG hobbykochen

13.11.2011 17:35
Antworten